Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Wie man mit Worten Dinge erschafft

  • E-Book (pdf)
  • 238 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die zentrale Fragestellung von "Wie man mit Worten Dinge erschafft" lautet: Wie können fiktionale Äußerungen, wie z.B. das Schreib... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 34.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Die zentrale Fragestellung von "Wie man mit Worten Dinge erschafft" lautet: Wie können fiktionale Äußerungen, wie z.B. das Schreiben eines Romans, beschrieben werden? Es wird dafür argumentiert, dass auch diese sprachlichen Handlungen mit den Mitteln der Sprechakttheorie als Vollzüge sog. illokutionärer Akte beschrieben werden können. Weiter wird die These vertreten, dass Autoren mit diesen Äußerungen fiktive Charaktere erschaffen, die als besondere, nämlich nicht-räumliche Artefakte verstanden werden. Davon ausgehend kann bestimmt werden, dass fiktionale Äußerungen illokutionäre Akte vom Typ der Deklaration sind. Schließlich wird eine Analyse der Teilakte fiktionaler Äußerungen, d.h. der Bezugnahme und Prädikation vorgelegt.

Christiana Werner studierte in Duisburg-Essen und Turin.

Die zentrale Fragestellung von »Wie man mit Worten Dinge erschafft« lautet: Wie können fiktionale Äußerungen, wie z.B. das Schreiben eines Romans, beschrieben werden? Es wird dafür argumentiert, dass auch diese sprachlichen Handlungen mit den Mitteln der Sprechakttheorie als Vollzüge sog. illokutionärer Akte beschrieben werden können. Weiter wird die These vertreten, dass Autoren mit diesen Äußerungen fiktive Charaktere erschaffen, die als besondere, nämlich nicht-räumliche Artefakte verstanden werden. Davon ausgehend kann bestimmt werden, dass fiktionale Äußerungen illokutionäre Akte vom Typ der Deklaration sind. Schließlich wird eine Analyse der Teilakte fiktionaler Äußerungen, d.h. der Bezugnahme und Prädikation vorgelegt.

Christiana Werner studierte in Duisburg-Essen und Turin.

Autorentext
Dr. Christiana Werner promovierte 2012 im Fach Philosophie in Regensburg.

Zusammenfassung
The central question of this book is: How are fictional utterances - like writing a novel or telling campfire tales - described correctly? The author argues for the thesis that even these fictional linguistic utterances has to be described in terms of speech act theory, namely as illocutionary acts. Moreover with these linguistic acts authors or speakers create fictive characters. Those entities are abstract artefacts. Against this background it is possible to analyse fictional utterances as illocutionary acts of the type, John Searle calls declarations. Finally it is shown what this analysis means for the correct description of the acts of reference and predication as parts of fictional utterances.

Inhalt
1;Title Page;3
2;Copyright;4
3;Table of Contents;5
4;Body;9
5;Vorwort;9
6;Einleitung;11
7;1. Die Terminologie der Sprechakttheorie;17
7.1;1.1 Fiktionale Rede als Problem der Sprechakttheorie;17
7.2;1.2 Der illokutionäre Akt;18
7.2.1;1.2.1 Sprachliche Äußerungen, die keine Sprechakte sind;30
7.2.2;1.2.2 Fiktionale Rede als Problem der Klassifikation illokutionärer Akte;35
7.3;1.3 Der lokutionäre Akt;40
7.3.1;1.3.1 Bedeutung und illokutionärer Akt;42
7.4;1.4 Der propositionale Akt;53
7.4.1;1.4.1 Die Unselbstständigkeitsthese;57
7.5;1.5 Fazit aus Kapitel 1;61
8;2. Analysen fiktionaler Rede: Darstellung und Kritik;65
8.1;2.1 Fiktionale Rede und Rede über Fiktion;65
8.2;2.2 Die iA-These;71
8.2.1;2.2.1 Fiktionale Rede als sprachliche Äußerung ohne propositionalen und illokutionären Akt;72
8.2.1.1;2.2.1.1 Das Determinationsprinzip;77
8.2.1.2;2.2.1.2 Wird bei fiktionaler Rede ein propositionaler Akt vollzogen?;82
8.2.1.3;2.2.1.3 So-tun-als-ob;87
8.2.1.4;2.2.1.4 Fiktionale Rede als So-tun-als-ob;89
8.2.1.5;2.2.1.5 Wird mit fiktionaler Rede ein illokutionärer Akt vollzogen?;99
8.2.2;2.2.2 Fiktionale Rede als Vollzug propositionaler Akte ohne Vollzug illokutionärer Akte;100
8.2.3;2.2.3 Die Pseudoprädikationsthese;106
8.2.4;2.2.4 Fiktionale Rede als Zitat (I);109
8.2.5;2.2.5 Waltons Kritik sprechakttheoretischer Analysen fiktionaler Rede;114
8.3;2.3 Die iA-These;116
8.3.1;2.3.1 Fiktionale Rede als Zitat (II);117
8.3.2;2.3.2 Fiktionale Rede als direktiver illokutionärer Akt;122
8.3.3;2.3.3 Fiktionale Rede als deklarativer illokutionärer Akt;131
8.4;2.4 Fazit aus Kapitel 2;134
9;3. Fiktionaler Realismus in der Debatte um Rede über Fiktion;139
9.1;3.1 Rede über Fiktion;139
9.1.1;3.1.1 Aussagen über nicht-existierende Gegenstände ;140
9.1.2;3.1.2 Redet der Literaturwissenschaftler tatsächlich über Sherlock Holmes? - Der Fiktionsoperator;146
9.1.3;3.1.3 Inter- und transfiktionale Aussagen;151
9.2;3.2 Der Fiktionale Realismus: Fiktive Gegenstände als abstrakte Artefakte;154
9.2.1;3.2.1 Fiktive Gegenstände und Common Sense;155
9.2.2;3.2.2 Abhängigkeiten abstrakter Artefakte;157
9.2.3;3.2.3 Existenzbedingungen;160
9.2.4;3.2.4 Identitätskriterien fiktiver Gegenstände;165
9.2.5;3.2.5 Eigenschaften und fiktive Eigenschaften;166
10;4. Die Konstruktion fiktiver Gegenstände;171
10.1;4.1 Fiktionale Rede als Vollzug deklarativer illokutionärer Akte;171
10.2;4.2 Vorüberlegungen: Der deklarative illokutionäre Akttyp;175
10.2.1;4.2.1 Konstitutive Regeln;178
10.2.2;4.2.2 Erschaffende deklarative illokutionäre Akte;180
10.2.3;4.2.3 Ein Beispiel: Die Konstruktion eines Amtes;183
10.2.3.1;4.2.3.1 Input- und Output-Bedingungen;184
10.2.3.2;4.2.3.2 Regeln des propositionalen Gehalts;185
10.2.3.3;4.2.3.3 Einleitungsregeln;190
10.2.3.4;4.2.2.4 Aufrichtigkeitsbedingung;190
10.3;4.3 Analyse fiktionaler Äußerungen als deklarative illokutionäre Akte: Gelingensbedingungen;192
10.3.1;4.3.1 Input- und Output-Bedingungen;193
10.3.2;4.3.2 Das Erkennen der illokutionären Rolle der Äußerung;195
10.3.3;4.3.3 Aufrichtigkeitsbedingung - die Absicht des Autors/Sprechers;196
10.3.4;4.3.4 Fiktionale Konvention;197
10.3.5;4.3.5 Fiktionalitätssignale;199
10.4;4.4 Analyse fiktionaler deklarativer illokutionärer Akte: Die Konstruktion fiktiver Rollen;204
10.4.1;4.4.1 Regeln des propositionalen Gehalts;204
10.4.2;4.4.2 Der Akt der Referenz - Bezugnahme auf abstrakte Artefakte;207
10.4.3;4.4.3 Der Akt der Prädikation;210
10.4.4;4.4.4 Eine Herausforderung: Eigennamen empirischer Gegenstände in fiktionalen Äußerungen;218
10.5;4.5 Schluss;227
11;Literaturverzeichnis;233

Produktinformationen

Titel: Wie man mit Worten Dinge erschafft
Untertitel: Die sprachliche Konstruktion fiktiver Gegenstände
Autor:
EAN: 9783847003915
ISBN: 978-3-8470-0391-5
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Vandenhoeck & Ruprecht Unipress
Genre: Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 238
Veröffentlichung: 18.11.2015
Jahr: 2015
Dateigrösse: 1.6 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen