Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gewaltenteilung bei Aristoteles und in der Verfassung Athens
Christoph Maier

#039;Es gab keine Gewaltenteilung im modernen Sinne', so lautet bislang das Urteil über die griechische Antike. Die Unte... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 186 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 25.00
Download steht sofort bereit

Beschreibung

#039;Es gab keine Gewaltenteilung im modernen Sinne', so lautet bislang das Urteil über die griechische Antike. Die Untersuchung zeigt, daß diese Wahrnehmung auf ein verkürztes Verständnis gerade der Althistoriker in bezug auf die moderne Lehre von der Gewaltenteilung zurückgeht. Ausgehend von einer Bestandsaufnahme der äußerst komplexen modernen Lehre offenbart die Auseinandersetzung mit Politik und Rhetorik des Aristoteles, daß eine Vielzahl der modernen Phänomene schon damals theoretisch reflektiert wurde. Eine detaillierte Analyse der athenaion politeia, der Verfassung Athens, gibt schließlich den Blick frei auf einen faszinierenden demokratischen Verfassungsstaat, welcher im Spannungsfeld von direkter Demokratie sowie Funktionalität des Staatswesens und Selbstkontrolle des Demos einen 'gewaltenteilenden Institutionenorganismus' herausgebildet hat. Diese Erkenntnis veranlaßt den Autor zu der These, daß sich all diejenigen Verfassungen, deren Grundwerte bürgerschaftliche Gleichheit, Autonomie, Gesetzlichkeit des Zusammenlebens sowie Machtteilhabe und -kontrolle sind, notwendig eine multipolare Institutionenordnung geben. Sie benötigen Gewaltenteilung als 'durchgängiges Bauprinzip freiheitlicher Ordnung'.

Klappentext

"Es gab keine Gewaltenteilung im modernen Sinne", so lautet bislang das Urteil über die griechische Antike. Die Untersuchung zeigt, daß diese Wahrnehmung auf ein verkürztes Verständnis gerade der Althistoriker in bezug auf die moderne Lehre von der Gewaltenteilung zurückgeht. Ausgehend von einer Bestandsaufnahme der äußerst komplexen modernen Lehre offenbart die Auseinandersetzung mit Politik und Rhetorik des Aristoteles, daß eine Vielzahl der modernen Phänomene schon damals theoretisch reflektiert wurde. Eine detaillierte Analyse der athenaion politeia, der Verfassung Athens, gibt schließlich den Blick frei auf einen faszinierenden demokratischen Verfassungsstaat, welcher im Spannungsfeld von direkter Demokratie sowie Funktionalität des Staatswesens und Selbstkontrolle des Demos einen "gewaltenteilenden Institutionenorganismus" herausgebildet hat. Diese Erkenntnis veranlaßt den Autor zu der These, daß sich all diejenigen Verfassungen, deren Grundwerte bürgerschaftliche Gleichheit, Autonomie, Gesetzlichkeit des Zusammenlebens sowie Machtteilhabe und -kontrolle sind, notwendig eine multipolare Institutionenordnung geben. Sie benötigen Gewaltenteilung als "durchgängiges Bauprinzip freiheitlicher Ordnung". Dr. Christoph Maier, geb. 1969, studierte Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und der Humboldt-Universität zu Berlin. 1998 Zulassung als Rechtsanwalt, seit 2005 Partner einer überörtlichen deutschen Anwaltssozietät. 2005 Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin, ausgezeichnet mit dem Promotionspreis der Bibliotheksgesellschaft Freunde der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin e.V. 2006 Lehrbeauftragter für Baurecht (FH Rosenheim).

Produktinformationen

Titel: Gewaltenteilung bei Aristoteles und in der Verfassung Athens
Untertitel: Keine freiheitliche Demokratie ohne multipolare Institutionenordnung
Autor: Christoph Maier
EAN: 9783830523017
ISBN: 978-3-8305-2301-7
Format: PDF
Herausgeber: Bwv - Berliner Wissenschafts-Verlag
Genre: Allgemeines, Lexika
Anzahl Seiten: 186
Veröffentlichung: 03.02.2010
Jahr: 2010
Dateigrösse: 1.0 MB