Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Burnout - Risiken in der Arbeit mit depressiven Klienten
Christoph Krömer

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Hochschule Hannover, Veranstaltung:... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 30 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 5.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Hochschule Hannover, Veranstaltung: Das schwarze Loch - Trauer und Depression in der Sozialen Arbeit, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der Arbeit mit depressiven Klienten besteht ein besonders hohes Risiko das Burnout-Syndrom zu entwickeln. An Hand dieser Hausarbeit möchte ich als angehender Sozialpädagoge beleuchten, worin dieses Risiko besteht, welche Schwierigkeiten den Betroffenen Sozialarbeitern und ihren Klienten begegnen können und wie die 'Helfer' mit diesem Problemen umgehen können.

Obwohl Sozialarbeiter keine Psychotherapeuten, Psychologen oder Psychiater sind, können sie in ihren Tätigkeitsbereichen mit hilfebedürftigen Menschen konfrontiert werden, die an verschiedenen Graden depressiver Erkrankungen leiden. Sie können und dürfen ohne entsprechende Qualifikation nicht diagnostizieren oder therapieren. Sozialarbeiter sollten aber ein Gespür dafür entwickeln, dass bei einem Klienten eine depressive Störung vorliegen kann und sich mit psychologischen Grundlagen auskennen. Daher halte ich es für wichtig, sich mit den Risiken und Gefahren helfender Berufe zu beschäftigen und sich mit Themen wie Burnout rechtzeitig zu konfrontieren.

An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich bemerken, dass es sicher Sozialarbeiter mit Depressionen und Klienten mit dem Burnout-Syndrom gibt, und dass das eine das andere nicht ausschließt. Ich werde jedoch hier davon ausgehen, dass der Sozialarbeiter dem Risiko ausgesetzt ist ein Burnout-Syndrom zu entwickeln und der Klient an einer Depression leidet.


Klappentext

In der Arbeit mit depressiven Klienten besteht ein besonders hohes Risiko das Burnout-Syndrom zu entwickeln. An Hand dieser Hausarbeit möchte ich als angehender Sozialpädagoge beleuchten, worin dieses Risiko besteht, welche Schwierigkeiten den Betroffenen Sozialarbeitern und ihren Klienten begegnen können und wie die "Helfer" mit diesem Problemen umgehen können. Obwohl Sozialarbeiter keine Psychotherapeuten, Psychologen oder Psychiater sind, können sie in ihren Tätigkeitsbereichen mit hilfebedürftigen Menschen konfrontiert werden, die an verschiedenen Graden depressiver Erkrankungen leiden. Sie können und dürfen ohne entsprechende Qualifikation nicht diagnostizieren oder therapieren. Sozialarbeiter sollten aber ein Gespür dafür entwickeln, dass bei einem Klienten eine depressive Störung vorliegen kann und sich mit psychologischen Grundlagen auskennen. Daher halte ich es für wichtig, sich mit den Risiken und Gefahren helfender Berufe zu beschäftigen und sich mit Themen wie Burnout rechtzeitig zu konfrontieren. An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich bemerken, dass es sicher Sozialarbeiter mit Depressionen und Klienten mit dem Burnout-Syndrom gibt, und dass das eine das andere nicht ausschließt. Ich werde jedoch hier davon ausgehen, dass der Sozialarbeiter dem Risiko ausgesetzt ist ein Burnout-Syndrom zu entwickeln und der Klient an einer Depression leidet.

Produktinformationen

Titel: Burnout - Risiken in der Arbeit mit depressiven Klienten
Untertitel: Risiken in der Arbeit mit depressiven Klienten
Autor: Christoph Krömer
EAN: 9783638560566
ISBN: 978-3-638-56056-6
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Sozialpädagogik, Soziale Arbeit
Anzahl Seiten: 30
Veröffentlichung: 24.10.2006
Jahr: 2006
Dateigrösse: 0.6 MB