Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Wilde Kaiser 4 - Heimatroman
Christine von Bergen

#039;Grüß Gott, Herr Graf', hörte Graf Hubertus von Wildschönau eine hoch klingende Stimme hinter sich s... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
ePUB, 64 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 2.00
Download steht sofort bereit

Beschreibung

#039;Grüß Gott, Herr Graf', hörte Graf Hubertus von Wildschönau eine hoch klingende Stimme hinter sich sagen. O nein, dachte er entsetzt. Ignaz Adler! Der Mann mit den Ohren einer Fledermaus war der Letzte an diesem sonnigen Spätnachmittag, mit dem sich Graf von Wildschönau hätte unterhalten wollen. Bevor er sich zu Ignaz Adler umdrehen konnte, kam auch schon Raudy kläffend angelaufen. Bei seinem Streifzug durch die blühenden Wiesen, die sich unterhalb des Jagdschlössls erstreckten, musste der wackere Rauhaardackel diese durchdringende Stimme auch gehört haben. 'Halten S' bitt schön den Hund fest!' Ignaz Adler sah Hubertus von Wildschönau voller Panik an. 'Platz, Raudy!', wies der Graf seinen vierbeinigen Freund an, der diesem Befehl auch sofort Folge leistete - jedoch nicht ohne seinem Herrn einen beleidigten Blick zuzuwerfen. 'Ein schöner Tag ist das heut' wieder amal', sagte Ignaz Adler sichtlich aufatmend. Er stützte sich dabei auf den Wanderstock, der genauso zu dünn geraten war wie er selbst. 'Hm', brummte Hubertus nicht gerade einladend, was die meisten Menschen dazu verleitet hätte, weiterzugehen. Aber nicht Ignaz Adler. 'Was i Sie amal fragen wollt'', begann dieser stattdessen mit lauerndem Blick. 'Sie kennen doch die Brunner-Anna, die vor Kurzem die Jausenstation ihrer Mutter geerbt hat.' Der Graf runzelte die Stirn. Er kannte Anna seit ihrer Kindheit. 'Und?', erkundigte er sich knapp.

Klappentext

"Grüß Gott, Herr Graf", hörte Graf Hubertus von Wildschönau eine hoch klingende Stimme hinter sich sagen. O nein, dachte er entsetzt. Ignaz Adler! Der Mann mit den Ohren einer Fledermaus war der Letzte an diesem sonnigen Spätnachmittag, mit dem sich Graf von Wildschönau hätte unterhalten wollen. Bevor er sich zu Ignaz Adler umdrehen konnte, kam auch schon Raudy kläffend angelaufen. Bei seinem Streifzug durch die blühenden Wiesen, die sich unterhalb des Jagdschlössls erstreckten, musste der wackere Rauhaardackel diese durchdringende Stimme auch gehört haben. "Halten S' bitt schön den Hund fest!" Ignaz Adler sah Hubertus von Wildschönau voller Panik an. "Platz, Raudy!", wies der Graf seinen vierbeinigen Freund an, der diesem Befehl auch sofort Folge leistete - jedoch nicht ohne seinem Herrn einen beleidigten Blick zuzuwerfen. "Ein schöner Tag ist das heut' wieder amal", sagte Ignaz Adler sichtlich aufatmend. Er stützte sich dabei auf den Wanderstock, der genauso zu dünn geraten war wie er selbst. "Hm", brummte Hubertus nicht gerade einladend, was die meisten Menschen dazu verleitet hätte, weiterzugehen. Aber nicht Ignaz Adler. "Was i Sie amal fragen wollt'", begann dieser stattdessen mit lauerndem Blick. "Sie kennen doch die Brunner-Anna, die vor Kurzem die Jausenstation ihrer Mutter geerbt hat." Der Graf runzelte die Stirn. Er kannte Anna seit ihrer Kindheit. "Und?", erkundigte er sich knapp.



Zusammenfassung
"Grüß Gott, Herr Graf", hörte Graf Hubertus von Wildschönau eine hoch klingende Stimme hinter sich sagen. O nein, dachte er entsetzt. Ignaz Adler! Der Mann mit den Ohren einer Fledermaus war der Letzte an diesem sonnigen Spätnachmittag, mit dem sich Graf von Wildschönau hätte unterhalten wollen. Bevor er sich zu Ignaz Adler umdrehen konnte, kam auch schon Raudy kläffend angelaufen. Bei seinem Streifzug durch die blühenden Wiesen, die sich unterhalb des Jagdschlössls erstreckten, musste der wackere Rauhaardackel diese durchdringende Stimme auch gehört haben. "Halten S' bitt schön den Hund fest!" Ignaz Adler sah Hubertus von Wildschönau voller Panik an. "Platz, Raudy!", wies der Graf seinen vierbeinigen Freund an, der diesem Befehl auch sofort Folge leistete - jedoch nicht ohne seinem Herrn einen beleidigten Blick zuzuwerfen. "Ein schöner Tag ist das heut' wieder amal", sagte Ignaz Adler sichtlich aufatmend. Er stützte sich dabei auf den Wanderstock, der genauso zu dünn geraten war wie er selbst. "Hm", brummte Hubertus nicht gerade einladend, was die meisten Menschen dazu verleitet hätte, weiterzugehen. Aber nicht Ignaz Adler. "Was i Sie amal fragen wollt'", begann dieser stattdessen mit lauerndem Blick. "Sie kennen doch die Brunner-Anna, die vor Kurzem die Jausenstation ihrer Mutter geerbt hat." Der Graf runzelte die Stirn. Er kannte Anna seit ihrer Kindheit. "Und?", erkundigte er sich knapp.

Produktinformationen

Titel: Der Wilde Kaiser 4 - Heimatroman
Untertitel: Im Zwiespalt der Gefühle - Hat Anna sich in den falschen Mann verliebt?
Autor: Christine von Bergen
EAN: 9783863770839
ISBN: 978-3-86377-083-9
Format: ePUB
Herausgeber: Martin Kelter Verlag
Genre: Erzählende Literatur
Anzahl Seiten: 64
Veröffentlichung: 14.03.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 1.0 MB