Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Hungern in einer Überflussgesellschaft
Christiane Möller

Essstörungen sind in unserer Gesellschaft ein zunehmendes Problem. Diese Verhaltensstörungen betreffen die Nahrungsaufnahme und ge... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
PDF, 91 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 19.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Essstörungen sind in unserer Gesellschaft ein zunehmendes Problem. Diese Verhaltensstörungen betreffen die Nahrungsaufnahme und gehen, wenn sich dieses Verhalten zu einer Sucht entwickelt, mit ernsthaften und auch langfristigen gesundheitlichen Schäden einher. Das zentrale Thema hierbei ist der zwanghafte Gedanke an Essen. Auch die emotionale Ebene wird dadurch stark belastet, da sich das ganze Leben der Betroffenen nur noch um den Gedanken essen oder nicht essen dreht. Zu den bekanntesten Essstörungen gehören Anorexia nervosa (Magersucht), Bulimia nervosa (Ess-Brech-Sucht), die Ess-Sucht und die Fressattacken (Binge Eating). Letztere können zu erheblichem Übergewicht, also zu Diagnose Adipositas, führen. Essstörungen, wie Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und weitere Unterformen sind ein sehr aktuelles Problem in unserer westlichen Überflussgesellschaft. Während Ess-Sucht oder die Fressattacken in der Gesellschaft nicht geschlechtsspezifisch unterteilt werden, ordnet die breite Öffentlichkeit Anorexia nervosa sowie Bulimia nervosa oftmals nur jungen Mädchen und Frauen zu. Auch die Wissenschaft hat sich lange Zeit nur mit der Problematik der Essstörungen aus weiblicher Sicht beschäftigt. Dieses Problem spiegelt sich auch in der geringen Anzahl der Untersuchungen hinsichtlich der Essstörungen bei Männern wieder. Die Publikationen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, zeigen deutlich, dass essgestörte Männer im Vergleich zu betroffenen Frauen nur einen sehr kleinen Anteil der Erkrankten ausmachen. Vielleicht liegt hier der Grund für das allgemein geringe Bewusstsein für das Problem essgestörter Männer. Diese Unwissenheit und die Tatsache, dass während dieser Zeit ein ehemaliger Mitschüler an den Spätfolgen der Anorexie gestorben war, veranlasste mich, meine Arbeit auf das 'starke Geschlecht' zu fokussieren.

Magisterarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Pädagogik - Pädagogische Psychologie, Note: 1,3, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Sprache: Deutsch, Abstract: Essstörungen sind in unserer Gesellschaft ein zunehmendes Problem. Diese Verhaltensstörungen betreffen die Nahrungsaufnahme und gehen, wenn sich dieses Verhalten zu einer Sucht entwickelt, mit ernsthaften und auch langfristigen gesundheitlichen Schäden einher. Das zentrale Thema hierbei ist der zwanghafte Gedanke an Essen. Auch die emotionale Ebene wird dadurch stark belastet, da sich das ganze Leben der Betroffenen nur noch um den Gedanken essen oder nicht essen dreht. Zu den bekanntesten Essstörungen gehören Anorexia nervosa (Magersucht), Bulimia nervosa (Ess-Brech-Sucht), die Ess-Sucht und die Fressattacken (Binge Eating). Letztere können zu erheblichem Übergewicht, also zu Diagnose Adipositas, führen. Essstörungen, wie Anorexia nervosa, Bulimia nervosa und weitere Unterformen sind ein sehr aktuelles Problem in unserer westlichen Überflussgesellschaft. Während Ess-Sucht oder die Fressattacken in der Gesellschaft nicht geschlechtsspezifisch unterteilt werden, ordnet die breite Öffentlichkeit Anorexia nervosa sowie Bulimia nervosa oftmals nur jungen Mädchen und Frauen zu. Auch die Wissenschaft hat sich lange Zeit nur mit der Problematik der Essstörungen aus weiblicher Sicht beschäftigt. Dieses Problem spiegelt sich auch in der geringen Anzahl der Untersuchungen hinsichtlich der Essstörungen bei Männern wieder. Die Publikationen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, zeigen deutlich, dass essgestörte Männer im Vergleich zu betroffenen Frauen nur einen sehr kleinen Anteil der Erkrankten ausmachen. Vielleicht liegt hier der Grund für das allgemein geringe Bewusstsein für das Problem essgestörter Männer. Diese Unwissenheit und die Tatsache, dass während dieser Zeit ein ehemaliger Mitschüler an den Spätfolgen der Anorexie gestorben war, veranlasste mich, meine Arbeit auf das 'starke Geschlecht' zu fokussieren.

Produktinformationen

Titel: Hungern in einer Überflussgesellschaft
Untertitel: Anorexia nervosa beim "starken Geschlecht"
Autor: Christiane Möller
EAN: 9783640729388
ISBN: 978-3-640-72938-8
Format: PDF
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Bildungswesen
Anzahl Seiten: 91
Veröffentlichung: 20.10.2010
Jahr: 2010
Dateigrösse: 1.9 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen