Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Entstehung der Konfliktsoziologie als Gegenmodell zum Strukturfunktionalismus Talcott Parsons

  • E-Book (pdf)
  • 20 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 1, Karl-Franzens-Universit&aum... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 8.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Soziologie - Klassiker und Theorierichtungen, Note: 1, Karl-Franzens-Universität Graz (Soziologie), Veranstaltung: Geschichte der Soziologie II: Gegenwartssoziologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Bachelorarbeit setzt sich mit der Konfliktsoziologie und ihrer Entstehungsgeschichte auseinander. Ziel der Arbeit ist eine Darstellung der konfliktsoziologischen Theorie mit Fokus auf die theoretischen Überlegungen Ralf Dahrendorfs und ein Aufzeigen der Abgrenzung zu Parsons Modell der funktionalen sozialen Systeme. Hierbei sollen folgende Fragen abgehandelt werden: Inwiefern hat der Strukturfunktionalismus inhaltlich zur Entstehung einer Konfliktsoziologie beigetragen? Was sind die zentralen Thesen und Fragestellungen der Konfliktsoziologie? Der Aufbau der Arbeit wurde wie folgt gewählt: Im ersten Kapitel werden die Grundlagen der Konfliktsoziologie angeführt und es wird auf Georg Simmels Aufsatz 'Der Streit' verwiesen. Des Weiteren findet hier eine Vorstellung der wichtigsten Theoretiker (Lewis Coser und Ralf Dahrendorf) statt. Hier steht vor allem ein Greifbarmachen der inhaltlichen Überlegungen der Konfliktsoziologie bezüglich ihrer Definitionen und Typen des Konflikts im Vordergrund, damit auf dieser Basis im Folgenden aufgebaut werden kann. Im zweiten Kapitel wendet sich die Arbeit einer genaueren Betrachtung der Theorie von Ralf Dahrendorf zu und es findet sich sodann eine Gegenüberstellung der Theorien von Parsons und Dahrendorf. Abschließend werden die zentralen Thesen im Werk Dahrendorfs abgehandelt. In der Arbeit wurde bewusst auf eine genauere Beschreibung des Strukturfunktionalismus und der Ideen Parsons verzichtet, da er nicht Mittelpunkt meiner Analyse sein soll. So werden etwa die Patternvariablen nur am Rande erwähnt. Allerdings wird kurz erläutert, dass auch Parsons den Konflikt nicht völlig aus seiner Theorie ausklammert. Die Arbeit ist rein theoretisch. Ich habe nicht empirisch gearbeitet. Somit wurde als Grundlage ausschließlich Literatur verwendet. Die Relevanz der Fragestellung liegt darin, dass dies für eine größere Arbeit (wie etwa eine Master- oder Diplomarbeit) eine gute Grundlage darstellt und ich eventuell später im Studium auf meinem in der Bachelorarbeit erworbenen Wissen aufbauen könnte, um in diesem Bereich weiterzuarbeiten. Ziel der Arbeit ist eine übersichtliche Darstellung der Konfliktsoziologie als Gegenposition zur Theorie von Parsons und ein Aufzeigen der Relevanz dieses theoretischen Ansatzes, dem meiner Meinung nach in den Studienplänen der Sozialwissenschaften noch immer zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Klappentext

Die vorliegende Bachelorarbeit setzt sich mit der Konfliktsoziologie und ihrer Entstehungsgeschichte auseinander. Ziel der Arbeit ist eine Darstellung der konfliktsoziologischen Theorie mit Fokus auf die theoretischen Überlegungen Ralf Dahrendorfs und ein Aufzeigen der Abgrenzung zu Parsons Modell der funktionalen sozialen Systeme. Hierbei sollen folgende Fragen abgehandelt werden: Inwiefern hat der Strukturfunktionalismus inhaltlich zur Entstehung einer Konfliktsoziologie beigetragen? Was sind die zentralen Thesen und Fragestellungen der Konfliktsoziologie? Der Aufbau der Arbeit wurde wie folgt gewählt: Im ersten Kapitel werden die Grundlagen der Konfliktsoziologie angeführt und es wird auf Georg Simmels Aufsatz "Der Streit" verwiesen. Des Weiteren findet hier eine Vorstellung der wichtigsten Theoretiker (Lewis Coser und Ralf Dahrendorf) statt. Hier steht vor allem ein Greifbarmachen der inhaltlichen Überlegungen der Konfliktsoziologie bezüglich ihrer Definitionen und Typen des Konflikts im Vordergrund, damit auf dieser Basis im Folgenden aufgebaut werden kann. Im zweiten Kapitel wendet sich die Arbeit einer genaueren Betrachtung der Theorie von Ralf Dahrendorf zu und es findet sich sodann eine Gegenüberstellung der Theorien von Parsons und Dahrendorf. Abschließend werden die zentralen Thesen im Werk Dahrendorfs abgehandelt. In der Arbeit wurde bewusst auf eine genauere Beschreibung des Strukturfunktionalismus und der Ideen Parsons verzichtet, da er nicht Mittelpunkt meiner Analyse sein soll. So werden etwa die Patternvariablen nur am Rande erwähnt. Allerdings wird kurz erläutert, dass auch Parsons den Konflikt nicht völlig aus seiner Theorie ausklammert. Die Arbeit ist rein theoretisch. Ich habe nicht empirisch gearbeitet. Somit wurde als Grundlage ausschließlich Literatur verwendet. Die Relevanz der Fragestellung liegt darin, dass dies für eine größere Arbeit (wie etwa eine Master- oder Diplomarbeit) eine gute Grundlage darstellt und ich eventuell später im Studium auf meinem in der Bachelorarbeit erworbenen Wissen aufbauen könnte, um in diesem Bereich weiterzuarbeiten. Ziel der Arbeit ist eine übersichtliche Darstellung der Konfliktsoziologie als Gegenposition zur Theorie von Parsons und ein Aufzeigen der Relevanz dieses theoretischen Ansatzes, dem meiner Meinung nach in den Studienplänen der Sozialwissenschaften noch immer zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Produktinformationen

Titel: Die Entstehung der Konfliktsoziologie als Gegenmodell zum Strukturfunktionalismus Talcott Parsons
Autor:
EAN: 9783640919161
ISBN: 978-3-640-91916-1
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Soziologische Theorien
Anzahl Seiten: 20
Veröffentlichung: 18.05.2011
Jahr: 2011
Dateigrösse: 0.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel