Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Britische Sicherheitspolitik nach dem Zweiten Weltkrieg

  • E-Book (pdf)
  • 142 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltsangabe:Problemstellung: Diese Arbeit zeichnet auf der Makroebene die Phasen des Wandels Großbritanniens von der Gro&s... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 50.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Problemstellung: Diese Arbeit zeichnet auf der Makroebene die Phasen des Wandels Großbritanniens von der Großmacht zur westlichen Mittelmacht in verschiedenen Konstellationen nach und analysiert dabei auf der Mikroebene schwerpunktmäßig das britische Verhalten in ausgewählten Konfliktfällen. Wie entwickelte sich die britische Sicherheitspolitik nach dem Zweiten Weltkrieg? Geschah der zu beobachtende Wandel immer nur unter Druck und auf äußere Einflüsse hin oder aus eigenem Antrieb? Gibt es ein krisentypisches Verhalten Großbritanniens, und wenn ja, hat es sich den veränderten Gegebenheiten angepaßt? „Die Frage scheint letztlich zu sein, ob der Mensch und seine Gesellschaften Ziele ihrer eigenen Wahl verfolgen, oder ob ihr Verhalten sich an Zielen orientierte, die ihnen durch Kräfte aufgezwungen werden, welche sich zumeist ihrer Kontrolle entziehen.“ Die Analyse setzt beim Nationalstaat als „Ansammlung von Individuen, Institutionen, Gebräuchen und Verfahrensweisen“ an. Vielfach wird jedoch die Bezeichnung der gesellschaftlichen Entität (Großbritannien) oder ihrer Repräsentanten (Premier-, Außen-, Verteidigungsminister) gebraucht, da in der verwendeten Literatur die im Namen des Staates handelnden Entscheidungseinheiten aufgrund ihres Auftretens nach außen als geschlossene Willenseinheiten nicht immer klar differenziert werden. „Unter dem Blickwinkel einer Betrachtung von der internationalen Politik her scheinen Staaten daher nur durch ihre Repräsentanten auf der internationalen Bühne vertreten.“ Es wurde jedoch darauf geachtet, daß hieraus resultierende Ungenauigkeiten in der Beschreibung die Aussagekraft der Erklärungen nicht vermindern. Gang der Untersuchung: Die vorliegende Arbeit gliedert sich in vier Hauptteile (Britische Sicherheits- und Verteidigungspolitik nach dem Zweiten Weltkrieg, während des Kalten Krieges, während des Neuen Kalten Krieges und nach dem Kalten Krieg) und einen Bewertungsteil. Einer kurzen, allgemeinen Darstellung der Position Großbritanniens in der Weltpolitik zur Erläuterung der weltpolitischen Rahmenbedingungen folgt jeweils die Analyse des Verhaltens Großbritanniens in einem Konflikt im entsprechenden Zeitraum. Die komplexen globalen Zusammenhänge wurden für die Zwecke dieser Arbeit nach Möglichkeit vereinfacht. Bei der Darstellung der Konstellationen wurden jeweils nur die hauptsächlich beteiligten Staaten oder Staatengruppen aufgeführt, so daß die Umorientierung Großbritanniens sichtbar wird. Im [...]

Klappentext

Diplomarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Note: 1,0, Universität Passau (unbekannt, Politikwissenschaften II), Sprache: Deutsch



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Problemstellung:Diese Arbeit zeichnet auf der Makroebene die Phasen des Wandels Großbritanniens von der Großmacht zur westlichen Mittelmacht in verschiedenen Konstellationen nach und analysiert dabei auf der Mikroebene schwerpunktmäßig das britische Verhalten in ausgewählten Konfliktfällen. Wie entwickelte sich die britische Sicherheitspolitik nach dem Zweiten Weltkrieg? Geschah der zu beobachtende Wandel immer nur unter Druck und auf äußere Einflüsse hin oder aus eigenem Antrieb? Gibt es ein krisentypisches Verhalten Großbritanniens, und wenn ja, hat es sich den veränderten Gegebenheiten angepaßt? ?Die Frage scheint letztlich zu sein, ob der Mensch und seine Gesellschaften Ziele ihrer eigenen Wahl verfolgen, oder ob ihr Verhalten sich an Zielen orientierte, die ihnen durch Kräfte aufgezwungen werden, welche sich zumeist ihrer Kontrolle entziehen.?Die Analyse setzt beim Nationalstaat als ?Ansammlung von Individuen, Institutionen, Gebräuchen und Verfahrensweisen? an. Vielfach wird jedoch die Bezeichnung der gesellschaftlichen Entität (Großbritannien) oder ihrer Repräsentanten (Premier-, Außen-, Verteidigungsminister) gebraucht, da in der verwendeten Literatur die im Namen des Staates handelnden Entscheidungseinheiten aufgrund ihres Auftretens nach außen als geschlossene Willenseinheiten nicht immer klar differenziert werden. ?Unter dem Blickwinkel einer Betrachtung von der internationalen Politik her scheinen Staaten daher nur durch ihre Repräsentanten auf der internationalen Bühne vertreten.? Es wurde jedoch darauf geachtet, daß hieraus resultierende Ungenauigkeiten in der Beschreibung die Aussagekraft der Erklärungen nicht vermindern.Gang der Untersuchung:Die vorliegende Arbeit gliedert sich in vier Hauptteile (Britische Sicherheits- und Verteidigungspolitik nach dem Zweiten Weltkrieg, während des Kalten Krieges, während des Neuen Kalten Krieges und nach dem Kalten Krieg) und einen Bewertungsteil. Einer kurzen, allgemeinen Darstellung der Position Großbritanniens in der Weltpolitik zur Erläuterung der weltpolitischen Rahmenbedingungen folgt jeweils die Analyse des Verhaltens Großbritanniens in einem Konflikt im entsprechenden Zeitraum. Die komplexen globalen Zusammenhänge wurden für die Zwecke dieser Arbeit nach Möglichkeit vereinfacht. Bei der Darstellung der Konstellationen wurden jeweils nur die hauptsächlich beteiligten Staaten oder Staatengruppen aufgeführt, so daß die Umorientierung Großbritanniens sichtbar wird. Im []

Produktinformationen

Titel: Britische Sicherheitspolitik nach dem Zweiten Weltkrieg
Untertitel: Eine Analyse des Verhaltens Großbritanniens in Krisenfällen und der Verschiebung der sicherheitspolitischen Prioritäten
Autor:
EAN: 9783832447663
ISBN: 978-3-8324-4766-3
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 142
Veröffentlichung: 01.06.2000
Dateigrösse: 1.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel