Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der internationale Marketing-Mix und seine Besonderheiten in der Versicherungsbranche
Christina Wagner-Emden

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Handel und Distribution, Note: 1,3, FOM Hochschule für Oekonomie & M... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 25 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 12.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Handel und Distribution, Note: 1,3, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Köln, Veranstaltung: Internationaler Vertrieb, Sprache: Deutsch, Abstract: Viele Märkte haben sich in den letzten Jahren zunehmend für internationale Versicherungsgesellschaften geöffnet. In Europa hat die Schaffung des europäischen Binnenversicherungsmarkts 1994 verbunden mit der Deregulierung die Internationalisierung begünstigt und verstärkt. 1992 genehmigte das russische Parlament erstmals den Betrieb privater Versicherungsunternehmen. Die mexikanische Regie-rung forciert ausdrücklich den Wettbewerb auch mit ausländischen Ver-sicherungsunternehmen. Die Axa ist ein Beispiel für die wachsenden Geschäftsanteile europäischer Ver-sicherungskonzerne im Ausland: Während 1990 noch mehr als 70% der Prämien-einnahmen auf den französischen Heimatmarkt entfielen, waren es im Jahr 2000 nur noch 21%. Auch die deutsche Allianz und die italienische Generali-Gruppe gehören heute zu den größten Versicherungsunternehmen der Welt. Die Wachstumsrate ausländischer Versicherungsmärkte ist vielfach deutlich höher als die etablierter Märkte. Negative Demografie-Effekte und extreme Sättigungstendenzen begrenzen die Wachstumspotenziale in Industrieländern, während etwa im Osten der EU und in China zweistellige Wachstumsraten vorherrschen. Seit der ersten Kapitalmarktkrise 2001 forcieren zudem geringere Kapitalerträge eine Kon¬zentration auf das Kerngeschäft der Versicherer und versicherungstechnische Gewinne. Erst im Zuge dieser Veränderungen hat sich auch das Marketinginstrumentarium voll entwickeln können, insbesondere was die Produkt- und Preispolitik angeht. Konnten Wettbewerbsvorteile zuvor allein durch Vertriebspolitik geschaffen werden, wird Marketing in der internationalen Versicherungsbranche zunehmend im Sinne einer marktorientierten Unternehmensführung verstanden. Ausgehend von der zunehmenden Internationalisierung der Versicherungsbranche soll untersucht werden, wie sich der internationale Marketing-Mix für die Assekuranz darstellt. Wie wird auf den wichtigen Auslandsmärkten seitens der Unternehmen mit den absatzpolitischen Instrumenten umgegangen und wie werden sie eingesetzt, um den Markt zu bearbeiten? Zudem soll erarbeitet werden, durch welche Besonderheiten und Spezifika das Marketinginstrumentarium für internationale Versicherer - auch im Vergleich zu anderen Branchen - gekennzeichnet ist.

Klappentext

Viele Märkte haben sich in den letzten Jahren zunehmend für internationale Versicherungsgesellschaften geöffnet. In Europa hat die Schaffung des europäischen Binnenversicherungsmarkts 1994 verbunden mit der Deregulierung die Internationalisierung begünstigt und verstärkt. 1992 genehmigte das russische Parlament erstmals den Betrieb privater Versicherungsunternehmen. Die mexikanische Regie-rung forciert ausdrücklich den Wettbewerb auch mit ausländischen Ver-sicherungsunternehmen. Die Axa ist ein Beispiel für die wachsenden Geschäftsanteile europäischer Ver-sicherungskonzerne im Ausland: Während 1990 noch mehr als 70% der Prämien-einnahmen auf den französischen Heimatmarkt entfielen, waren es im Jahr 2000 nur noch 21%. Auch die deutsche Allianz und die italienische Generali-Gruppe gehören heute zu den größten Versicherungsunternehmen der Welt. Die Wachstumsrate ausländischer Versicherungsmärkte ist vielfach deutlich höher als die etablierter Märkte. Negative Demografie-Effekte und extreme Sättigungstendenzen begrenzen die Wachstumspotenziale in Industrieländern, während etwa im Osten der EU und in China zweistellige Wachstumsraten vorherrschen. Seit der ersten Kapitalmarktkrise 2001 forcieren zudem geringere Kapitalerträge eine Kon¬zentration auf das Kerngeschäft der Versicherer und versicherungstechnische Gewinne. Erst im Zuge dieser Veränderungen hat sich auch das Marketinginstrumentarium voll entwickeln können, insbesondere was die Produkt- und Preispolitik angeht. Konnten Wettbewerbsvorteile zuvor allein durch Vertriebspolitik geschaffen werden, wird Marketing in der internationalen Versicherungsbranche zunehmend im Sinne einer marktorientierten Unternehmensführung verstanden. Ausgehend von der zunehmenden Internationalisierung der Versicherungsbranche soll untersucht werden, wie sich der internationale Marketing-Mix für die Assekuranz darstellt. Wie wird auf den wichtigen Auslandsmärkten seitens der Unternehmen mit den absatzpolitischen Instrumenten umgegangen und wie werden sie eingesetzt, um den Markt zu bearbeiten? Zudem soll erarbeitet werden, durch welche Besonderheiten und Spezifika das Marketinginstrumentarium für internationale Versicherer - auch im Vergleich zu anderen Branchen - gekennzeichnet ist.

Produktinformationen

Titel: Der internationale Marketing-Mix und seine Besonderheiten in der Versicherungsbranche
Autor: Christina Wagner-Emden
EAN: 9783656230953
ISBN: 978-3-656-23095-3
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 25
Veröffentlichung: 06.07.2012
Jahr: 2012
Dateigrösse: 0.6 MB