Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Bilder eines Vaters
Christiane Kohl

Ein Vater, seine Kunstsammlung und die Suche nach Gerechtigkeit 50 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs beginnt eine Buchhä... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
ePUB, 320 Seiten
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 9.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Ein Vater, seine Kunstsammlung und die Suche nach Gerechtigkeit

50 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs beginnt eine Buchhändlerin, die Geheimnisse ihrer Familiengeschichte zu ergründen - einer deutsch-jüdischen Familie aus dem Großbürgertum, von den Nazis im Berlin der 30er Jahre aus dem Elternhaus vertrieben, entrechtet, gedemütigt und enteignet. Auf dem Dachboden findet sie, völlig verstaubt, sorgfältige Aufzeichnungen über die verschollene Kunstsammlung ihres Vaters: Bücher, Skulpturen, vor allem aber wertvolle Gemälde bekannter Maler wie Liebermann, Slevogt, Corinth, Modersohn-Becker und anderen. Sein zermürbender Kampf um Entschädigung war erfolglos geblieben. So begibt sie sich auf die Spur der verlorenen Kunstgegenstände und damit auch auf die Suche nach dem Mann, der ihr Vater war.

• Eine exemplarische deutsch-jüdische Familiengeschichte von 1933 bis heute

• Das Protokoll eines bis heute nicht gesühnten Nazi-Unrechts

• Genau recherchiert, einfühlsam und mitreißend geschrieben



CHRISTIANE KOHL studierte Politik und Germanistik, arbeitete als Bonner Korrespondentin des Kölner »Express«, als Pressesprecherin im Hessischen Umweltministerium und schließlich als Redakteurin und Reporterin beim »SPIEGEL«. Von 1995-2005 berichtete sie als Italien-Korrespondentin aus Rom, zunächst für den »SPIEGEL«, dann für die »Süddeutsche Zeitung«. Nach weiteren acht Jahren als SZ-Korrespondentin für Ostdeutschland lebt sie heute als freie Schriftstellerin in Nordhessen.

Autorentext
CHRISTIANE KOHL studierte Politik und Germanistik, arbeitete als Bonner Korrespondentin des Kölner »Express«, als Pressesprecherin im Hessischen Umweltministerium und schließlich als Redakteurin und Reporterin beim »SPIEGEL«. Von 1995-2005 berichtete sie als Italien-Korrespondentin aus Rom, zunächst für den »SPIEGEL«, dann für die »Süddeutsche Zeitung«. Nach weiteren acht Jahren als SZ-Korrespondentin für Ostdeutschland lebt sie heute als freie Schriftstellerin in Nordhessen.

Klappentext

Ein Vater, seine Kunstsammlung und die Suche nach Gerechtigkeit 50 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs beginnt eine Buchhändlerin, die Geheimnisse ihrer Familiengeschichte zu ergründen - einer deutsch-jüdischen Familie aus dem Großbürgertum, von den Nazis im Berlin der 30er Jahre aus dem Elternhaus vertrieben, entrechtet, gedemütigt und enteignet. Auf dem Dachboden findet sie, völlig verstaubt, sorgfältige Aufzeichnungen über die verschollene Kunstsammlung ihres Vaters: Bücher, Skulpturen, vor allem aber wertvolle Gemälde bekannter Maler wie Liebermann, Slevogt, Corinth, Modersohn-Becker und anderen. Sein zermürbender Kampf um Entschädigung war erfolglos geblieben. So begibt sie sich auf die Spur der verlorenen Kunstgegenstände und damit auch auf die Suche nach dem Mann, der ihr Vater war. . Eine exemplarische deutsch-jüdische Familiengeschichte von 1933 bis heute . Das Protokoll eines bis heute nicht gesühnten Nazi-Unrechts . Genau recherchiert, einfühlsam und mitreißend geschrieben



Zusammenfassung
Ein Vater, seine Kunstsammlung und die Suche nach Gerechtigkeit

50 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs beginnt eine Buchhändlerin, die Geheimnisse ihrer Familiengeschichte zu ergründen einer deutsch-jüdischen Familie aus dem Großbürgertum, von den Nazis im Berlin der 30er Jahre aus dem Elternhaus vertrieben, entrechtet, gedemütigt und enteignet. Auf dem Dachboden findet sie, völlig verstaubt, sorgfältige Aufzeichnungen über die verschollene Kunstsammlung ihres Vaters: Bücher, Skulpturen, vor allem aber wertvolle Gemälde bekannter Maler wie Liebermann, Slevogt, Corinth, Modersohn-Becker und anderen. Sein zermürbender Kampf um Entschädigung war erfolglos geblieben. So begibt sie sich auf die Spur der verlorenen Kunstgegenstände und damit auch auf die Suche nach dem Mann, der ihr Vater war.

• Eine exemplarische deutsch-jüdische Familiengeschichte von 1933 bis heute

• Das Protokoll eines bis heute nicht gesühnten Nazi-Unrechts

• Genau recherchiert, einfühlsam und mitreißend geschrieben

Produktinformationen

Titel: Bilder eines Vaters
Untertitel: Die Kunst, die Nazis und das Geheimnis einer Familie
Autor: Christiane Kohl
EAN: 9783641025328
ISBN: 978-3-641-02532-8
Format: ePUB
Herausgeber: Goldmann
Genre: Geschichte
Anzahl Seiten: 320
Veröffentlichung: 18.03.2009
Jahr: 2009
Dateigrösse: 0.3 MB