Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

"Ja, wir spielen sehr schön."
Christoph Sprich

Rezension / Literaturbericht aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 2,0, Albert-Ludw... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 12 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 8.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Rezension / Literaturbericht aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 2,0, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Institut für Soziologie), Veranstaltung: Grundzüge der Soziologie, 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Nothing appears more surprising [...] than the easiness with which the many are governed by the few' . Dieses Zitat von David Hume, das Heinrich Popitz in seinem Werk 'Phänomene der Macht' verwendet, beschreibt wohl auch die Motivation Popitz', sich mit der Machtthematik zu befassen, sehr treffend. Obgleich es nur den Abschnitt 'Prozesse der Machtbildung' einleitend schmückt, ist dieser Gedankengang, umfassender gedacht und fragend formuliert, nicht weniger als seine erkenntnisleitende Grundfrage: 'Warum [...] können Menschen Macht ausüben?'
Dieser Frage folgend sollen in diesem Kommentar die Inhalte des Popitz'schen Werkes, so-wie deren Rezeption in der wissenschaftlichen Welt und ihre Stellung im Gesamtwerk des Autors diskutiert werden. Der vorliegende Kommentar orientiert sich dabei aufgrund deren umfassenden Charakters an der Struktur der 'Phänomene der Macht', die fast sämtliche Be-reiche des wissenschaftlichen Lebenswerkes ihres Autors involvieren, bislang aber nur einer partiellen Rezeption teilhaftig wurden. Darüber hinaus soll, seinem anthropologischen Ansatz folgend und diesen weiterdenkend, noch eine weitere Frage an den Text gerichtet werden: Warum wollen Menschen Macht über andere Menschen ausüben?


Klappentext

"Nothing appears more surprising [...] than the easiness with which the many are governed by the few" . Dieses Zitat von David Hume, das Heinrich Popitz in seinem Werk "Phänomene der Macht" verwendet, beschreibt wohl auch die Motivation Popitz', sich mit der Machtthematik zu befassen, sehr treffend. Obgleich es nur den Abschnitt "Prozesse der Machtbildung" einleitend schmückt, ist dieser Gedankengang, umfassender gedacht und fragend formuliert, nicht weniger als seine erkenntnisleitende Grundfrage: "Warum [...] können Menschen Macht ausüben?" Dieser Frage folgend sollen in diesem Kommentar die Inhalte des Popitz'schen Werkes, so-wie deren Rezeption in der wissenschaftlichen Welt und ihre Stellung im Gesamtwerk des Autors diskutiert werden. Der vorliegende Kommentar orientiert sich dabei aufgrund deren umfassenden Charakters an der Struktur der "Phänomene der Macht", die fast sämtliche Be-reiche des wissenschaftlichen Lebenswerkes ihres Autors involvieren, bislang aber nur einer partiellen Rezeption teilhaftig wurden. Darüber hinaus soll, seinem anthropologischen Ansatz folgend und diesen weiterdenkend, noch eine weitere Frage an den Text gerichtet werden: Warum wollen Menschen Macht über andere Menschen ausüben?

Produktinformationen

Titel: "Ja, wir spielen sehr schön."
Untertitel: Kommentar zu Heinrich Popitz: Phänomene der Macht
Autor: Christoph Sprich
EAN: 9783638783958
ISBN: 978-3-638-78395-8
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Soziologische Theorien
Anzahl Seiten: 12
Veröffentlichung: 01.06.2007
Jahr: 2007
Dateigrösse: 0.4 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen