Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die europäische Dimension des Sports
Christoph Florian

Zum 1. Dezember 2009 ist der Vertrag von Lissabon in Kraft getreten. Auch für den Sport hat der Reformvertrag zwischen den Mi... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 236 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 35.00
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Zum 1. Dezember 2009 ist der Vertrag von Lissabon in Kraft getreten. Auch für den Sport hat der Reformvertrag zwischen den Mitgliedsstaaten der EU eine wesentliche Änderung bewirkt: Erstmals sieht das Primärrecht in Art. 165 AEUV eine ausdrückliche Zuständigkeit der Union für den Sport vor. Für diese Rechtsentwicklung wurde auf Ebene der EU über Jahre hinweg Lobbyarbeit betrieben. Dementsprechend euphorisch begrüßte man die primärrechtliche Verankerung des Sports. Trotzdem kann der Mehrwert des Art. 165 AEUV auch kritisch hinterfragt werden. Christoph Florian untersucht, ob die hohen Erwartungen an die primärrechtliche Verankerung des Sports berechtigt sind und inwieweit sie sich mittlerweile bestätigt haben. Er gibt einen Überblick über die Strukturen des europäischen Sports und zeichnet die sportpolitischen Entwicklungsschritte bis zum Vertrag von Lissabon nach. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die tatbestandliche Analyse des Sportartikels sowie die Auswirkungen von Art. 165 AEUV im Hinblick auf die Kompetenz der Union für eine direkte Sportpolitik und die Anwendung des Unionsrechts im Bereich des Sports.

Christoph Florian, LL.M., geboren 1983, studierte Rechtswissenschaften in Marburg und Wellington (Neuseeland), promovierte in Marburg und arbeitet als Rechtsanwalt in Düsseldorf.

Autorentext
Christoph Florian, LL.M., geboren 1983, studierte Rechtswissenschaften in Marburg und Wellington (Neuseeland), promovierte in Marburg und arbeitet als Rechtsanwalt in Düsseldorf.

Klappentext

Zum 1. Dezember 2009 ist der Vertrag von Lissabon in Kraft getreten. Auch für den Sport hat der Reformvertrag zwischen den Mitgliedsstaaten der EU eine wesentliche Änderung bewirkt: Erstmals sieht das Primärrecht in Art. 165 AEUV eine ausdrückliche Zuständigkeit der Union für den Sport vor. Für diese Rechtsentwicklung wurde auf Ebene der EU über Jahre hinweg Lobbyarbeit betrieben. Dementsprechend euphorisch begrüßte man die primärrechtliche Verankerung des Sports. Trotzdem kann der Mehrwert des Art. 165 AEUV auch kritisch hinterfragt werden. Christoph Florian untersucht, ob die hohen Erwartungen an die primärrechtliche Verankerung des Sports berechtigt sind und inwieweit sie sich mittlerweile bestätigt haben. Er gibt einen Überblick über die Strukturen des europäischen Sports und zeichnet die sportpolitischen Entwicklungsschritte bis zum Vertrag von Lissabon nach. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die tatbestandliche Analyse des Sportartikels sowie die Auswirkungen von Art. 165 AEUV im Hinblick auf die Kompetenz der Union für eine direkte Sportpolitik und die Anwendung des Unionsrechts im Bereich des Sports.

Produktinformationen

Titel: Die europäische Dimension des Sports
Untertitel: Der Unionsrechtsrahmen für den Sport und seine Änderung durch den Vertrag von Lissabon
Autor: Christoph Florian
EAN: 9783828860971
ISBN: 978-3-8288-6097-1
Format: PDF
Herausgeber: Tectum-Verlag
Genre: Internationales Recht, Ausländisches Recht
Anzahl Seiten: 236
Veröffentlichung: 17.09.2014
Jahr: 2014
Dateigrösse: 2.0 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen