Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Produktionsfaktor Wissen

  • E-Book (pdf)
  • 87 Seiten
Inhaltsangabe:Einleitung: Die vorliegende Arbeit soll im Hinblick auf die scheinbar verfahrene Situation auf dem Arbeitsmarkt, abe... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 39.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung: Die vorliegende Arbeit soll im Hinblick auf die scheinbar verfahrene Situation auf dem Arbeitsmarkt, aber auch unter Berücksichtigung der zunehmenden Umweltdynamik auf die Chancen hinweisen, die die derzeitige Lage ermöglicht, wobei noch einmal an die Aussage Luhmanns erinnert werden soll, daß Bewahrung, mit dem Ziel Stabilität zu sichern, Gefahren bergen kann. Diese Gefahren bestehen darin, daß man auf die Erkenntnis, den erreichten Zustand nicht mehr halten zu können, nicht oder falsch reagiert. Die Konsequenz wäre, daß sich eine kleine 'Wissenselite' herauskristallisiert, während große Teile der Bevölkerung verelenden. Man muß zudem Erkennen, daß die Konstellation der letzten fünfzig Jahre, in denen ein verhältnismäßig stabiles Gleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt herrschte, nur eine vorübergehende Erscheinung war; hauptsächlich durch die Folgen des zweiten Weltkriegs und des Wiederaufbaus bedingt. Ebenfalls sollte man Erkennen, daß Industriearbeit, in der die Arbeiter hauptsächlich mit monotonen Tätigkeiten beauftragt sind, unter Aspekten des Wissensmanagements eine Ressourcenverschwendung darstellt. Möglich vorhandene Kapazitäten der Arbeitnehmer als Wissensträger werden unter solchen Bedingungen nie erkannt. Der Übergang von der Industrie- in die Wissensgesellschaft mag Risiken bergen; Risikoaversion ist hier eine Gefahr. Die Gesellschaft ist ein autopoietisches System, das sich durch Selektion und Entscheidung ständig selbst erneuert. Die Anschlußselektion wäre Annahme oder Ablehnung. Die Entscheidung liegt bei uns. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: Arbeitsgesellschaft ohne Arbeit3 Kreativ Destruktiv5 Ursachen für die Dynamik des Fortschritts6 Schumpeters Unternehmerbegriff und die Folgen.8 Die Konsequenz des Maschineneinsatzes10 Konsequenzen für die Unternehmen12 Voraussetzungen für die Implementierung des Wissensmanagements12 Kritik an der traditionellen Managementdefinition13 Vom Planungsprimat zur Selbstorganisation21 Entwicklungsfähige Systeme24 Informationen und Wissen29 Erläuterung der Managementphasen des Wissensmanagements30 Wissensbasis33 Dokumentation impliziten Wissens36 Erkennen des strukturellen Wissens42 Wissen der Kunden erkennen44 Innovationsfördernde Strukturen45 Netzwerke46 Hypertextorganisation50 Wissensziele und Strategie52 Grundzüge der strategischen Planung52 Erweiterung des traditionellen Strategiebegriffs53 Strategische Wissensziele definieren57 Kultur und [...]

Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Einleitung:Die vorliegende Arbeit soll im Hinblick auf die scheinbar verfahrene Situation auf dem Arbeitsmarkt, aber auch unter Berücksichtigung der zunehmenden Umweltdynamik auf die Chancen hinweisen, die die derzeitige Lage ermöglicht, wobei noch einmal an die Aussage Luhmanns erinnert werden soll, daß Bewahrung, mit dem Ziel Stabilität zu sichern, Gefahren bergen kann. Diese Gefahren bestehen darin, daß man auf die Erkenntnis, den erreichten Zustand nicht mehr halten zu können, nicht oder falsch reagiert. Die Konsequenz wäre, daß sich eine kleine "Wissenselite" herauskristallisiert, während große Teile der Bevölkerung verelenden. Man muß zudem Erkennen, daß die Konstellation der letzten fünfzig Jahre, in denen ein verhältnismäßig stabiles Gleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt herrschte, nur eine vorübergehende Erscheinung war; hauptsächlich durch die Folgen des zweiten Weltkriegs und des Wiederaufbaus bedingt. Ebenfalls sollte man Erkennen, daß Industriearbeit, in der die Arbeiter hauptsächlich mit monotonen Tätigkeiten beauftragt sind, unter Aspekten des Wissensmanagements eine Ressourcenverschwendung darstellt. Möglich vorhandene Kapazitäten der Arbeitnehmer als Wissensträger werden unter solchen Bedingungen nie erkannt.Der Übergang von der Industrie- in die Wissensgesellschaft mag Risiken bergen; Risikoaversion ist hier eine Gefahr. Die Gesellschaft ist ein autopoietisches System, das sich durch Selektion und Entscheidung ständig selbst erneuert. Die Anschlußselektion wäre Annahme oder Ablehnung. Die Entscheidung liegt bei uns. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:Arbeitsgesellschaft ohne Arbeit3Kreativ Destruktiv5Ursachen für die Dynamik des Fortschritts6Schumpeters Unternehmerbegriff und die Folgen.8Die Konsequenz des Maschineneinsatzes10Konsequenzen für die Unternehmen12Voraussetzungen für die Implementierung des Wissensmanagements12Kritik an der traditionellen Managementdefinition13Vom Planungsprimat zur Selbstorganisation21Entwicklungsfähige Systeme24Informationen und Wissen29Erläuterung der Managementphasen des Wissensmanagements30Wissensbasis33Dokumentation impliziten Wissens36Erkennen des strukturellen Wissens42Wissen der Kunden erkennen44Innovationsfördernde Strukturen45Netzwerke46Hypertextorganisation50Wissensziele und Strategie52Grundzüge der strategischen Planung52Erweiterung des traditionellen Strategiebegriffs53Strategische Wissensziele definieren57Kultur und []

Produktinformationen

Titel: Produktionsfaktor Wissen
Untertitel: Wissensmanagement in soziologischer und ökonomischer Perspektive
Autor:
EAN: 9783832420628
ISBN: 978-3-8324-2062-8
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Management
Anzahl Seiten: 87
Veröffentlichung: 17.01.2000
Jahr: 2000
Dateigrösse: 0.7 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen