Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Paul Claudel in der Kunst seiner Schwester Camille Claudel
Christine Engelke

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Kunst - Kunstgeschichte, Note: 1,7, Ruhr-Universität Bochum, Sprache: Deutsch... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 39 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 16.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Kunst - Kunstgeschichte, Note: 1,7, Ruhr-Universität Bochum, Sprache: Deutsch, Abstract: Wenn der Name der Bildhauerin Camille Claudel fällt, dann meist in Verbindung mit den Männern, die sie umgaben- Auguste Rodin, ihr Lehrer und Geliebter, Louise-Prosper Claudel, ihr Vater, der allzu oft auch als ihr Mäzen fungierte, und schließlich Paul Claudel, ihr Bruder, der bekannte Diplomat und Dichter. Geläufig sind Formulierungen, wie 'ähnelt in ihrem Stil Rodin', oder Zitate, wie '[niemand] wusste, dass sie eine große Bildhauerin gewesen war. Was sie auszeichnete, war nur, dass sie die Schwester Paul Claudels war'. Auch wenn lange behauptet wurde, Camille habe die Flamme des Genies in Paul entzündet, und die Gewissheit ihrer beider Bestimmung sei das Ergebnis ständigen Miteinander-Wetteiferns gewesen, so wird Pauls künstlerisches Schaffen das Andenken seiner Schwester lange überschatten. Begründet war dies vor allem durch ihr Geschlecht. Paul Claudel und Rodin waren zu Lebzeiten der Bezugsrahmen, die dem Werk der Künstlerin ihre Basis und Berechtigung gaben. Diese Arbeit soll sich dem Geschwisterverhältnis widmen und darstellen, wie Bruder und Schwester sich durch ihr inniges Verhältnis und ihre Biographie beeinflusst haben. Im Fokus stehen dabei fünf Büsten, die Camille in der Zeit von 1881 bis 1910 von ihrem Bruder geschaffen hat. Anhand dieser soll untersucht werden, welches Bild von Paul in den Werken seiner Schwester vermittelt wird.

Klappentext

Wenn der Name der Bildhauerin Camille Claudel fällt, dann meist in Verbindung mit den Männern, die sie umgaben- Auguste Rodin, ihr Lehrer und Geliebter, Louise-Prosper Claudel, ihr Vater, der allzu oft auch als ihr Mäzen fungierte, und schließlich Paul Claudel, ihr Bruder, der bekannte Diplomat und Dichter. Geläufig sind Formulierungen, wie "ähnelt in ihrem Stil Rodin", oder Zitate, wie "[niemand] wusste, dass sie eine große Bildhauerin gewesen war. Was sie auszeichnete, war nur, dass sie die Schwester Paul Claudels war". Auch wenn lange behauptet wurde, Camille habe die Flamme des Genies in Paul entzündet, und die Gewissheit ihrer beider Bestimmung sei das Ergebnis ständigen Miteinander-Wetteiferns gewesen, so wird Pauls künstlerisches Schaffen das Andenken seiner Schwester lange überschatten. Begründet war dies vor allem durch ihr Geschlecht. Paul Claudel und Rodin waren zu Lebzeiten der Bezugsrahmen, die dem Werk der Künstlerin ihre Basis und Berechtigung gaben. Diese Arbeit soll sich dem Geschwisterverhältnis widmen und darstellen, wie Bruder und Schwester sich durch ihr inniges Verhältnis und ihre Biographie beeinflusst haben. Im Fokus stehen dabei fünf Büsten, die Camille in der Zeit von 1881 bis 1910 von ihrem Bruder geschaffen hat. Anhand dieser soll untersucht werden, welches Bild von Paul in den Werken seiner Schwester vermittelt wird.

Produktinformationen

Titel: Paul Claudel in der Kunst seiner Schwester Camille Claudel
Autor: Christine Engelke
EAN: 9783656545989
ISBN: 978-3-656-54598-9
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Kunstgeschichte, Epochengeschichte
Anzahl Seiten: 39
Veröffentlichung: 20.11.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 0.9 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen