Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Zum Infostand von Öko-Käufern im Supermarkt

  • E-Book (pdf)
  • 97 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltsangabe:Einleitung: Obwohl die Zahl der Betriebe und somit auch die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschla... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 39.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung: Obwohl die Zahl der Betriebe und somit auch die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschland zunimmt und obwohl zum Thema ökologischer Landbau schon zahlreiche Studien durchgeführt wurden, fehlen -abgesehen von der Arbeit von KLEYMANN- Untersuchungen über den Wissensstand der Öko-Käufer, ihr Informationsverhalten und darüber, wie Öko-Käufer ihren Wissensstand selbst einschätzen. Diese Lücke will die vorliegende Untersuchung schließen. Die meisten der vorliegenden Arbeiten zum Thema Lebensmittel aus ökologischem Anbau befassen sich mit Motiven für den Kauf von Öko-Lebensmitteln, den sozio-demographischen Kennzeichen der Öko-Käufer, alternativ aufgesuchten Einkaufsstätten und den gekauften Warengruppen. Zwar sind die drei ersten Fragenkomplexe auch Bestandteil dieser Arbeit. Sie dienen jedoch in erster Linie dazu, herauszufinden, wie sich diese Variablen auf Wissen und Selbsteinschätzung der Verbraucher auswirken, d.h. sie sind sozusagen nur die unabhängigen Variablen zur Klärung der abhängigen Variablen Wissen und Selbsteinschätzung. Die Ergebnisse dieser Untersuchung (vor allem diejenigen über das Informationsverhalten der Öko-Käufer) sollen es Anbietern, Anbauverbänden und öffentlicher Hand ermöglichen, gezielt Informationen bereitzustellen, welche die Defizite der Verbraucher bezüglich ihres Wissens zum ökologischen Landbau verringern helfen und den Absatz von Öko-Produkte fördern. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung8 1.1Problemstellung8 1.2'Lebensmittel aus ökologischem Anbau' sind...9 1.3Zielsetzung9 1.4Arbeitshypothesen10 2.Information12 2.1Wie entsteht Informationsbedarf12 2.2Kosten von Informationen13 2.3Information und Lebensmittel aus ökologischem Anbau13 2.3.1Das Problem der Überprüfbarkeit13 2.3.2Vorhandene Informationsquellen14 3.Methode15 3.1Vorgehensweise15 3.2Begründung der Methode15 3.3Die Erstellung des Fragebogens17 3.4Auswertung der Befragung17 4.Ergebnisse20 4.1Deskriptive Ergebnisse20 4.1.1Beschreibung der Märkte sowie der Stichprobe20 4.1.2Sozio-demographische Merkmale21 4.1.3Selbsteinschätzung der Informiertheit und der Ergebnisse des Wissenstests sowie Auswertung der Statements27 4.1.4Vergleich: Selbsteinschätzung und Statements33 4.1.5Bezeichnungen für Lebensmittel aus ökologischem Anbau35 4.1.6Einkaufsverhalten36 4.1.7Informationsverhalten41 4.2Analytische Ergebnisse42 4.2.1Bewertung der Arbeitshypothesen42 4.2.2Weitere Ergebnisse aus [...]

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: Obwohl die Zahl der Betriebe und somit auch die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschland zunimmt und obwohl zum Thema ökologischer Landbau schon zahlreiche Studien durchgeführt wurden, fehlen -abgesehen von der Arbeit von KLEYMANN- Untersuchungen über den Wissensstand der Öko-Käufer, ihr Informationsverhalten und darüber, wie Öko-Käufer ihren Wissensstand selbst einschätzen. Diese Lücke will die vorliegende Untersuchung schließen. Die meisten der vorliegenden Arbeiten zum Thema Lebensmittel aus ökologischem Anbau befassen sich mit Motiven für den Kauf von Öko-Lebensmitteln, den sozio-demographischen Kennzeichen der Öko-Käufer, alternativ aufgesuchten Einkaufsstätten und den gekauften Warengruppen. Zwar sind die drei ersten Fragenkomplexe auch Bestandteil dieser Arbeit. Sie dienen jedoch in erster Linie dazu, herauszufinden, wie sich diese Variablen auf Wissen und Selbsteinschätzung der Verbraucher auswirken, d.h. sie sind sozusagen nur die unabhängigen Variablen zur Klärung der abhängigen Variablen Wissen und Selbsteinschätzung. Die Ergebnisse dieser Untersuchung (vor allem diejenigen über das Informationsverhalten der Öko-Käufer) sollen es Anbietern, Anbauverbänden und öffentlicher Hand ermöglichen, gezielt Informationen bereitzustellen, welche die Defizite der Verbraucher bezüglich ihres Wissens zum ökologischen Landbau verringern helfen und den Absatz von Öko-Produkte fördern. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung8 1.1Problemstellung8 1.2"Lebensmittel aus ökologischem Anbau" sind...9 1.3Zielsetzung9 1.4Arbeitshypothesen10 2.Information12 2.1Wie entsteht Informationsbedarf12 2.2Kosten von Informationen13 2.3Information und Lebensmittel aus ökologischem Anbau13 2.3.1Das Problem der Überprüfbarkeit13 2.3.2Vorhandene Informationsquellen14 3.Methode15 3.1Vorgehensweise15 3.2Begründung der Methode15 3.3Die Erstellung des Fragebogens17 3.4Auswertung der Befragung17 4.Ergebnisse20 4.1Deskriptive Ergebnisse20 4.1.1Beschreibung der Märkte sowie der Stichprobe20 4.1.2Sozio-demographische Merkmale21 4.1.3Selbsteinschätzung der Informiertheit und der Ergebnisse des Wissenstests sowie Auswertung der Statements27 4.1.4Vergleich: Selbsteinschätzung und Statements33 4.1.5Bezeichnungen für Lebensmittel aus ökologischem Anbau35 4.1.6Einkaufsverhalten36 4.1.7Informationsverhalten41 4.2Analytische Ergebnisse42 4.2.1Bewertung der Arbeitshypothesen42 4.2.2Weitere Ergebnisse aus Korrelationsrechungen und Kreuztabellen45 4.2.3Zusammenfassung der eigenen Ergebnisse53 5.Interpretation55 5.1Interpretation der Ergebnisse vor denen anderer Studien55 5.1.1Vergleich verschiedener Studien bezüglich Zielgruppe, Stichprobenumfang, Repräsentativität, Erhebungsjahr, und Befragungsort56 5.1.2Sozio-demographische Merkmale57 5.1.3Bezeichnungen für Lebensmittel aus ökologischem Anbau64 5.1.4Einkaufsverhalten65 5.1.5Informationsverhalten73 5.2Vorhersagen anderer Institutionen74 6.Schlußfolgerungen78 6.1Schlußfolgerungen für die Supermärkte78 6.2Schlußfolgerungen für Anbauverbände und öffentliche Verwaltung79 6.3Schlußfolgerungen für weiteren Forschungsbedarf79 7.Empfehlungen81 7.1Empfehlungen bezüglich der Verbesserung der Information von Konsumenten81 7.1.1Einheitliches (Marken-)Zeichen81 7.1.2Bessere Information der Kunden in den Supermärkten82 7.1.3Schulung des Verkaufspersonals in Nicht-Fachgeschäften83 7.1.4Plazierung der Öko-Lebensmittel83 7.2Empfehlungen bezüglich des Absatzes von Lebensmitteln aus ökologischem Landbau84 7.2.1Vorverarbeitete Lebensmittel84 7.2.2Preispolitik86 7.2.3Ausweitung des Sortiments86 7.2.4Neue Handelsformen86 7.2.5Ausweitung der EG-Verordnung auf tierische Lebensmittel87 8.Zusammenfassung89 9.Literatur92 10.Anhang94 10.1Fragebogen94 10.2Erklärung an Eides statt101



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Einleitung:Obwohl die Zahl der Betriebe und somit auch die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschland zunimmt und obwohl zum Thema ökologischer Landbau schon zahlreiche Studien durchgeführt wurden, fehlen -abgesehen von der Arbeit von KLEYMANN- Untersuchungen über den Wissensstand der Öko-Käufer, ihr Informationsverhalten und darüber, wie Öko-Käufer ihren Wissensstand selbst einschätzen. Diese Lücke will die vorliegende Untersuchung schließen.Die meisten der vorliegenden Arbeiten zum Thema Lebensmittel aus ökologischem Anbau befassen sich mit Motiven für den Kauf von Öko-Lebensmitteln, den sozio-demographischen Kennzeichen der Öko-Käufer, alternativ aufgesuchten Einkaufsstätten und den gekauften Warengruppen. Zwar sind die drei ersten Fragenkomplexe auch Bestandteil dieser Arbeit. Sie dienen jedoch in erster Linie dazu, herauszufinden, wie sich diese Variablen auf Wissen und Selbsteinschätzung der Verbraucher auswirken, d.h. sie sind sozusagen nur die unabhängigen Variablen zur Klärung der abhängigen Variablen Wissen und Selbsteinschätzung.Die Ergebnisse dieser Untersuchung (vor allem diejenigen über das Informationsverhalten der Öko-Käufer) sollen es Anbietern, Anbauverbänden und öffentlicher Hand ermöglichen, gezielt Informationen bereitzustellen, welche die Defizite der Verbraucher bezüglich ihres Wissens zum ökologischen Landbau verringern helfen und den Absatz von Öko-Produkte fördern.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:1.Einleitung81.1Problemstellung81.2"Lebensmittel aus ökologischem Anbau" sind...91.3Zielsetzung91.4Arbeitshypothesen102.Information122.1Wie entsteht Informationsbedarf122.2Kosten von Informationen132.3Information und Lebensmittel aus ökologischem Anbau132.3.1Das Problem der Überprüfbarkeit132.3.2Vorhandene Informationsquellen143.Methode153.1Vorgehensweise153.2Begründung der Methode153.3Die Erstellung des Fragebogens173.4Auswertung der Befragung174.Ergebnisse204.1Deskriptive Ergebnisse204.1.1Beschreibung der Märkte sowie der Stichprobe204.1.2Sozio-demographische Merkmale214.1.3Selbsteinschätzung der Informiertheit und der Ergebnisse des Wissenstests sowie Auswertung der Statements274.1.4Vergleich: Selbsteinschätzung und Statements334.1.5Bezeichnungen für Lebensmittel aus ökologischem Anbau354.1.6Einkaufsverhalten364.1.7Informationsverhalten414.2Analytische Ergebnisse424.2.1Bewertung der Arbeitshypothesen424.2.2Weitere Ergebnisse aus []

Produktinformationen

Titel: Zum Infostand von Öko-Käufern im Supermarkt
Untertitel: Was Öko-Käufer wissen und was sie zu wissen glauben
Autor:
EAN: 9783832421083
ISBN: 978-3-8324-2108-3
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Landwirtschaft, Gartenbau, Forstwirtschaft, Fischerei, Ernährung
Anzahl Seiten: 97
Veröffentlichung: 28.01.2000
Jahr: 2000
Dateigrösse: 0.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel