Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Inverse Stresstests: Neue Anforderungen an Banken
Christopher Berg

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Hochschule für Wirtschaft und Recht Ber... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 55 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 18.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Sprache: Deutsch, Abstract: Das konventionelle Risikomanagement in Kreditinstituten wurde in der Vergangenheit im Wesentlichen über Value-at-Risk-basierte Modelle realisiert. Ihnen liegen oftmals empirisch-historische Verteilungsfunktionen der Risikotreiber zugrunde, die angesichts einer sich beständig wandelnden Institutsumwelt nicht in jedem Fall die jeweilige Risikosituation adäquat widerspiegeln können. Für normale Marktphasen erweist sich das Konzept dabei durchaus geeignet; für extreme Marktphasen leitete sich jedoch die Notwendigkeit eines Instruments ab, das über Situationen Aussagen treffen kann, in denen der erwartete und unerwartete Verlust überschritten wird. Bereits 2005 ist in der ersten Fassung des BaFin-Rundschreibens über die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) mit der Verpflichtung zu vorausschauenden Szenariobetrachtungen die wesentliche Basis heutiger aufsichtsrechtlicher Regelungen in Bezug auf das Stresstesting geschaffen worden (Allgemeiner Teil (AT) 4.3.2 Tz. 3 MaRisk2005). Diese wurden im Jahr 2010 um inverse Stresstests ergänzt (AT 4.3.3 Tz. 3 MaRisk2010; die MaRisk-Angabe bezieht sich im Folgenden auf die Fassung vom Dezember 2010). Während mittels traditioneller Stresstestmethoden ein Ergebnis unter Berücksichtigung spezifischer Szenarien bestimmt werden soll, besteht der Ansatz der inversen Stress-tests darin, für das vorab definierte Stresstestresultat der Nichtfortführbarkeit des Ge-schäftsmodells die möglichen Szenarien für dessen Erreichung zu ermitteln. Die sich daraus ergebenden Szenarien lassen sich nach AT 4.3.3 Tz. 3 MaRisk sowohl qualitativ wie quantitativ ermitteln und beschreiben. In Kongruenz mit den Zielen der Bankenaufsicht soll durch diese unkonventionelle Durchführungsweise erreicht werden, dass Banken im Rahmen ihres Risikomanagements einen ganzheitlichen Blick auf ihre tat-sächliche Risikosituation erhalten, der eine Abschätzung erlaubt, durch welche endogenen und exogenen Veränderungsprozesse die Gefährdung der Unternehmensfortführung erreicht werden kann.

Klappentext

Das konventionelle Risikomanagement in Kreditinstituten wurde in der Vergangenheit im Wesentlichen über Value-at-Risk-basierte Modelle realisiert. Ihnen liegen oftmals empirisch-historische Verteilungsfunktionen der Risikotreiber zugrunde, die angesichts einer sich beständig wandelnden Institutsumwelt nicht in jedem Fall die jeweilige Risikosituation adäquat widerspiegeln können. Für normale Marktphasen erweist sich das Konzept dabei durchaus geeignet; für extreme Marktphasen leitete sich jedoch die Notwendigkeit eines Instruments ab, das über Situationen Aussagen treffen kann, in denen der erwartete und unerwartete Verlust überschritten wird. Bereits 2005 ist in der ersten Fassung des BaFin-Rundschreibens über die Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) mit der Verpflichtung zu vorausschauenden Szenariobetrachtungen die wesentliche Basis heutiger aufsichtsrechtlicher Regelungen in Bezug auf das Stresstesting geschaffen worden (Allgemeiner Teil (AT) 4.3.2 Tz. 3 MaRisk2005). Diese wurden im Jahr 2010 um inverse Stresstests ergänzt (AT 4.3.3 Tz. 3 MaRisk2010; die MaRisk-Angabe bezieht sich im Folgenden auf die Fassung vom Dezember 2010). Während mittels traditioneller Stresstestmethoden ein Ergebnis unter Berücksichtigung spezifischer Szenarien bestimmt werden soll, besteht der Ansatz der inversen Stress-tests darin, für das vorab definierte Stresstestresultat der Nichtfortführbarkeit des Ge-schäftsmodells die möglichen Szenarien für dessen Erreichung zu ermitteln. Die sich daraus ergebenden Szenarien lassen sich nach AT 4.3.3 Tz. 3 MaRisk sowohl qualitativ wie quantitativ ermitteln und beschreiben. In Kongruenz mit den Zielen der Bankenaufsicht soll durch diese unkonventionelle Durchführungsweise erreicht werden, dass Banken im Rahmen ihres Risikomanagements einen ganzheitlichen Blick auf ihre tat-sächliche Risikosituation erhalten, der eine Abschätzung erlaubt, durch welche endogenen und exogenen Veränderungsprozesse die Gefährdung der Unternehmensfortführung erreicht werden kann.

Produktinformationen

Titel: Inverse Stresstests: Neue Anforderungen an Banken
Autor: Christopher Berg
EAN: 9783656232230
ISBN: 978-3-656-23223-0
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Einzelne Wirtschaftszweige, Branchen
Anzahl Seiten: 55
Veröffentlichung: 09.07.2012
Jahr: 2012
Dateigrösse: 1.4 MB