Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Herlinde Koelbls Körperbilder in "Starke Frauen": Eine exemplarische Untersuchung

  • E-Book (pdf)
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Kunst - Kunstgeschichte, Note: 1,0, Ruhr-Universität Bochum, Sprache: Deutsch,... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 12.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Kunst - Kunstgeschichte, Note: 1,0, Ruhr-Universität Bochum, Sprache: Deutsch, Abstract: Herlinde Koelbls Fotoband 'Starke Frauen' erschien im Jahre 1996 und zeigt eine Bilderfolge weiblicher Akte, die gerade nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht. Zwölf Jahre zuvor, 1984, setzte sich die Fotografin bereits mit dem Pendant zur Weiblichkeit auseinander und widmete dem männlichen Geschlecht eine Fotoreihe. Auf den Bildern sind Männer voller Widersprüche zu sehen, sie zeigen Zärtlichkeit, Stärke und Aggression. Obwohl Herlinde Koelbl sich mit keinem Wort explizit auf das Thema 'Doing Gender - Doing Art' bezieht, so eignet sich Starke Frauen eindeutig für die Analyse und Diskussion im Bereich der Gender Studies. Zunächst ergibt sich die Frage, wie und was Herlinde Koelbl, als weibliche Künstlerin, zur feministischen Kunstgeschichtsschreibung beigetragen hat. So wurde die akademische Kunstgeschichte lange vor allem durch den 'weißen Mann westlicher Prägung' geschrieben.2 Damit ist das Frauenbild, das uns in der Kunstgeschichte begegnet oftmals Resultat männlicher Imagination, männlicher Wunschvorstellung und Phantasien, und zugleich ist es an den männlichen Betrachter adressiert.Dadurch, dass sie sowohl Männer und Frauen in ihrer Fotografie thematisiert, bestünde ferner auch die Möglichkeit vergleichend zu arbeiten und die Unterschiede, beziehungsweise Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten. Diese Arbeit soll sich jedoch vor allem mit Koelbls Körperbildern und den gesellschaftlich geprägten Idealvorstellungen beschäftigen. Die Betonung der weiblichen Stärke bereits im Titel der Arbeit - ihr Männerband trägt kein charakterisierendes Adjektiv - macht es zu einem zentralen Gegenstand. Im Folgenden soll daher zunächst eine theoretische Basis zu diesem Motiv gelegt werden, die im Anschluss exemplarisch auf drei der zahlreichen Fotografien angewendet wird. Um Herlinde Koelbls Vielseitigkeit zu verdeutlichen, sollen zwei Modelle aus ihrem Band exemplarisch behandelt werden. Susan, Koelbls erstes Modell, ist eine britisch-amerikanische Künstlerin, die die Fotografin 1993 in Cincinnati traf. Die insgesamt acht Aufnahmen präsentieren sie als selbstbewusste Frau, diesich durch ihre fülligen Maße von dem zeitgenössischen Schönheitsideal absetzt. Nina, das letzte Modell im Bildband, ist Tochter eines russischen Fürsten und arbeitete dreißig Jahre lang als Modell an der Münchener Kunstakademie. In den 14 Fotografien von der achtzigjährigen, wird das Thema Altern dokumentiert.

Klappentext

Herlinde Koelbls Fotoband "Starke Frauen" erschien im Jahre 1996 und zeigt eine Bilderfolge weiblicher Akte, die gerade nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht. Zwölf Jahre zuvor, 1984, setzte sich die Fotografin bereits mit dem Pendant zur Weiblichkeit auseinander und widmete dem männlichen Geschlecht eine Fotoreihe. Auf den Bildern sind Männer voller Widersprüche zu sehen, sie zeigen Zärtlichkeit, Stärke und Aggression. Obwohl Herlinde Koelbl sich mit keinem Wort explizit auf das Thema "Doing Gender - Doing Art" bezieht, so eignet sich Starke Frauen eindeutig für die Analyse und Diskussion im Bereich der Gender Studies. Zunächst ergibt sich die Frage, wie und was Herlinde Koelbl, als weibliche Künstlerin, zur feministischen Kunstgeschichtsschreibung beigetragen hat. So wurde die akademische Kunstgeschichte lange vor allem durch den "weißen Mann westlicher Prägung" geschrieben.2 Damit ist das Frauenbild, das uns in der Kunstgeschichte begegnet oftmals Resultat männlicher Imagination, männlicher Wunschvorstellung und Phantasien, und zugleich ist es an den männlichen Betrachter adressiert.Dadurch, dass sie sowohl Männer und Frauen in ihrer Fotografie thematisiert, bestünde ferner auch die Möglichkeit vergleichend zu arbeiten und die Unterschiede, beziehungsweise Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten. Diese Arbeit soll sich jedoch vor allem mit Koelbls Körperbildern und den gesellschaftlich geprägten Idealvorstellungen beschäftigen. Die Betonung der weiblichen Stärke bereits im Titel der Arbeit - ihr Männerband trägt kein charakterisierendes Adjektiv - macht es zu einem zentralen Gegenstand. Im Folgenden soll daher zunächst eine theoretische Basis zu diesem Motiv gelegt werden, die im Anschluss exemplarisch auf drei der zahlreichen Fotografien angewendet wird. Um Herlinde Koelbls Vielseitigkeit zu verdeutlichen, sollen zwei Modelle aus ihrem Band exemplarisch behandelt werden. Susan, Koelbls erstes Modell, ist eine britisch-amerikanische Künstlerin, die die Fotografin 1993 in Cincinnati traf. Die insgesamt acht Aufnahmen präsentieren sie als selbstbewusste Frau, diesich durch ihre fülligen Maße von dem zeitgenössischen Schönheitsideal absetzt. Nina, das letzte Modell im Bildband, ist Tochter eines russischen Fürsten und arbeitete dreißig Jahre lang als Modell an der Münchener Kunstakademie. In den 14 Fotografien von der achtzigjährigen, wird das Thema Altern dokumentiert.

Produktinformationen

Titel: Herlinde Koelbls Körperbilder in "Starke Frauen": Eine exemplarische Untersuchung
Autor:
EAN: 9783656522751
ISBN: 978-3-656-52275-1
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Kunstgeschichte, Epochengeschichte
Anzahl Seiten: 20
Veröffentlichung: 23.10.2013
Jahr: 2013
Dateigrösse: 0.6 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen