Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Der Weg zum Sieg in Poltava

  • E-Book (pdf)
  • 21 Seiten
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, N... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 4.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, Note: 1,5, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Seminar für Osteuropäische Geschichte ), Veranstaltung: Proseminar I: Peter I.: Reformer und Despot , Sprache: Deutsch, Abstract: Im Anschluss an die Unterzeichnung des Friedens von Nystad, mit dem der Große Nordische Krieg ein Ende hatte, schrieb Peter I. an den Fürsten Wassilij Dolgorukij folgende Zeilen: Im allgemeinen haben die Studenten ihr Studium nach 7 Jahren abgeschlossen. Wir sind dreimal so lange in die Schule gegangen, aberdem Herrn sei Dank - es ist so gut ausgegangen, wie man es gar nicht besser wünschen könnte. 1 Und tatsächlich - am Ende des Großen Nordischen Krieges stand Peter I als Gewinner da. Er hatte das Baltikum erobert, die Schweden geschlagen, sein Heer reformiert und eine mächtige Flotte aufgebaut. Die europäischen Herrscher nahmen Russland jetzt als ernstzunehmenden Gegenspieler wahr. Doch wie war es möglich, dass das russische Heer, welches sich vor dem Ausbruch des Großen Nordischen Krieges in einem desolaten Zustand befand in kürzester Zeit solche Fortschritte machte? Wie war es möglich, dass es das als vorbildlich angesehene schwedische Heer in der Schlacht von Poltava schlug? Und was mussten die Russen, nach Peters Auffassung, in ihrem einundzwanzigjährigen Studium erst noch erlernen, um mit anderen Großmächten militärisch konkurrieren zu können? Diese Fragen zu beantworten soll das Ziel dieser Arbeit sein, in der zu Beginn auf die für den Verlauf des Großen Nordischen Krieges bedeutende Ereignisse vor dessen Ausbruch eingegangen wird. Ein grober Überblick über den Ablauf vermittelt das nötige Vorwissen um darauf folgende Ausführungen nachvollziehen zu können. Um die Unglaublichkeit des russischen Sieges nachvollziehen zu können, wird weiterhin eine Zustandsbeschreibung des russischen und schwedischen Heeres vor Kriegsausbruch gegeben, um dann darauf aufbauend die Entwicklungen, die zum Sieg des russischen Heeres über die Schweden führten, zu erläutern. Hierbei liegt der Fokus auf Peters Heeresreform. Des Weiteren wird evaluiert in wie weit Peters Eigenschaften als Stratege und Diplomat eine Rolle in der siegreichen Beendigung des Krieges spielten, wie auch Karls Anteil an diesem für Schweden desaströsen Ausgang. Abschließende Betrachtungen beziehen sich auf von beiden Monarchen unbeeinflussbare Ereignisse des Krieges und deren Auswirkungen auf diesen.

Klappentext

Im Anschluss an die Unterzeichnung des Friedens von Nystad, mit dem der Große Nordische Krieg ein Ende hatte, schrieb Peter I. an den Fürsten Wassilij Dolgorukij folgende Zeilen: Im allgemeinen haben die Studenten ihr Studium nach 7 Jahren abgeschlossen. Wir sind dreimal so lange in die Schule gegangen, aberdem Herrn sei Dank - es ist so gut ausgegangen, wie man es gar nicht besser wünschen könnte. 1 Und tatsächlich - am Ende des Großen Nordischen Krieges stand Peter I als Gewinner da. Er hatte das Baltikum erobert, die Schweden geschlagen, sein Heer reformiert und eine mächtige Flotte aufgebaut. Die europäischen Herrscher nahmen Russland jetzt als ernstzunehmenden Gegenspieler wahr. Doch wie war es möglich, dass das russische Heer, welches sich vor dem Ausbruch des Großen Nordischen Krieges in einem desolaten Zustand befand in kürzester Zeit solche Fortschritte machte? Wie war es möglich, dass es das als vorbildlich angesehene schwedische Heer in der Schlacht von Poltava schlug? Und was mussten die Russen, nach Peters Auffassung, in ihrem einundzwanzigjährigen Studium erst noch erlernen, um mit anderen Großmächten militärisch konkurrieren zu können? Diese Fragen zu beantworten soll das Ziel dieser Arbeit sein, in der zu Beginn auf die für den Verlauf des Großen Nordischen Krieges bedeutende Ereignisse vor dessen Ausbruch eingegangen wird. Ein grober Überblick über den Ablauf vermittelt das nötige Vorwissen um darauf folgende Ausführungen nachvollziehen zu können. Um die Unglaublichkeit des russischen Sieges nachvollziehen zu können, wird weiterhin eine Zustandsbeschreibung des russischen und schwedischen Heeres vor Kriegsausbruch gegeben, um dann darauf aufbauend die Entwicklungen, die zum Sieg des russischen Heeres über die Schweden führten, zu erläutern. Hierbei liegt der Fokus auf Peters Heeresreform. Des Weiteren wird evaluiert in wie weit Peters Eigenschaften als Stratege und Diplomat eine Rolle in der siegreichen Beendigung des Krieges spielten, wie auch Karls Anteil an diesem für Schweden desaströsen Ausgang. Abschließende Betrachtungen beziehen sich auf von beiden Monarchen unbeeinflussbare Ereignisse des Krieges und deren Auswirkungen auf diesen.

Produktinformationen

Titel: Der Weg zum Sieg in Poltava
Untertitel: Entwicklungen und Ereignisse
Autor:
EAN: 9783640096138
ISBN: 978-3-640-09613-8
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Neuzeit bis 1918
Anzahl Seiten: 21
Veröffentlichung: 26.03.2008
Jahr: 2008
Dateigrösse: 0.4 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen