Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Zur Rezeption des Phädra-Hippolytos-Mythos bei Euripides, Seneca und Racine

  • E-Book (pdf)
  • 136 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Magisterarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 1,7, Eberhard-Karls-Universi... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 28.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Magisterarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Klassische Philologie - Latinistik - Literatur, Note: 1,7, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Romanisches Seminar ), Veranstaltung: Romanistik - Französisch/ Lateinische Philologie , Sprache: Deutsch, Abstract: Die Erzählungen um die großen mythologischen Gestalten der griechisch-römischen Antike haben auch nach Jahrtausenden, in denen sie verschiedensten Wandlungen unterworfen waren, bis in die gegenwärtige Zeit eine unverminderte Aktualität behalten. In den Bereichen Literatur, bildender Kunst, Musik und in neuester Zeit auch im Film führte die Faszination an den griechischen Heroen, Heroinen und Göttern über Epochen- und Kulturgrenzen hinweg zu immer wiederkehrenden Auseinandersetzungen mit denselben überlieferten mythischen Stoffen und damit einem stets erneuten Aufleben der herausragenden antiken Figuren. Zu diesen mythologischen Geschichten, auf die seit ihrem Aufkommen vornehmlich Schriftsteller verschiedener Zeiten ihr Augenmerk legten, gehört auch die Sage von Phädra und Hippolytos, einem 'Paar, das kein Paar war' . Seit seinem Aufkommen in der Literatur unterlag dieser Mythos wie die zahlreich anderen Erzählungen von berühmten mythischen Gestalten einem ständigen Wandel. Das Motiv der verheirateten Frau, die sich in ihren Stiefsohn verliebt und den jüngeren Mann als Folge der unerwiderten Liebesleidenschaft mit einer Verleumdung bei ihrem Ehemann zugrunde richtet, ist zu einer légende universelle geworden, die im Laufe der Jahrhunderte in den verschiedenen Epochen stets von neuem rezipiert wurde und infolge der unterschiedlichen Weltanschauungen und Anthropologien der jeweiligen Zeiten mannigfaltige literarische Varianten dieser matière mit sich brachte. Diejenige literarische Gattung, innerhalb welcher die ständigen Neugestaltungen und Umdeutungen des Mythos von Phädra und ihrer unglückseligen Liebe zu ihrem Stiefsohn am deutlichsten von einem kontinuierlichen Interesse an dieser Geschichte zeugen, ist die Tragödie (charakterisiert sich diese im Allgemeinen doch gerade dadurch, dass sie als ihr bevorzugtes Thema antike Mythen behandelt). Erstmals liegt uns die Bearbeitung des Mythos von Phädra und ihrem Schicksal in Euripides' Tragödie Hippolytos Stephanephoros (oder stephanías) ('der Kranzträger' oder 'der Kranz darbringende Hippolytos') vor, der ältesten Version der Sage, die in vollständig ausgearbeiteter Form überliefert und uns heute noch erhalten ist. Eine weitere zu diesem Stoff verfasste Version des Euripides, der Hippolytos Kalyptomenos ('der sein Haupt verhüllt'), ist nur in wenigen Fragmenten erhalten (...)

Klappentext

Die Erzählungen um die großen mythologischen Gestalten der griechisch-römischen Antike haben auch nach Jahrtausenden, in denen sie verschiedensten Wandlungen unterworfen waren, bis in die gegenwärtige Zeit eine unverminderte Aktualität behalten. In den Bereichen Literatur, bildender Kunst, Musik und in neuester Zeit auch im Film führte die Faszination an den griechischen Heroen, Heroinen und Göttern über Epochen- und Kulturgrenzen hinweg zu immer wiederkehrenden Auseinandersetzungen mit denselben überlieferten mythischen Stoffen und damit einem stets erneuten Aufleben der herausragenden antiken Figuren. Zu diesen mythologischen Geschichten, auf die seit ihrem Aufkommen vornehmlich Schriftsteller verschiedener Zeiten ihr Augenmerk legten, gehört auch die Sage von Phädra und Hippolytos, einem "Paar, das kein Paar war" . Seit seinem Aufkommen in der Literatur unterlag dieser Mythos wie die zahlreich anderen Erzählungen von berühmten mythischen Gestalten einem ständigen Wandel. Das Motiv der verheirateten Frau, die sich in ihren Stiefsohn verliebt und den jüngeren Mann als Folge der unerwiderten Liebesleidenschaft mit einer Verleumdung bei ihrem Ehemann zugrunde richtet, ist zu einer légende universelle geworden, die im Laufe der Jahrhunderte in den verschiedenen Epochen stets von neuem rezipiert wurde und infolge der unterschiedlichen Weltanschauungen und Anthropologien der jeweiligen Zeiten mannigfaltige literarische Varianten dieser matière mit sich brachte. Diejenige literarische Gattung, innerhalb welcher die ständigen Neugestaltungen und Umdeutungen des Mythos von Phädra und ihrer unglückseligen Liebe zu ihrem Stiefsohn am deutlichsten von einem kontinuierlichen Interesse an dieser Geschichte zeugen, ist die Tragödie (charakterisiert sich diese im Allgemeinen doch gerade dadurch, dass sie als ihr bevorzugtes Thema antike Mythen behandelt). Erstmals liegt uns die Bearbeitung des Mythos von Phädra und ihrem Schicksal in Euripides' Tragödie Hippolytos Stephanephoros (oder stephanías) ("der Kranzträger" oder "der Kranz darbringende Hippolytos") vor, der ältesten Version der Sage, die in vollständig ausgearbeiteter Form überliefert und uns heute noch erhalten ist. Eine weitere zu diesem Stoff verfasste Version des Euripides, der Hippolytos Kalyptomenos ("der sein Haupt verhüllt"), ist nur in wenigen Fragmenten erhalten (...)

Produktinformationen

Titel: Zur Rezeption des Phädra-Hippolytos-Mythos bei Euripides, Seneca und Racine
Untertitel: Eine Untersuchung unter dem Aspekt des Tragischen
Autor:
EAN: 9783656043270
ISBN: 978-3-656-04327-0
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Klassische Sprachwissenschaft und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 136
Veröffentlichung: 02.11.2011
Jahr: 2011
Dateigrösse: 1.1 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel