Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Pensionsfonds als Instrument zur innovativen Ausgestaltung von Versorgungswerken im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

  • E-Book (pdf)
  • 143 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltsangabe:Einleitung: Um die Versorgungslücken aus der gesetzlichen Rentenversicherung zumindest zum Teil schließen... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 60.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Einleitung: Um die Versorgungslücken aus der gesetzlichen Rentenversicherung zumindest zum Teil schließen zu können, hat der Gesetzgeber mit der Verabschiedung des letzten Teils der Rentenreform am 11.05.2001 neue Rahmenbedingungen für die betriebliche Altersversorgung geschaffen, die die bisherigen Möglichkeiten der bAV noch einmal deutlich erweitern. Hierzu zählen auch neue Vorschriften zur Gestaltung von Pensionsfonds. Darüber hinaus wurden in der Praxis neue Modelle entwickelt, die die Attraktivität von betrieblichen Versorgungswerken sowohl für die Unternehmen als auch für die Arbeitnehmer deutlich verbessern. Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es, einen Überblick über die praktischen Einsatzmöglichkeiten von Pensionsfonds zur innovativen Ausgestaltung von Versorgungswerken im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung zu geben. Berücksichtigt werden dabei die Rahmenbedingungen der neuesten gesetzlichen Regelungen sowie der Stand der Entwicklung in der Praxis. Schwerpunktmäßig wird auf die Erfordernisse und Ansprüche von großen und mittelgroßen Kapitalgesellschaften eingegangen. Um den aktuellen Bezug der Arbeit zu gewährleisten, wird der Gesetzesstand zum 01.01.2002 zu Grunde gelegt, soweit er zum jetzigen Zeitpunkt bekannt ist. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisII AbbildungsverzeichnisIV TabellenverzeichnisV AnlagenverzeichnisVI 1.Einführung 1.1Ausgangspunkt und Ziel der Untersuchung1 1.2Vorgehensweise und Aufbau der Arbeit2 1.3Danksagung3 2.Alterseinkommen in Deutschland 2.1Das „Drei-Säulen-Prinzip“ der Alterssicherung4 2.1.1Gesetzliche Rentenversicherung4 2.1.2Betriebliche Altersversorgung (bAV)6 2.1.3Private Vorsorge7 2.2Betriebliche Altersversorgung in Deutschland 2.2.1Motive der betrieblichen Altersversorgung8 2.2.2Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung9 2.2.2.1Direktzusage (Unmittelbare Versorgungszusage/Pensionszusage)9 2.2.2.2Unterstützungskasse10 2.2.2.3Pensionskasse11 2.2.2.4Direktversicherung12 2.2.2.5VAG-Pensionsfonds13 2.2.3Zusagearten von betrieblichen Altersversorgungsleistungen 2.2.3.1Leistungszusage (defined benefit)13 2.2.3.2Beitragsorientierte Leistungszusage14 2.2.3.4Beitragszusage (defined contribution)14 2.2.4Betriebliche Altersversorgung mittels Entgeltumwandlung (deferred compensation)14 2.2.5Aktuelle Situation der bAV in Deutschland16 2.3Ursachen für den Reformbedarf der Altersversorgung19 2.4Risiken der Finanzierung von [...]

Klappentext

Inhaltsangabe:Einleitung: Um die Versorgungslücken aus der gesetzlichen Rentenversicherung zumindest zum Teil schließen zu können, hat der Gesetzgeber mit der Verabschiedung des letzten Teils der Rentenreform am 11.05.2001 neue Rahmenbedingungen für die betriebliche Altersversorgung geschaffen, die die bisherigen Möglichkeiten der bAV noch einmal deutlich erweitern. Hierzu zählen auch neue Vorschriften zur Gestaltung von Pensionsfonds. Darüber hinaus wurden in der Praxis neue Modelle entwickelt, die die Attraktivität von betrieblichen Versorgungswerken sowohl für die Unternehmen als auch für die Arbeitnehmer deutlich verbessern. Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es, einen Überblick über die praktischen Einsatzmöglichkeiten von Pensionsfonds zur innovativen Ausgestaltung von Versorgungswerken im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung zu geben. Berücksichtigt werden dabei die Rahmenbedingungen der neuesten gesetzlichen Regelungen sowie der Stand der Entwicklung in der Praxis. Schwerpunktmäßig wird auf die Erfordernisse und Ansprüche von großen und mittelgroßen Kapitalgesellschaften eingegangen. Um den aktuellen Bezug der Arbeit zu gewährleisten, wird der Gesetzesstand zum 01.01.2002 zu Grunde gelegt, soweit er zum jetzigen Zeitpunkt bekannt ist. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: AbkürzungsverzeichnisII AbbildungsverzeichnisIV TabellenverzeichnisV AnlagenverzeichnisVI 1.Einführung 1.1Ausgangspunkt und Ziel der Untersuchung1 1.2Vorgehensweise und Aufbau der Arbeit2 1.3Danksagung3 2.Alterseinkommen in Deutschland 2.1Das Drei-Säulen-Prinzip der Alterssicherung4 2.1.1Gesetzliche Rentenversicherung4 2.1.2Betriebliche Altersversorgung (bAV)6 2.1.3Private Vorsorge7 2.2Betriebliche Altersversorgung in Deutschland 2.2.1Motive der betrieblichen Altersversorgung8 2.2.2Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung9 2.2.2.1Direktzusage (Unmittelbare Versorgungszusage/Pensionszusage)9 2.2.2.2Unterstützungskasse10 2.2.2.3Pensionskasse11 2.2.2.4Direktversicherung12 2.2.2.5VAG-Pensionsfonds13 2.2.3Zusagearten von betrieblichen Altersversorgungsleistungen 2.2.3.1Leistungszusage (defined benefit)13 2.2.3.2Beitragsorientierte Leistungszusage14 2.2.3.4Beitragszusage (defined contribution)14 2.2.4Betriebliche Altersversorgung mittels Entgeltumwandlung (deferred compensation)14 2.2.5Aktuelle Situation der bAV in Deutschland16 2.3Ursachen für den Reformbedarf der Altersversorgung19 2.4Risiken der Finanzierung von Versorgungszusagen über Rückstellungen22 2.5Beurteilung betrieblicher Altersversorgungswerke im Hinblick auf die Anforderungen internationaler Rechnungslegungsvorschriften24 2.6Fazit26 3.Reform der betrieblichen Altersversorgung 2001 3.1Das Altersvermögensgesetz (AVmG)28 3.2Das staatliche Förderkonzept des Altersvermögensgesetzes29 3.3Das Prinzip der vor- bzw. nachgelagerten Besteuerung31 3.4Integration der staatlichen Förderung in die betriebliche Altersversorgung31 3.5Auswirkung der Rentenreform auf die arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen der betrieblichen Altersversorgung 3.5.1Grundlagen33 3.5.2Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung33 3.5.3Verkürzung der Unverfallbarkeitszeiten35 3.5.4Einführung der Zusageform Beitragszusage mit Mindestleistung 37 3.6Auswirkung der Rentenreform auf die betriebliche Altersversorgung38 3.7Fazit41 4.Pensionsfonds als Instrument der betrieblichen Altersversorgung 4.1Grundlagen 4.1.1Begriffsbestimmung43 4.1.2Aktuelle Entwicklung in Deutschland44 4.1.3Das Konzept des Asset Funding45 4.1.4Beispiele für Pensionsfonds im Ausland: USA, Großbritannien, Schweiz, Schweden49 4.2Unternehmensinterne Ausgestaltung 4.2.1Der Betriebsinterne Pensionsfonds 4.2.1.1Ausgestaltungsmerkmale und gesetzliche Grundlagen53 4.2.1.2Anlagerichtlinien56 4.2.1.3Grundzüge der steuerlichen und bilanziellen Rahmenbedingungen56 4.2.1.4Insolvenzsicherung58 4.2.1.5Kritik58 4.2.2Das Zeitwertmodell 4.2.2.1Ausgestaltungsmerkmale und gesetzliche Grundlagen60 4.2.2.2Anlagerichtlinien64 4.2.2.3Grundzüge der steuerlichen und bilanziellen Rahmenbedingungen65 4.2.2.4Insolvenzsicherung66 4.2.2.5Ausgestaltungsmöglichkeit des Zeitwertmodells zu einer betrieblichen Altersversorgung67 4.2.2.6Kritik68 4.3Unternehmensexterne Ausgestaltung 4.3.1Das CTA-Modell 4.3.1.1Ausgestaltungsmerkmale und gesetzliche Grundlagen70 4.3.1.2Anlagerichtlinien72 4.3.1.3Grundzüge der steuerlichen und bilanziellen Rahmenbedingungen73 4.3.1.4Insolvenzsicherung76 4.3.1.5Kritik76 4.3.2VAG-Pensionsfonds als fünfter Durchführungsweg der BAV in Deutschland 4.3.2.1Ausgestaltungsmerkmale und gesetzliche Grundlagen79 4.3.2.2Anlagerichtlinien81 4.3.2.3Grundzüge der steuerlichen und bilanziellen Rahmenbedingungen83 4.3.2.4Übertragungsmöglichkeiten von bestehenden Vermögenswerten aus Direktzusagen und Unterstützungskassen84 4.3.2.5Insolvenzsicherung85 4.3.2.6Kritik86 4.3.3Die Pensionsfondsrichtlinie der Europäischen Kommission 4.3.3.1Inhalt und Ziele der Richtlinie88 4.3.3.2Auswirkungen auf den deutschen bzw. europäischen Pensionsfondsmarkt91 5.Anlageinstrumente und Asset Liability Management 5.1Spezialfonds und Publikumsfonds als Anlageinstrumente für betriebliche Versorgungswerke93 5.2 Prudent person -Ansatz vs. quantitative Anlagebeschränkungen98 5.3Asset Liability Management (ALM) von Pensionsfonds 5.3.1Begriffsbestimmung100 5.3.2Bestimmungsfaktoren der Liabilities eines Pensionsfonds101 5.3.3Umsetzung des ALM102 5.4Kritik104 6.Der Einfluß von Pensionsfonds auf die internationalen Kapitalmärkte106 7.Fazit108 Anhang110 Literaturverzeichnis114 Erklärung zur Diplomarbeit gemäß § 26 Abs. 6 DiplPrüfO128



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Einleitung:Um die Versorgungslücken aus der gesetzlichen Rentenversicherung zumindest zum Teil schließen zu können, hat der Gesetzgeber mit der Verabschiedung des letzten Teils der Rentenreform am 11.05.2001 neue Rahmenbedingungen für die betriebliche Altersversorgung geschaffen, die die bisherigen Möglichkeiten der bAV noch einmal deutlich erweitern. Hierzu zählen auch neue Vorschriften zur Gestaltung von Pensionsfonds. Darüber hinaus wurden in der Praxis neue Modelle entwickelt, die die Attraktivität von betrieblichen Versorgungswerken sowohl für die Unternehmen als auch für die Arbeitnehmer deutlich verbessern.Zielsetzung der vorliegenden Arbeit ist es, einen Überblick über die praktischen Einsatzmöglichkeiten von Pensionsfonds zur innovativen Ausgestaltung von Versorgungswerken im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung zu geben. Berücksichtigt werden dabei die Rahmenbedingungen der neuesten gesetzlichen Regelungen sowie der Stand der Entwicklung in der Praxis. Schwerpunktmäßig wird auf die Erfordernisse und Ansprüche von großen und mittelgroßen Kapitalgesellschaften eingegangen.Um den aktuellen Bezug der Arbeit zu gewährleisten, wird der Gesetzesstand zum 01.01.2002 zu Grunde gelegt, soweit er zum jetzigen Zeitpunkt bekannt ist.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:AbkürzungsverzeichnisIIAbbildungsverzeichnisIVTabellenverzeichnisVAnlagenverzeichnisVI1.Einführung1.1Ausgangspunkt und Ziel der Untersuchung11.2Vorgehensweise und Aufbau der Arbeit21.3Danksagung32.Alterseinkommen in Deutschland2.1Das ?Drei-Säulen-Prinzip? der Alterssicherung42.1.1Gesetzliche Rentenversicherung42.1.2Betriebliche Altersversorgung (bAV)62.1.3Private Vorsorge72.2Betriebliche Altersversorgung in Deutschland2.2.1Motive der betrieblichen Altersversorgung82.2.2Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung92.2.2.1Direktzusage (Unmittelbare Versorgungszusage/Pensionszusage)92.2.2.2Unterstützungskasse102.2.2.3Pensionskasse112.2.2.4Direktversicherung122.2.2.5VAG-Pensionsfonds132.2.3Zusagearten von betrieblichen Altersversorgungsleistungen2.2.3.1Leistungszusage (defined benefit)132.2.3.2Beitragsorientierte Leistungszusage142.2.3.4Beitragszusage (defined contribution)142.2.4Betriebliche Altersversorgung mittels Entgeltumwandlung (deferred compensation)142.2.5Aktuelle Situation der bAV in Deutschland162.3Ursachen für den Reformbedarf der Altersversorgung192.4Risiken der Finanzierung von []

Produktinformationen

Titel: Pensionsfonds als Instrument zur innovativen Ausgestaltung von Versorgungswerken im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung
Autor:
EAN: 9783832449728
ISBN: 978-3-8324-4972-8
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 143
Veröffentlichung: 30.01.2002
Jahr: 2002
Dateigrösse: 0.9 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen