Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Zur Bedeutung der Mediennutzung am Beispiel des Phänomens Kultfilm

  • E-Book (pdf)
  • 33 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Soziologie - Medien, Kunst, Musik, Note: 1,0, Carl von Ossietzky Universität O... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 7.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Soziologie - Medien, Kunst, Musik, Note: 1,0, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (Institut für Soziologie), Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Auf der Webseite www.freedomforum.org die sich mit dem ersten Zusatz zur US-amerikanischen Verfassung beschäftigt, wird über ein Gerichtsverfahren berichtet, in dem sich Oliver Stone und die Produktions- und Vertriebsfirma Warner Brothers dem Vorwurf ausgesetzt sahen, mit dem Film ,,Natural Born Killers' zwei Jugendliche quasi zur Nachahmung der gesehenen Gewalttaten aufgefordert zu haben. Sowohl die Anwälte eines inzwischen verstorbenen Überfallopfers als auch die Anwälte der Täter klagten gegen Stone und Warner Brothers und begründeten: Among her claims is one that 'all of the Hollywood defendants' had intended for people like Edmondson and Darras to watch the movie repeatedly and then go on a rampage. The movie did this, the court papers claim, 'via subliminal suggestion or glorification of violent acts.' Hier wie in anderen Fällen haben die Gewalttäter ein und denselben Film immer wieder gesehen. Sechs andere Mordfälle oder -serien in den USA und Frankreich wurden mit Stones Film in Zusammenhang gebracht. John Hinckley wurde durch den Film Taxi Driver zu seinem Mordversuch an dem damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan animiert. Die Reihe Child´s Play wird mit drei Verbrechen und insgesamt 37 Todesopfern in Verbindung gebracht. Nach dem Erscheinen von Clockwork Orange häuften sich England Vergewaltigungsfälle, die von den Tätern mit dem Lied ,,singing in the rain' begleitet wurden. Auch das Massaker an einer High school in Littleton wurde mit einem Film in Verbindung gebracht. Ausgerechnet Leonardo di Caprio in dem Film ,,The Basketball Diaries' war für die jugendlichen Täter anscheinend das Vorbild für das Blutbad, das sie unter ihren Mitschülern und Lehrern anrichteten. vergl. jeweils: ,,The village voice' unter. [...]

Produktinformationen

Titel: Zur Bedeutung der Mediennutzung am Beispiel des Phänomens Kultfilm
Autor:
EAN: 9783638119870
ISBN: 978-3-638-11987-0
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Grin Publishing
Genre: Sonstiges
Anzahl Seiten: 33
Veröffentlichung: 09.04.2002
Jahr: 2002
Dateigrösse: 0.6 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel