Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die KPD in ihrer ultralinken Phase

  • E-Book (pdf)
  • 30 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 1,3, Universit... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 4.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Gesch. Europa - Deutschland - I. Weltkrieg, Weimarer Republik, Note: 1,3, Universität Rostock (Historisches Institut), Veranstaltung: Der ungeliebte Parteienstaat - Parteien und Parteiensysteme 1918-1933, 29 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Um die ultralinke Phase der KPD untersuchen zu können, ist es zunächst angeraten, den geschichtlichen Werdegang, der zu dieser Linksradikalisierung der Partei führte, nachzuzeichnen (Kapitel 2). Dabei folgt die Arbeit der in der Geschichtsforschung gängigen Einteilung in zwei Phasen.3 Die revolutionäre Periode, deren Zeitraum auf die Jahre 1918-1924 festgelegt wird, soll in Kapitel 2.1. veranschaulicht werden. Die Phase der Realpolitik, die sich von 1925-1928 erstreckte, ist Gegenstand der Untersuchung in Kapitel 2.2. In Kapitel 3. erfolgt die Problematisierung der ultralinken Politik der KPD von 1929-1933. In Kapitel 3.1. wird zunächst der Einfluss der Komintern auf die Politik der KPD untersucht. Im Anschluss daran (Kapitel 3.2.) werden sowohl der Kurswechsel innerhalb der Partei als auch die damit einhergehende Ausschaltung der innerparteilichen Opposition nachgezeichnet. Gegenstand der Untersuchung in Kapitel 3.3. ist das ambivalente Verhältnis der beiden großen Linksparteien Deutschlands - KPD und SPD - zueinander. Zunächst soll anhand der 'Faschisierung' die ideologische Abgrenzung der Kommunisten von den Sozialdemokraten beschrieben werden (Kapitel 3.3.1.). In Kapitel 3.3.2. wird schließlich die Taktik der 'Einheitsfront von unten' erörtert. Die aus den zuvor untersuchten Parametern zu schlussfolgernde Unterschätzung der NSDAP wird in Kapitel 3.4. dargestellt. Nach den vorangegangenen Untersuchungen werden in Kapitel 4. die gewonnenen Erkenntnisse nochmals zusammenfassend wiedergegeben. Zudem wird ein Ausblick auf die kommenden Ereignisse im Hinblick auf die Ergreifung der Macht durch die Nationalsozialisten und die Verfolgung der Kommunisten gegeben. 3 Vgl. Weber, Hermann: Kommunismus in Deutschland 1918-1945. In: Erträge der Forschung. Bd. 198. Darmstadt 1983.

Produktinformationen

Titel: Die KPD in ihrer ultralinken Phase
Autor:
EAN: 9783638370745
ISBN: 978-3-638-37074-5
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: GRIN Verlag
Genre: 20. Jahrhundert (bis 1945)
Anzahl Seiten: 30
Veröffentlichung: 25.04.2005
Jahr: 2005
Dateigrösse: 0.5 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen