Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Konzepte der Bewegungserziehung im Kindergarten: Eine vergleichende Analyse zur Nachhaltigkeit ausgewählter Projekte in der Bundesrepublik Deutschland

  • E-Book (pdf)
  • 118 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 1,3, Universität des Saarlandes (S... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 22.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 1,3, Universität des Saarlandes (Sportwissenschaftliches Institut ), 39 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die heutige Umwelt ist eine Umwelt für Erwachsene mit Technisierung, Wohnungsenge, Mediatisierung, Verinselung natürlicher Umgebungen, Wandel der Familienstruktur und Verkehrserschließung (Rumpeltin & Schülert, 1997, S. 185). Aus diesem Grund '(...) findet das Stadtkind anstelle eines gewachsenen Lebensraumes einen Kulturschutzpark vor' (Blumenthal, 1974, S. 11). Die Lebens- und Erfahrungsräume der Kinder werden immer mehr eingeengt und die sogenannte Straßenkindheit löst sich zunehmend auf. Hinzu kommen veränderte Lebensgewohnheiten der Erwachsenen: Das Mobilitäts- und Freizeitverhalten, die Konsum- und Medienorientierung werden von den Kindern übernommen und fördern Bewegungsarmut (Landessportbund Nordrhein-Westfalen, 2004, S. 10). Der zustande kommende Bewegungsmangel führt bei Kindern dazu, dass sich der Organismus in seiner Gesamtheit nicht entwickeln kann und für die motorische Entwicklung wichtige sensible Phasen vergehen, ohne dass eine notwendige Quantität und Qualität der Bewegungserfahrung gewährleistet ist (Dordel, 1997, S. 6). Somit belegen sportmedizinische Untersuchungen seit fast 30 Jahren eine alarmierend ansteigende Anzahl an Kindern mit motorischen Defiziten. Das Morbiditätsbild wird im Kindesalter immer mehr von Störungen bzw. Krankheiten geprägt. Haltungsschwächen, Körperwahrnehmungs-, Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen, Herzkreislaufschwächen, Übergewicht sowie psychomotorische Erkrankungen sind immer häufiger festzustellen. Auch Rückenschmerzen sind selbst im Kindesalter keine Seltenheit mehr (Weiß, Weiß, Stehle, Zimmer, Heck & Raab, 2004, S. 101). Darüber hinaus zeigt sich, dass in vielen Institutionen Bewegung als ein Risiko gilt, das vermieden werden muss, um Unfällen vorzubeugen. Dass aber gerade eine solche Beurteilung für erhöhte Unfallzahlen in Kindergärten und Schulen sorgt, da viele Unfälle erst durch Bewegungsdefizite hervorgerufen werden, ist mittlerweile durch diverse empirische Studien belegt worden (Kunz, 1995,

Klappentext

Die heutige Umwelt ist eine Umwelt für Erwachsene mit Technisierung, Wohnungsenge, Mediatisierung, Verinselung natürlicher Umgebungen, Wandel der Familienstruktur und Verkehrserschließung (Rumpeltin & Schülert, 1997, S. 185). Aus diesem Grund "(...) findet das Stadtkind anstelle eines gewachsenen Lebensraumes einen Kulturschutzpark vor" (Blumenthal, 1974, S. 11). Die Lebens- und Erfahrungsräume der Kinder werden immer mehr eingeengt und die sogenannte Straßenkindheit löst sich zunehmend auf. Hinzu kommen veränderte Lebensgewohnheiten der Erwachsenen: Das Mobilitäts- und Freizeitverhalten, die Konsum- und Medienorientierung werden von den Kindern übernommen und fördern Bewegungsarmut (Landessportbund Nordrhein-Westfalen, 2004, S. 10). Der zustande kommende Bewegungsmangel führt bei Kindern dazu, dass sich der Organismus in seiner Gesamtheit nicht entwickeln kann und für die motorische Entwicklung wichtige sensible Phasen vergehen, ohne dass eine notwendige Quantität und Qualität der Bewegungserfahrung gewährleistet ist (Dordel, 1997, S. 6). Somit belegen sportmedizinische Untersuchungen seit fast 30 Jahren eine alarmierend ansteigende Anzahl an Kindern mit motorischen Defiziten. Das Morbiditätsbild wird im Kindesalter immer mehr von Störungen bzw. Krankheiten geprägt. Haltungsschwächen, Körperwahrnehmungs-, Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen, Herzkreislaufschwächen, Übergewicht sowie psychomotorische Erkrankungen sind immer häufiger festzustellen. Auch Rückenschmerzen sind selbst im Kindesalter keine Seltenheit mehr (Weiß, Weiß, Stehle, Zimmer, Heck & Raab, 2004, S. 101). Darüber hinaus zeigt sich, dass in vielen Institutionen Bewegung als ein Risiko gilt, das vermieden werden muss, um Unfällen vorzubeugen. Dass aber gerade eine solche Beurteilung für erhöhte Unfallzahlen in Kindergärten und Schulen sorgt, da viele Unfälle erst durch Bewegungsdefizite hervorgerufen werden, ist mittlerweile durch diverse empirische Studien belegt worden (Kunz, 1995,

Produktinformationen

Titel: Konzepte der Bewegungserziehung im Kindergarten: Eine vergleichende Analyse zur Nachhaltigkeit ausgewählter Projekte in der Bundesrepublik Deutschland
Autor:
EAN: 9783638617420
ISBN: 978-3-638-61742-0
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Allgemeines, Lexika, Handbücher, Jahrbücher, Geschichte
Anzahl Seiten: 118
Veröffentlichung: 27.03.2007
Jahr: 2007
Dateigrösse: 1.1 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen