Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Minderheiten in Europa und europäischen Ländern

  • E-Book (pdf)
  • 17 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Essay aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Allgemeines und Vergleiche, Note: 1,3, Universität Duis... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 8.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Essay aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Allgemeines und Vergleiche, Note: 1,3, Universität Duisburg-Essen (Politikwissenschaft), Veranstaltung: Grundkurs Politik (Policy-Recherche, Policy-Analyse, Minderheitenkonvention), 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Rahmenkonvention zum Schutz nationaler Minderheiten ist nicht das
erste Dokument zu Fragen des Schutzes nationaler Minderheiten, wohl aber
das umfassendste. Ihre zentrale Bedeutung liegt darin, dass der Schutz der
Rechte nationaler Minderheiten Teil völkerrechtlicher Wahrung der
Menschenrechte und Grundfreiheiten ist. Sie ist der erste internationale
völkerrechtlich verbindliche multilaterale Vertrag, da sich unterzeichnenden
Staaten verpflichten, ihr nationales Recht mit den Zielvorgaben der
Rahmenkonvention übereinstimmend zu strukturieren. Der vorliegende Textauszug aus Will Kymlickas 'Multikulturalismus und
Demokratie. Über Minderheiten in Staaten und Nationen'1 stellt den Versuch
dar, eine genaue Begrifflichkeit zu finden, ohne die weder Minderheiten in
Einwanderungsgesellschaften oder Nationalstaaten charakterisiert noch ihr
Grad an Integration beurteilt werden kann. Die Schwierigkeit bei
Konfliktfragen um ethnokulturelle Gruppen in liberalen Demokratien besteht
vor allem darin, dass es weder präzise definierte Begriffe noch anwendbare
Theorien für Lösungsansätze gibt. Mit dem Augenmerk auf die
Problemstellung, ob Liberalismus und Nationalismus miteinander einhergehen
können und basierend auf einer Situationsbeschreibung des Konflikts um die
mögliche Abspaltung Quebecs von Kanada diskutiert Kymlicka
unterschiedliche Arten des Nationalismus. Die Art von Nationalismus, die in
liberalen Demokratien entsteht, ist eine andere als die allgemeine, meist
negative Vorstellung vom Begriff des Nationalismus. Um den Begriff des
Nationalismus in liberalen Systemen richtig zu begreifen, müsse man
anerkennen, dass individuelle Autonomie nur durch nationale Identität aufrechterhalten werden kann. Er vertritt den Standpunkt, dass Liberalisierung zu einer Stärkung des Nationalitätsbewusstseins führt und wirbt dafür, dass die
nationale Identität von Minderheiten nicht als Gefahr gesellschaftlicher
Desintegration, sondern eher als Möglichkeit für den Liberalismus anerkannt
werden soll.

Klappentext

Die Rahmenkonvention zum Schutz nationaler Minderheiten ist nicht das erste Dokument zu Fragen des Schutzes nationaler Minderheiten, wohl aber das umfassendste. Ihre zentrale Bedeutung liegt darin, dass der Schutz der Rechte nationaler Minderheiten Teil völkerrechtlicher Wahrung der Menschenrechte und Grundfreiheiten ist. Sie ist der erste internationale völkerrechtlich verbindliche multilaterale Vertrag, da sich unterzeichnenden Staaten verpflichten, ihr nationales Recht mit den Zielvorgaben der Rahmenkonvention übereinstimmend zu strukturieren. Der vorliegende Textauszug aus Will Kymlickas "Multikulturalismus und Demokratie. Über Minderheiten in Staaten und Nationen"1 stellt den Versuch dar, eine genaue Begrifflichkeit zu finden, ohne die weder Minderheiten in Einwanderungsgesellschaften oder Nationalstaaten charakterisiert noch ihr Grad an Integration beurteilt werden kann. Die Schwierigkeit bei Konfliktfragen um ethnokulturelle Gruppen in liberalen Demokratien besteht vor allem darin, dass es weder präzise definierte Begriffe noch anwendbare Theorien für Lösungsansätze gibt. Mit dem Augenmerk auf die Problemstellung, ob Liberalismus und Nationalismus miteinander einhergehen können und basierend auf einer Situationsbeschreibung des Konflikts um die mögliche Abspaltung Quebecs von Kanada diskutiert Kymlicka unterschiedliche Arten des Nationalismus. Die Art von Nationalismus, die in liberalen Demokratien entsteht, ist eine andere als die allgemeine, meist negative Vorstellung vom Begriff des Nationalismus. Um den Begriff des Nationalismus in liberalen Systemen richtig zu begreifen, müsse man anerkennen, dass individuelle Autonomie nur durch nationale Identität aufrechterhalten werden kann. Er vertritt den Standpunkt, dass Liberalisierung zu einer Stärkung des Nationalitätsbewusstseins führt und wirbt dafür, dass die nationale Identität von Minderheiten nicht als Gefahr gesellschaftlicher Desintegration, sondern eher als Möglichkeit für den Liberalismus anerkannt werden soll.

Produktinformationen

Titel: Minderheiten in Europa und europäischen Ländern
Untertitel: Analyse ausgewählter Textauszüge von Will Kymlicka und Rainer Hofmann (Minderheitenkonvention)
Autor:
EAN: 9783640177240
ISBN: 978-3-640-17724-0
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Politisches System
Anzahl Seiten: 17
Veröffentlichung: 26.09.2008
Jahr: 2008
Dateigrösse: 0.4 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen