Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Nationalstereotypen im Kontakt mit dem Fremden und im literarischen Kommunikationsprozess in Mayles "Mein Jahr in der Provence"
Christina Stojek

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Literatur, Note: 1,3, Universität Mannheim (Ro... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
ePUB, 16 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 8.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Literatur, Note: 1,3, Universität Mannheim (Romanisches Seminar), Veranstaltung: HS: 'Nationalstereotype: Ihre Entstehung, ihre Übermittlung, ihre Reflexion in Literatur, Karikatur und Film', Sprache: Deutsch, Abstract: Im Zuge der Globalisierung und Internationalisierung stehen interkulturelle Kontakte zunehmend auf der Tagesordnung. Allerdings wird die Kommunikation zwischen Mitgliedern verschiedener Nationen häufig durch Stereotypen behindert, mithilfe derer die Akteure unbewusst den Anderen pauschal beurteilen. Weshalb Stereotype trotz zunehmender Kontakte mit fremden Kulturen nicht an Bedeutung verlieren und welche Rolle sie im Kontakt mit dem Fremden spielen, wird im Anschluss an eine grundlegende Definition und die Erläuterung der Entstehung und Vermittlung im zweiten Abschnitt dargelegt. Der dritte Teil der Arbeit analysiert schließlich die Funktionen und Wirkungen von nationalen Stereotypen im literarischen Kommunikationsprozess am Beispiel des Romans 'Mein Jahr in der Provence' von Peter Mayle. Der Begriff des Stereotyps stammt ursprünglich aus der Druckersprache des 18. Jahrhunderts. Der Terminus Stereotypie bezeichnet in seiner eigentlichen Bedeutung ein Verfahren zur Vervielfältigung von Schriftstücken mithilfe von Druckplatten in gegossener Form. Das Ergebnis sind Schriftsätze, die aus unbeweglich verbundenen Druckzeilen bestehen und eine beliebige Anzahl von Abzügen ermöglichen. Parallel dazu wird im 19. Jahrhundert das Adjektiv stereotyp im übertragenen Sinn von starr, vorfabriziert und massenhaft verbreitet verwendet. Charakteristisch für dieses eindeutig negativ gebrauchte Adjektiv sind demnach die Gleichförmigkeit und die Unveränderlichkeit des Druckverfahrens. 1 Bereits 1922 definiert der amerikanische Journalist Walter Lippmann in seinem Buch 'Public Opinion' den Terminus als 'pictures in our heads' und prägt damit das wissenschaftliche Verständnis des Begriffs bis in die Gegenwart. [...] 1 Vgl. Wenzel (1978): S. 19.

Produktinformationen

Titel: Nationalstereotypen im Kontakt mit dem Fremden und im literarischen Kommunikationsprozess in Mayles "Mein Jahr in der Provence"
Autor: Christina Stojek
EAN: 9783638240413
ISBN: 978-3-638-24041-3
Format: ePUB
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Allgemeine und Vergleichende Sprachwissenschaft
Anzahl Seiten: 16
Veröffentlichung: 21.12.2003
Jahr: 2003
Dateigrösse: 0.5 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen