Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Kardiovaskuläre Primärprävention im Grundschulalter im Freizeitsport - eine Frage des familiären Lebensstils?

  • E-Book (pdf)
  • 146 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltsangabe:Einleitung: Mit etwa 50% führen die Herzkreislauferkrankungen die Mortalitätsstatistiken in Deutschland un... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 76.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung: Mit etwa 50% führen die Herzkreislauferkrankungen die Mortalitätsstatistiken in Deutschland und in den westlichen Industrienationen an (BUNDESAMT FÜR STATISTIK 1998). Zumeist sind sie die Folge atherosklerotischer Veränderungen. Die Ursache der Atherosklerose ist nicht bekannt, wohl aber Faktoren, die ihr Entstehen begünstigen, die so genannten kardiovaskulären Risikofaktoren. Dazu zählen heutzutage neben dem Nikotinabusus, der arteriellen Hypertonie, der Hyperlipoproteinämie, dem Diabetes mellitus ganz entscheidend das Übergewicht und die Adipositas sowie der in den Industrienationen inzwischen nahezu epidemiologisch verbreitete Bewegungsmangel (AHA 1998; HOLLMANN et al. 2000). Sämtliche der genannten Faktoren sind eng miteinander verknüpft, z.B. im Rahmen des metabolischen Syndroms und finden sich nicht erst im Erwachsenen-, sondern bereits im Kindesalter (ZIESKE et al. 2001; BERENSON et al. 1998). Die zunehmend technologisierte Welt hat entscheidenden Einfluss auf das menschliche Verhalten in Beruf und Freizeit. Davon ist im negativen Sinn besonders jegliche Form der körperlichen Aktivität betroffen. Die physischen und psychischen Konsequenzen des dadurch entstandenen Bewegungsmangels sind für alle Altersklassen immens. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich im folgenden auf die unumstrittene Rolle der Bewegung auf das kardiovaskuläre Risikoprofil, v.a. Übergewicht und Adipositas. Denn neben der genetischen Disposition scheint heutzutage besonders die Abnahme der körperlichen Aktivität und weniger eine stetig erhöhte Kalorienaufnahme entscheidend für die Entstehung von Übergewicht und Adipositas zu sein (DIETZ et al., 1999, GORTMAKER et al. 1990; STUNKARD et al. 1986). Auch diese Beobachtung trifft nicht nur für das Erwachsenenalter, sondern bereits für Kinder zu. So sind einerseits weniger Bewegungsräume vorhanden, andererseits nimmt auch die tatsächliche Bewegungszeit der Kinder ab (KLEINE 2003; BÖS et al. 1996). Außerdem tragen der steigende Fernseh- und Computer-Konsum zusätzlich zu vermehrtem Bewegungsmangel bei. So zeigten GORTMAKER et al. einen klaren Zusammenhang zwischen erhöhtem Fernsehkonsum und Übergewicht (GORTMAKER et al. 1996). Diese Entwicklung konnten wir in der eigenen Arbeitsgruppe auch bereits bei Erstklässlern bestätigen (GRAF et al. 2004). Die Erfassung und auch Beurteilung der tatsächlichen Bewegung bzw. des Bewegungsmangels von Kindern ist methodisch kompliziert (KRETSCHMER 2000). Daher sind [...]

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: Mit etwa 50% führen die Herzkreislauferkrankungen die Mortalitätsstatistiken in Deutschland und in den westlichen Industrienationen an (BUNDESAMT FÜR STATISTIK 1998). Zumeist sind sie die Folge atherosklerotischer Veränderungen. Die Ursache der Atherosklerose ist nicht bekannt, wohl aber Faktoren, die ihr Entstehen begünstigen, die so genannten kardiovaskulären Risikofaktoren. Dazu zählen heutzutage neben dem Nikotinabusus, der arteriellen Hypertonie, der Hyperlipoproteinämie, dem Diabetes mellitus ganz entscheidend das Übergewicht und die Adipositas sowie der in den Industrienationen inzwischen nahezu epidemiologisch verbreitete Bewegungsmangel (AHA 1998; HOLLMANN et al. 2000). Sämtliche der genannten Faktoren sind eng miteinander verknüpft, z.B. im Rahmen des metabolischen Syndroms und finden sich nicht erst im Erwachsenen-, sondern bereits im Kindesalter (ZIESKE et al. 2001; BERENSON et al. 1998). Die zunehmend technologisierte Welt hat entscheidenden Einfluss auf das menschliche Verhalten in Beruf und Freizeit. Davon ist im negativen Sinn besonders jegliche Form der körperlichen Aktivität betroffen. Die physischen und psychischen Konsequenzen des dadurch entstandenen Bewegungsmangels sind für alle Altersklassen immens. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich im folgenden auf die unumstrittene Rolle der Bewegung auf das kardiovaskuläre Risikoprofil, v.a. Übergewicht und Adipositas. Denn neben der genetischen Disposition scheint heutzutage besonders die Abnahme der körperlichen Aktivität und weniger eine stetig erhöhte Kalorienaufnahme entscheidend für die Entstehung von Übergewicht und Adipositas zu sein (DIETZ et al., 1999, GORTMAKER et al. 1990; STUNKARD et al. 1986). Auch diese Beobachtung trifft nicht nur für das Erwachsenenalter, sondern bereits für Kinder zu. So sind einerseits weniger Bewegungsräume vorhanden, andererseits nimmt auch die tatsächliche Bewegungszeit der Kinder ab (KLEINE 2003; BÖS et al. 1996). Außerdem tragen der steigende Fernseh- und Computer-Konsum zusätzlich zu vermehrtem Bewegungsmangel bei. So zeigten GORTMAKER et al. einen klaren Zusammenhang zwischen erhöhtem Fernsehkonsum und Übergewicht (GORTMAKER et al. 1996). Diese Entwicklung konnten wir in der eigenen Arbeitsgruppe auch bereits bei Erstklässlern bestätigen (GRAF et al. 2004). Die Erfassung und auch Beurteilung der tatsächlichen Bewegung bzw. des Bewegungsmangels von Kindern ist methodisch kompliziert (KRETSCHMER 2000). Daher sind die vorliegenden Zahlen der Folgeerscheinungen national und international nicht einheitlich. Im Allgemeinen geht man in Deutschland davon aus, dass bei Kindern heute in 40 bis 60% Haltungsschwächen/-schäden, in 30 bis 40% Koordinationsschwächen, in 20 bis 30% leistungsschwaches Herz-Kreislauf- und Atmungssystem sowie in ca. 15% ein auffälliges psychosoziales Verhalten vorliegt (HOLLMANN et al. 2000; BREITHECKER 1998). Die besondere Bedeutung von Bewegung und entsprechend von Bewegungsmangel wird noch deutlicher bei der Betrachtung der positiven Effekte körperlicher Aktivität. Neben den gut belegten Auswirkungen auf den Stoffwechsel und das Herz-Kreislaufsystem zeigen sich zunehmend auch positive Auswirkungen auf das Immunsystem (BLAIR et al. 1996) und die psychosozialen Verhaltensmuster (DORDEL 2003). Mit vermehrter sportlicher Betätigung findet sich neben einer Zunahme der Lebensqualität ein positives Selbstkonzept, das besonders in der Entwicklung der kindlichen Gesamtpersönlichkeit zu einer ganzheitlich gesunden Lebensführung beitragen kann (MICHAUD et al. 1999, RÖTHLISBERGER et al. 1999). Hinzu kommen nachweisbare Verbesserungen der kognitiven Fähigkeiten und schulisch-akademischen Leistungen (ETNIER et al. 1997, SALLIS et al. 1999, SHEPHARD 1997, GRAF et al. 2003), ein Aspekt, der hierzulande seit der Veröffentlichung der PISA-Daten berücksichtigt werden sollte. Konsens besteht daher weitestgehend, dass wirkungsvolle Maßnahmen für eine sinnvolle und damit auch kostensparende kardiovaskuläre Prävention daher möglichst frühzeitig begonnen werden sollten. Als geeignete Struktur ohne Stigmatisierung und damit für alle erreichbar - haben sich Schulen, besonders Grundschulen erwiesen. Es ist aber sicherlich nicht ausreichend, nur dort den Kindern mehr Bewegung und Gesundheit zu vermitteln. Vielmehr sollte die Freude an einem gesunden Lebensstils auch in das Elternhaus und die Freizeit übertragen werden. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde die Rolle des Freizeitsportes in seiner wesentlichen präventiven Bedeutung für Erstklässler bzw. deren Eltern beleuchtet, um den Bedarf entsprechender präventiver Maßnahmen aufzudecken. Dazu wurden 668 ErstklässlerInnen bzw. deren Eltern an zwölf Interventionsschulen im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung bzw. den ersten Elternabenden zu ihrem sportlichen und Freizeitverhalten, aber auch Eigen- und Familienanamnese befragt. Die Gesamtkörperkoordination der Kinder wurde zu Beginn des ersten Schuljahres mithilfe des Koordinationstests für Kinder nach SCHILLING 1974 (KTK), die Ausdauerleistungsfähigkeit mithilfe des 6-Minuten-Laufs nach BECK et al. 1995 erfasst. Fragestellungen des empirischen Teils: 1. Welche Aussage lässt sich bzgl. des Freizeitverhaltens und den Fähigkeiten der Erstklässler treffen? 2. Finden sich Zusammenhänge mit den anthropometrischen Daten der Kinder? 3. Finden sich Zusammenhänge zwischen dem Freizeitverhalten und dem kardiovaskulären Risikoprofil der Eltern? 4. Finden sich Zusammenhänge zwischen dem Freizeitverhalten der Eltern und der Kinder? 5. Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für einen gesunden Lebensstil? Inhaltsverzeichnis: 1.Einleitung1 1.1Hintergrund1 1.2Fragestellungen3 2.Theoretische Erörterung Teil I4 2.1Gesellschaftliche Betrachtung des Gesundheitsbegriffes heute4 2.2Entwicklung des Begriffes Lebensstil 6 2.3Freizeit/Freizeitsport10 2.4Freizeit und Lebensstil12 2.5Lebensstil im Kindesalter13 2.6Ansätze der Lebensstilforschung15 2.7Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention als Interventionsstrategien17 2.8Mögliche Ansätze18 2.9Operationalisierungsfragen21 3.Leithypothese Teil II23 3.1Ursprüngliche Fragen23 3.2Auswahl des Untersuchungsansatzes23 3.3Ziel der Untersuchung24 4.Methodik25 4.1Untersuchungsgang25 4.1.1Rekrutierung der Schulen25 4.1.2Untersuchungsgruppe25 4.1.3Ein- und Ausschlusskriterien26 4.2Die Kinder26 4.2.1Freizeitverhalten der Kinder26 4.2.2Untersuchungen der Kinder28 4.3Die Eltern31 4.3.1Erhebung der anthropometrischen und sozialen Daten31 4.3.2Eigenanamnese, Risikoprofil und Familienanamnese31 4.3.3Sportliche Anamnese32 4.4Methodenkritik33 4.5Statistische Analyse33 5.Ergebnisse35 5.1Die Kinder35 5.1.1Anthropometrische Daten der Kinder35 5.1.2Freizeitverhalten der Kinder36 5.1.3Alltagsverhalten41 5.1.3Motorische Testverfahren42 5.2Die Eltern53 5.2.1Anthropometrische Daten der Eltern53 5.2.2Beruflicher und sozialer Status der Eltern54 5.2.3Eigen-, Familienanamnese und Risikoprofil der Eltern56 5.2.4Sportliche Anamnese der Eltern in der Freizeit61 5.3Zusammenhänge zwischen Eltern und Kindern66 5.3.1Anthropometrische Daten66 5.3.2Freizeitaktivität67 6.Diskussion69 6.1Diskussion der Ergebnisse69 6.2Abschließende Betrachtung der Leithypothesen85 6.3Ausblick CHILT (Children s Health InterventionaL Trial)86 7.Zusammenfassung88 8.Literatur90 9.Verzeichnisse107 9.1Verzeichnis der Abkürzungen107 9.2Verzeichnisse der Tabellen109 9.3Verzeichnis der Abbildungen110 10.Anhang112 10.1Fragebogen112 10.2Tabellen120



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Einleitung:Mit etwa 50% führen die Herzkreislauferkrankungen die Mortalitätsstatistiken in Deutschland und in den westlichen Industrienationen an (BUNDESAMT FÜR STATISTIK 1998). Zumeist sind sie die Folge atherosklerotischer Veränderungen.Die Ursache der Atherosklerose ist nicht bekannt, wohl aber Faktoren, die ihr Entstehen begünstigen, die so genannten kardiovaskulären Risikofaktoren. Dazu zählen heutzutage neben dem Nikotinabusus, der arteriellen Hypertonie, der Hyperlipoproteinämie, dem Diabetes mellitus ganz entscheidend das Übergewicht und die Adipositas sowie der in den Industrienationen inzwischen nahezu epidemiologisch verbreitete Bewegungsmangel (AHA 1998; HOLLMANN et al. 2000). Sämtliche der genannten Faktoren sind eng miteinander verknüpft, z.B. im Rahmen des metabolischen Syndroms und finden sich nicht erst im Erwachsenen-, sondern bereits im Kindesalter (ZIESKE et al. 2001; BERENSON et al. 1998).Die zunehmend technologisierte Welt hat entscheidenden Einfluss auf das menschliche Verhalten in Beruf und Freizeit. Davon ist im negativen Sinn besonders jegliche Form der körperlichen Aktivität betroffen. Die physischen und psychischen Konsequenzen des dadurch entstandenen Bewegungsmangels sind für alle Altersklassen immens. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich im folgenden auf die unumstrittene Rolle der Bewegung auf das kardiovaskuläre Risikoprofil, v.a. Übergewicht und Adipositas. Denn neben der genetischen Disposition scheint heutzutage besonders die Abnahme der körperlichen Aktivität und weniger eine stetig erhöhte Kalorienaufnahme entscheidend für die Entstehung von Übergewicht und Adipositas zu sein (DIETZ et al., 1999, GORTMAKER et al. 1990; STUNKARD et al. 1986). Auch diese Beobachtung trifft nicht nur für das Erwachsenenalter, sondern bereits für Kinder zu. So sind einerseits weniger Bewegungsräume vorhanden, andererseits nimmt auch die tatsächliche Bewegungszeit der Kinder ab (KLEINE 2003; BÖS et al. 1996). Außerdem tragen der steigende Fernseh- und Computer-Konsum zusätzlich zu vermehrtem Bewegungsmangel bei. So zeigten GORTMAKER et al. einen klaren Zusammenhang zwischen erhöhtem Fernsehkonsum und Übergewicht (GORTMAKER et al. 1996). Diese Entwicklung konnten wir in der eigenen Arbeitsgruppe auch bereits bei Erstklässlern bestätigen (GRAF et al. 2004).Die Erfassung und auch Beurteilung der tatsächlichen Bewegung bzw. des Bewegungsmangels von Kindern ist methodisch kompliziert (KRETSCHMER 2000). Daher sind []

Produktinformationen

Titel: Kardiovaskuläre Primärprävention im Grundschulalter im Freizeitsport - eine Frage des familiären Lebensstils?
Autor:
EAN: 9783832485436
ISBN: 978-3-8324-8543-6
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Sport
Anzahl Seiten: 146
Veröffentlichung: 14.01.2005
Dateigrösse: 0.9 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen