Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die wirtschaftspolitische Konzeption der SED nach dem Mauerbau bis Ende der sechziger Jahre
Christian Zarend

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1.5, Universi... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
ePUB, 23 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 9.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1.5, Universität Rostock (Histoprisches Institut), Veranstaltung: Wirtschafts und Sozialentwicklung in der DDR, Sprache: Deutsch, Abstract: Wenn man sich mit der wirtschaftspolitischen Konzeption der SED nach dem Mauerbau auseinandersetzen will kommt man nicht umhin die ökonomischen Ausgangspositionen und politischen Entwicklungen in der SBZ bzw. in der frühen DDR bis 1961 zu beleuchten.
Die Ausgangsbedingungen, welche in den verschiedenen Besatzungszonen ja erheblich differierten, sind mit ein Gesichtspunkt der in die Betrachtungsweise eingebunden werden muß.
Wie waren diese für die DDR?
Selbstverständlich spielte die SED die dominierende Rolle bei der Entwicklung der DDR-Wirtschaft.
Wie wirkte sich dies konkret aus?
Es sollen aber auch kurz die verschiedenen 'Kursrichtungen' in der Politik der SED beschrieben werden.
Was waren die Zielsetzungen und was wurde erreicht?
Hauptmotivation war unter anderem die Erreichung eines ähnlichen Lebensstandards wie in der Bundesrepublik. Ulbricht faßte dies in der Losung 'Überholen ohne Einzuholen' zusammen. Wie wurde versucht dies in die Praxis umzusetzen?
Die Historiographie über 'das weite Feld' der DDR erlebte natürlich nach 1990 und mit der Öffnung der Archive einen qualitativen Schub. Stellvertretend für viele Autoren, die sich vor und nach der 'Wende' mit diesem Thema beschäftigten, sollen hier Hermann Weber, Stephan Wolle und nicht zuletzt Jörg Rösler Erwähnung finden.



Zusammenfassung
Wenn man sich mit der wirtschaftspolitischen Konzeption der SED nach dem Mauerbau auseinandersetzen will kommt man nicht umhin die ökonomischen Ausgangspositionen und politischen Entwicklungen in der SBZ bzw. in der frühen DDR bis 1961 zu beleuchten. Die Ausgangsbedingungen, welche in den verschiedenen Besatzungszonen ja erheblich differierten, sind mit ein Gesichtspunkt der in die Betrachtungsweise eingebunden werden muß. Wie waren diese für die DDR? Selbstverständlich spielte die SED die dominierende Rolle bei der Entwicklung der DDR-Wirtschaft. Wie wirkte sich dies konkret aus? Es sollen aber auch kurz die verschiedenen "Kursrichtungen" in der Politik der SED beschrieben werden. Was waren die Zielsetzungen und was wurde erreicht? Hauptmotivation war unter anderem die Erreichung eines ähnlichen Lebensstandards wie in der Bundesrepublik. Ulbricht faßte dies in der Losung "Überholen ohne Einzuholen" zusammen. Wie wurde versucht dies in die Praxis umzusetzen? Die Historiographie über "das weite Feld" der DDR erlebte natürlich nach 1990 und mit der Öffnung der Archive einen qualitativen Schub. Stellvertretend für viele Autoren, die sich vor und nach der "Wende" mit diesem Thema beschäftigten, sollen hier Hermann Weber, Stephan Wolle und nicht zuletzt Jörg Rösler Erwähnung finden.

Produktinformationen

Titel: Die wirtschaftspolitische Konzeption der SED nach dem Mauerbau bis Ende der sechziger Jahre
Autor: Christian Zarend
EAN: 9783638243018
ISBN: 978-3-638-24301-8
Format: ePUB
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Zeitgeschichte (1945 bis 1989)
Anzahl Seiten: 23
Veröffentlichung: 01.01.2004
Jahr: 2004
Dateigrösse: 0.4 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen