Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Konvergenz zwischen Internet und Fernsehen
Christoph Schneider

Inhaltsangabe:Einleitung: Die Schlagwörter Multimedia, Online-Dienste und Internet nehmen breiten Raum in der öffentlich... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 169 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 40.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung: Die Schlagwörter Multimedia, Online-Dienste und Internet nehmen breiten Raum in der öffentlichen Diskussion und in der kontroversen, zwischen überschäumender Euphorie und vehementer Ablehnung polarisierten Berichterstattung in den Medien ein. Multimedia wird mit ganz unterschiedlichen Bereichen wie Bildung, Unterhaltung oder Arbeit in Verbindung gebracht und, zusammen mit den sogenannten 'Neuen Medien', häufig als revolutionäre Form der Kommunikation angesehen. Diese weitreichende öffentliche Aufmerksamkeit ist Folge der rasanten und umwälzenden Entwicklung im Bereich der Kommunikations- und Informationstechnik, die in den letzten Jahren maßgeblich durch die Verknüpfung von Computertechnik, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik und herkömmlichen Medien zur sog. Informationstechnologie geprägt wurde. Dabei hat insbesondere die Digitalisierung, d.h. die Umwandlung unterschiedlicher Informationsarten in digitale Signale, einen weitreichenden Einfluß auf die Kommunikationsprozesse in den betroffenen Medien. Sie ermöglicht die Übertragung verschiedenster Informationen in einem einheitlichen Kommunikationsnetz und ihre elektronische Speicherung. Darüber hinaus können mit Hilfe der Digitalisierung Informationen strukturiert und nicht-sequentiell nutzbar gemacht, sowie Inhalt und Richtung von Kommunikationsprozessen präzise gesteuert werden. Diese Entwicklung der Informationstechnologie und die daraus resultierenden neuen Möglichkeiten der Kommunikationsgestaltung münden in einer nachhaltigen Beeinflussung des Mediennutzungsverhaltens durch die Online-Medien. Welchen Stellenwert die Online-Medien in Verbindung mit den 'herkömmlichen Medien' in Zukunft einnehmen und in welcher Form sie nutzbar sein werden, soll in dieser Arbeit untersucht werden. Zentrale Fragestellungen: - Wie ist der derzeitige Stand der Konvergenz zwischen Internet und Fernsehen? - Wie könnte das Konvergenzprodukt aussehen? - Welche Prämissen sind zu erfüllen, um eine erfolgbringende Synergie zu erzielen? - Gibt es einen Bedarf für das Konvergenzprodukt? - Wie sieht der Vergleich Deutschland - USA hinsichtlich der Ist-Situation und der Zukunft aus? Gang der Untersuchung: Zunächst werden zwei das Internet und das Fernsehen unabhängig voneinander untersucht. Das Kapitel 2 widmet sich dem Aufbau und der Analyse des Internet, wobei hier zunächst allgemeine Daten, Anbieter und Nutzerdaten im deutsch-amerikanischen Vergleich dargestellt werden, bevor die [...]

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: Die Schlagwörter Multimedia, Online-Dienste und Internet nehmen breiten Raum in der öffentlichen Diskussion und in der kontroversen, zwischen überschäumender Euphorie und vehementer Ablehnung polarisierten Berichterstattung in den Medien ein. Multimedia wird mit ganz unterschiedlichen Bereichen wie Bildung, Unterhaltung oder Arbeit in Verbindung gebracht und, zusammen mit den sogenannten "Neuen Medien", häufig als revolutionäre Form der Kommunikation angesehen. Diese weitreichende öffentliche Aufmerksamkeit ist Folge der rasanten und umwälzenden Entwicklung im Bereich der Kommunikations- und Informationstechnik, die in den letzten Jahren maßgeblich durch die Verknüpfung von Computertechnik, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik und herkömmlichen Medien zur sog. Informationstechnologie geprägt wurde. Dabei hat insbesondere die Digitalisierung, d.h. die Umwandlung unterschiedlicher Informationsarten in digitale Signale, einen weitreichenden Einfluß auf die Kommunikationsprozesse in den betroffenen Medien. Sie ermöglicht die Übertragung verschiedenster Informationen in einem einheitlichen Kommunikationsnetz und ihre elektronische Speicherung. Darüber hinaus können mit Hilfe der Digitalisierung Informationen strukturiert und nicht-sequentiell nutzbar gemacht, sowie Inhalt und Richtung von Kommunikationsprozessen präzise gesteuert werden. Diese Entwicklung der Informationstechnologie und die daraus resultierenden neuen Möglichkeiten der Kommunikationsgestaltung münden in einer nachhaltigen Beeinflussung des Mediennutzungsverhaltens durch die Online-Medien. Welchen Stellenwert die Online-Medien in Verbindung mit den "herkömmlichen Medien" in Zukunft einnehmen und in welcher Form sie nutzbar sein werden, soll in dieser Arbeit untersucht werden. Zentrale Fragestellungen: - Wie ist der derzeitige Stand der Konvergenz zwischen Internet und Fernsehen? - Wie könnte das Konvergenzprodukt aussehen? - Welche Prämissen sind zu erfüllen, um eine erfolgbringende Synergie zu erzielen? - Gibt es einen Bedarf für das Konvergenzprodukt? - Wie sieht der Vergleich Deutschland - USA hinsichtlich der Ist-Situation und der Zukunft aus? Gang der Untersuchung: Zunächst werden zwei das Internet und das Fernsehen unabhängig voneinander untersucht. Das Kapitel 2 widmet sich dem Aufbau und der Analyse des Internet, wobei hier zunächst allgemeine Daten, Anbieter und Nutzerdaten im deutsch-amerikanischen Vergleich dargestellt werden, bevor die Vor- und Nachteile des Internet geschildert werden. Abschließend erfolgt eine Prognose für die Zukunft des Internet. In Kapitel 3 folgen die allgemeinen Daten zur TV-Nutzung, -Anbietern und -Nutzern in Deutschland und Amerika. Auf der Basis der vorangehenden Erläuterungen wird in Kapitel 4 die Konvergenz von Internet und Fernsehen beleuchtet. Dabei werden mittels eines 3-Stufen-Konvergenz-Modells die unterschiedlichen Konvergenzbereiche definiert. Danach werden die unterschiedlichen Plattformen wie Computer und Fernsehgerät separat voneinander betrachtet. Aktuelle Produkt- und Projektbeispiele verdeutlichen hier den Status quo der Synthese von TV und PC. Nach den Ausführungen zum derzeitigen Stand der Konvergenz folgt in Kapitel 5 die Definition des Begriffs "Massenkommunikation". Dabei wird untersucht, ob es sich beim Internet - wie es beim Fernsehen der Fall ist - um ein Massenmedium handelt. Abschließend möchte dieses Kapitel klären, ob von der Nutzerseite her ein Bedarf für das Konvergenzprodukt besteht. Im 6. Kapitel soll ein Fazit und eine Prognose für das Konvergenzprodukt sowohl für Deutschland als auch für die USA abgegeben werden. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung7 1.1These7 1.2Zentrale Fragestellungen8 1.3Vorgehensweise8 2.Internet9 2.1Internet - Geschichte9 2.2lnternet - Allgemeine Daten12 2.2.1lnternet - Allgemeine Daten - Deutschland13 2.2.2Internet - Allgemeine Daten - Europa14 2.2.3Internet - Allgemeine Daten - USA16 2.2.4Internet - Allgemeine Daten - Weltweit16 2.3Internet - Anbieter17 2.3.1Internet - Anbieter - Deutschland17 1.T-Online18 2.America Online18 3.Callisto Germany.Net19 4.CompuServe19 5.Microsoft Network19 2.3.2Internet - Anbieter - USA/Weltweit19 1.America Online19 2.CompuServe.com20 3.Microsoft Network20 4.UUNET Technologies20 2.4Internet - Nutzer21 2.4.1lnternet - Nutzer - Deutschland21 2.4.1.1lnternet - Nutzer - Deutschland -Soziodemografische Daten21 2.4.1.2Internet - Nutzer - Deutschland - Nutzertypen23 2.4.1.3lnternet - Nutzer - Deutschland - Nutzerverhalten24 2.4.2Internet - Nutzer - USA26 2.4.2.1Internet - Nutzer - USA - Soziodemografische Daten26 2.4.2.2Internet - Nutzer - USA - Nutzertypen27 2.4.2.3Internet - Nutzer - USA - Nutzerverhalten29 2.4.3Internet - Nutzer - Vergleich Deutschland und USA30 2.5Internet - Vorteile31 2.5.1Unternehmensdarsteltung31 2.5.2Kundenbeziehung32 2.5.3Direktverkauf32 2.5.4Multimedia32 2.5.5Zielgruppenansprache32 2.5.6Häufig gestellte Fragen (Frequently Asked Questions - FAQ)33 2.5.7Aktualität33 2.5.8Erfolgskontrolle33 2.5.9örtlicher Markt34 2.5.10Weltweite Märkte34 2.6Internet - Nachteile34 2.6.1Übertragungsgeschwindigkeit34 2.6.2Struktur35 2.6.3Kosten35 2.6.4Datensicherheit37 2.7Die Zukunft des Netzes37 3.Fernsehen39 3.1Fernsehen - Allgemeine Daten39 3.1.1Fernsehen - Allgemeine Daten - Deutschland39 3.1.1.1TV-Gerätemarkt39 3.1.1.2Empfangsmöglichkeiten40 3.1.1.3Fernsehtext42 3.1.2Fernsehen - Allgemeine Daten - USA43 3.2Fernsehen - Anbieter44 3.2.1Fernsehen - Anbieter - Deutschland44 3.2.1.1Fernsehen - Anbieter - Deutschland - Fernsehprogramme44 3.2.1.2Fernsehen - Anbieter - Deutschland - Fernsehsender46 3.2.2Fernsehen- Anbieter- USA49 3.2.2.1Fernsehen - Anbieter - USA - Fernsehprogramme49 3.3Fernsehen - Nutzer50 3.3.1Fernsehen - Nutzer - Deutschland50 3.3.2Fernsehen - Nutzer - Vergleich Deutschland und USA50 3.4Digitales Fernsehen51 3.5Interaktives Fernsehen52 3.6Exkurs: Punkt-zu-Punkt Kommunikation55 3.7Exkurs: Punkt-zu-Mehrpunkt Kommunikation55 4.Konvergenz56 4.13-Stufen-Konvergenz57 4.1.11. Stufe: Technologische Konvergenz58 4.1.22. Stufe: Inhaltliche Konvergenz60 4.1.2.1lnternet TV-Formate64 4.1.33. Stufe: Wirtschaftliche Konvergenz66 4.2Konvergenz auf Basis des Fernsehgerätes66 4.2.1WebTV67 4.2.2Set-Top-Box69 4.2.3Exkurs - Bildaustastlücke im Fernsehbild74 4.2.4TeleWeb75 4.2.4.1Vergleich Teleweb mit WebTV77 4.2.5ARD Online Kanal78 4.2.6WorldGate78 4.2.7TV-PC79 4.3Konvergenz auf Basis PC79 4.3.1PC-TV79 4.3.1.1Intercast79 4.3.1.2Broadcast Online TV (BOT)83 4.3.1.3Net On Air (NOA)85 4.3.1.4Netsat86 4.3.1.5DirecPC/DirecDuo86 4.3.1.6Cabie City München87 4.3.1.7Online-TV89 4.4Konvergenz auf Basis des Fernsehgeräts oder auf Basis des PC89 4.4.1Hyperband per Kabelmodem89 4.4.2InfoC!ty89 5.Medien und Kommunikation92 5.1Begriffserklärung92 5.1.1Medien93 5.1.2Masse93 5.1.3Kommunikation93 5.2Massenkommunikation - Definition nach Maletzke94 5.2.1Das Internet als Massenmedium95 5.2.1.1Öffentlichkeit95 5.2.1.2Technische Verbreitungsmittel95 5.2.1.3Indirektheit95 5.2.1.4Einseitigkeit96 5.2.1.5Disperses Publikum96 5.2.1.6Synthese96 5.3Arten der Kommunikation von Maletzke97 5.3.1Computergestützte Kommunikation97 5.3.2Kommunikation im Internet99 6.Fazit101 6.1Das Konvergenzprodukt101 6.2Die Nachfrage101 6.3Business - Privathaushalte102 6.4Deutschland - USA103 6.5Risiko103 6.5.1Der gläserne Konsument103 6.5.2Der rechtliche Rahmen104 7.Literaturverzeichnis105 7.1Literaturverzeichnis - Offline105 7.2Literaturverzeichnis - Online108 8.Gesprächspartner der Leitfadengespräche114 9.Begriffsverzeichnis115 9.1Begriffe - Online Kommunikation115 9.1Begriffe - Fernsehen152 10.Abkürzungsverzeichnis158 11.Abbildungsverzeichnis161 12.Tabellenverzeichnis162 13.Anhang: Fernsehsender im Internet (Rest)163 14.Versicherung165



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Einleitung:Die Schlagwörter Multimedia, Online-Dienste und Internet nehmen breiten Raum in der öffentlichen Diskussion und in der kontroversen, zwischen überschäumender Euphorie und vehementer Ablehnung polarisierten Berichterstattung in den Medien ein. Multimedia wird mit ganz unterschiedlichen Bereichen wie Bildung, Unterhaltung oder Arbeit in Verbindung gebracht und, zusammen mit den sogenannten "Neuen Medien", häufig als revolutionäre Form der Kommunikation angesehen.Diese weitreichende öffentliche Aufmerksamkeit ist Folge der rasanten und umwälzenden Entwicklung im Bereich der Kommunikations- und Informationstechnik, die in den letzten Jahren maßgeblich durch die Verknüpfung von Computertechnik, Telekommunikation, Unterhaltungselektronik und herkömmlichen Medien zur sog. Informationstechnologie geprägt wurde. Dabei hat insbesondere die Digitalisierung, d.h. die Umwandlung unterschiedlicher Informationsarten in digitale Signale, einen weitreichenden Einfluß auf die Kommunikationsprozesse in den betroffenen Medien. Sie ermöglicht die Übertragung verschiedenster Informationen in einem einheitlichen Kommunikationsnetz und ihre elektronische Speicherung. Darüber hinaus können mit Hilfe der Digitalisierung Informationen strukturiert und nicht-sequentiell nutzbar gemacht, sowie Inhalt und Richtung von Kommunikationsprozessen präzise gesteuert werden. Diese Entwicklung der Informationstechnologie und die daraus resultierenden neuen Möglichkeiten der Kommunikationsgestaltung münden in einer nachhaltigen Beeinflussung des Mediennutzungsverhaltens durch die Online-Medien. Welchen Stellenwert die Online-Medien in Verbindung mit den "herkömmlichen Medien" in Zukunft einnehmen und in welcher Form sie nutzbar sein werden, soll in dieser Arbeit untersucht werden.Zentrale Fragestellungen:- Wie ist der derzeitige Stand der Konvergenz zwischen Internet und Fernsehen?- Wie könnte das Konvergenzprodukt aussehen?- Welche Prämissen sind zu erfüllen, um eine erfolgbringende Synergie zu erzielen?- Gibt es einen Bedarf für das Konvergenzprodukt?- Wie sieht der Vergleich Deutschland - USA hinsichtlich der Ist-Situation und der Zukunft aus?Gang der Untersuchung:Zunächst werden zwei das Internet und das Fernsehen unabhängig voneinander untersucht. Das Kapitel 2 widmet sich dem Aufbau und der Analyse des Internet, wobei hier zunächst allgemeine Daten, Anbieter und Nutzerdaten im deutsch-amerikanischen Vergleich dargestellt werden, bevor die []

Produktinformationen

Titel: Konvergenz zwischen Internet und Fernsehen
Untertitel: Ein Vergleich zwischen Deutschland und den USA
Autor: Christoph Schneider
EAN: 9783832412357
ISBN: 978-3-8324-1235-7
Format: PDF
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Medienwissenschaft
Anzahl Seiten: 169
Veröffentlichung: 12.01.1999
Jahr: 1999
Dateigrösse: 7.6 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen