Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Verletzte Helfer

  • E-Book (epub)
  • 288 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Menschen zu helfen, die schweren traumatischen Belastungen ausgesetzt sind, ist ein riskantes Unterfangen. Psychotherapeuten und H... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 23.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Menschen zu helfen, die schweren traumatischen Belastungen ausgesetzt sind, ist ein riskantes Unterfangen. Psychotherapeuten und Helferteams, die in Krisenregionen, nach Naturkatastrophen oder auch in der therapeutischen Praxis mit schwerstem Leid und Verstörung konfrontiert sind, geraten an ihre Grenzen - oder überschreiten diese. Der bekannte Traumatherapeut und -forscher Christian Pross hat die Situation von Helfern in aller Welt erforscht und analysiert: - Die typischen, weil strukturell bedingten Spannungen und Spaltungsmechanismen in Helferteams, - Charakteristische Haltungen: zwischen Selbstaufopferung und narzisstischen Größenphantasien, - Überlastungssymptome: Erschöpfung, Depression, Angst, Sucht. Darauf aufbauend hat er herausgefunden, was Helfern wirklich hilft. Überforderte Helfer, auch einzeln arbeitende Therapeuten, werden sich und ihre Arbeitsbedingungen darin wieder finden. Und sie erhalten wertvolle Hinweise, wie sie ihre Kräfte bewahren, Ressourcen nutzen und ihr Engagement erhalten können.

Christian Pross, Prof. Dr. med., Arzt für Allgemeinmedizin, Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und zum Supervisor (DGSv), ist Mitbegründer und war von 1992 bis 2004 Leiter des Behandlungszentrums für Folteropfer in Berlin, ab 2009 Prof. Dr. med. Luise Reddemann ist Nervenärztin und Psychoanalytikerin. Seit gut 30 Jahren beschäftigt sie sich intensiv mit Trauma und Traumafolgestörungen. Von 1985 bis 2003 war sie Leiterin der Klinik für Psychotherapie und psychosomatische Medizin des Ev. Johannes-Krankenhauses in Bielefeld und entwickelte dort ein Konzept zur Behandlung von Menschen mit komplexen Traumafolgestörungen, die »Psychodynamisch imaginative Traumatherapie« (PITT). Luise Reddemann führt zahlreiche Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen durch. Im Rahmen ihrer Honorarprofessur an der Universität Klagenfurt für medizinische Psychologie und Psychotraumatologie widmet sie sich den Arbeitsschwerpunkten Resilienz sowie Folgen von kollektiven Traumatisierungen. Luise Reddemann war Mitglied im Weiterbildungsausschuss der Deutschen Akademie für Psychotraumatologie, im Wissenschaftlichen Beirat der Lindauer Psychotherapiewochen und in der wissenschaftlichen Leitung der Psychotherapietage NRW. Luise Reddemanns Bücher und CDs im Verlag Klett-Cotta haben auch bei Betroffenen weite Verbreitung gefunden und vielen Menschen geholfen, mit einer traumatischen Erfahrung besser fertig zu werden.

Vorwort
Wenn Helfer Hilfe brauchen. Das erste forschungsgestützte Buch zum Thema Sekundäre Traumatisierung

Autorentext

Christian Pross, Prof. Dr. med., Arzt für Allgemeinmedizin, Ausbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie und zum Supervisor (DGSv), ist Mitbegründer und war von 1992 bis 2004 Leiter des Behandlungszentrums für Folteropfer in Berlin, ab 2009 Prof. Dr. med. Luise Reddemann ist Nervenärztin und Psychoanalytikerin. Seit gut 30 Jahren beschäftigt sie sich intensiv mit Trauma und Traumafolgestörungen. Von 1985 bis 2003 war sie Leiterin der Klinik für Psychotherapie und psychosomatische Medizin des Ev. Johannes-Krankenhauses in Bielefeld und entwickelte dort ein Konzept zur Behandlung von Menschen mit komplexen Traumafolgestörungen, die »Psychodynamisch imaginative Traumatherapie« (PITT). Luise Reddemann führt zahlreiche Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen durch. Im Rahmen ihrer Honorarprofessur an der Universität Klagenfurt für medizinische Psychologie und Psychotraumatologie widmet sie sich den Arbeitsschwerpunkten Resilienz sowie Folgen von kollektiven Traumatisierungen. Luise Reddemann war Mitglied im Weiterbildungsausschuss der Deutschen Akademie für Psychotraumatologie, im Wissenschaftlichen Beirat der Lindauer Psychotherapiewochen und in der wissenschaftlichen Leitung der Psychotherapietage NRW. Luise Reddemanns Bücher und CDs im Verlag Klett-Cotta haben auch bei Betroffenen weite Verbreitung gefunden und vielen Menschen geholfen, mit einer traumatischen Erfahrung besser fertig zu werden.



Inhalt
Vorwort von Luise Reddemann Prolog - Zwei Geschichten Einleitung Statistik Methodik Danksagung 1. Phasen der Organisations- und Gruppenentwicklung 1.1 Die Kultur von Non-Profit-Organisationen 1.2 Gruppenbildung 2. Die Pionierphase von Traumazentren 2.1 Aufbruchstimmung - Forming 2.2 Wachstum, Klimaveränderungen, Konflikte - Storming 3. Einrichtungen mit niedrigem Stress-und Konfliktpegel - vom Norming zum Performing, von der Differenzierung zur Integration 3.1 Exkurs über die Niederlande 4. Einrichtungen mit hohem Stress- und Konfliktpegel im Spiegel von Organisationsanalysen 4.1 Organisation A: Steckenbleiben in der Pionierphase - permanentes Storming 4.2 Von der Pionierphase zur Diff erenzierung - vom Storming zum Norming 5. Die Kultur von Traumazentren mit hohem Stress- und Konfliktpegel 5.1 Moralischer Anspruch, Märtyrerkomplex, Selbstaufopferung 5.2 Therapie als Kampf 5.3 Realitätsferne 5.4 Überidentifikation: Opfer sind bessere Menschen 5.5 Der charismatische Pionier 5.6 Die Kehrseite - Narzisstische Größenfantasien 5.7 Quellen des Narzissmus in Traumazentren 6. Symptome von Stress und Überlastung 6.1 Überarbeitung, Workaholismus 6.2 Erschöpfung, Unlust 6.3 Familiäre Spannungen, Trennung 6.4 Depressionen 6.5 Ausstiegswunsch 6.6 Körperliche Erkrankungen 6.7 Sucht 6.8 Albträume 6.9 Weltbild erschüttert 6.10 Schlafstörungen 6.11 Gereiztheit 7. Ressourcen der Helfer 7.1 Familie, Kinder 7.2 Realistische Ziele 7.3 Dokumentieren, Forschen, Publizieren, Lehren 7.4 Ausbildung, Weiterbildung 7.5 Eigenes Trauma als Antriebskraft 7.6 Kulturelle Aktivitäten 7.7 Austausch unter Kollegen 7.8 Politisches Engagement, Öff entlichkeitsarbeit 7.9 Humor 7.10 Erfolgserlebnisse 7.11 Patientenarbeit 7.12 Sport, Natur 7.13 Aus-Zeiten, Sabbatjahr, Ausstieg 7.14 Geselligkeit, Freunde 7.15 Reisen 7.16 Reframing statt Containing 7.17 Sinngebung, tradierte Lebensweisheiten 8. Eigenes Trauma, Ressource und Risiko 8.1 Motiv: Selbsterkenntnis und Selbstheilung 8.2 Professionell bearbeitetes Helfer-Trauma 8.3 Unbearbeitetes Helfer-Trauma 9. Reinszenierung des Traumas 9.1 Geheimdienstgeschichten, Bespitzelung, Verdächtigungen 9.2 Feindprojektionen 9.3 Misstrauen, sich verfolgt fühlen 9.4 Besessen- und Fasziniertsein vom Schrecklichen 9.5 Angst 9.6 Täter - Opfer 9.7 Aggression 9.8 Zurück in der Zelle 10. Struktur von Einrichtungen mit hohem Stress- und Konfliktpegel 10.1 Strukturlosigkeit 10.2 Der permanente Notfall, »ambulance chasing« 10.3 Basisdemokratie 10.4 Leitung nur pro forma, zum Schein 10.5 Endlose Diskussionen, »wie der Hamster im Rad« 10.6 Fraktionierung, Grabenkämpfe 10.7 Die Kontrolleure kontrollieren sich selbst 10.8 Grenzverletzungen 11. Quellen der Strukturlosigkeit 11.1 Team-Mythos 11.2 Nischenkultur, informelle Leiter, »kleine Könige« 11.3 Mangelnde Professionalität und Qualifikation 12. Paradoxien - Aus Machtmissbrauch verhindern wird Machtmissbrauch 12.1 Die basisdemokratische Variante des Paradoxon 12.2 Die despotische Variante des Paradoxon 13. Persönlichkeitsfaktoren 13.1 Fünf Geschichten 13.2 Spaltung - Zwei Gesichter 14. Raum geben für die Bearbeitung des Destruktiven 15. Der Drahtseilakt zwischen Nähe und Distanz - Ohne Leidenschaft verliert die Einrichtung ihre Seele 16. Das Konstrukt Burnout und stellvertretende Traumatisierung 16.1 Neuere Studien zum Thema Sekundärtraumatisierung 16.2 Vergleich mit den Ergebnissen dieser Studie 17. Schlussfolgerungen 17.1 Struktur gibt Halt und Schutz - Strukturlosigkeit erinnert an die Gefängniszelle 17.2 Parallelprozesse und Gegenübertragung 17.3 Sekundärtrauma oder unverarbeitetes Primärtrauma? 17.4 Arbeitsbelastung oder Berufskankheit? 17.5 Vergleich zwischen westlichen Ländern und Schwellenländern 18. Handlungsempfehlungen 18.1 Strukturreformen, Offenheit für Veränderungen 18.2 Anforderungen an Personal und Leitungskräfte 18.3 Raus aus dem Trauma-Getto - Integration in die Regelversorgung Literatur

Produktinformationen

Titel: Verletzte Helfer
Untertitel: Umgang mit dem Trauma: Risiken und Möglichkeiten sich zu schützen
Autor:
EAN: 9783608103984
ISBN: 978-3-608-10398-4
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Klett-Cotta
Genre: Angewandte Psychologie
Anzahl Seiten: 288
Veröffentlichung: 20.01.2014
Jahr: 2014

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen