Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Komponentenmodelle für Web-Anwendungen

  • E-Book (pdf)
  • 166 Seiten
Inhaltsangabe:: Die Diplomarbeit vergleicht die de-facto-Standards der komponentenbasierten Softwareentwicklung und die Spezifikat... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 50.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Die Diplomarbeit vergleicht die de-facto-Standards der komponentenbasierten Softwareentwicklung und die Spezifikationen und Frameworks zur Entwicklung von Web-Anwendungen, die mit den untersuchten Komponentenmodellen in Verbindung stehen. Um die Ziele dieser Diplomarbeit zu erreichen, wurden im Kapitel 2 die Grundlagen der komponentenbasierten Softwareentwicklung vorgestellt. Anschließend wurde ein Überblick über die Komponentenmodelle und Spezifikationen der de-facto-Standards CORBA, der Enterprise JavaBeans, des .NET Frameworks und der Web-Services gegeben. Das Kapitel 2 schließt mit einem Vergleich der vorgestellten Komponentenmodelle, welcher durch eine tabellarische Übersicht verdeutlicht wurde. Kapitel 3 beschäftigt sich in erster Linie mit Grundlagen und Architekturen von Web-Anwendungen. Dabei wurden die wichtigsten Anforderungen an Web-Anwendungen beschrieben, welche als typische Eigenschaften von Web-Anwendungen gesehen werden können. Diese Anforderungen wurden in einem Kriterienkatalog zusammengefasst. Er gilt als Verlgleichsgrundlage der beschriebenen Techniken. Ein Überblick über die Architekturen von Web-Anwendungen schafft einen Einblick in mehrschichtige Architekturen und deren Middleware. Ein oft verwendetes Entwurfsmuster für Architekturen von Web-Anwendungen ist das Model-View-Controller-Muster, welches abschließend in Kapitel 3 beschrieben wurde. In Kapitel 4 wurden die Spezifikationen und Frameworks der beschriebenen Komponentenmodelle, im Zusammenhang mit Web-Anwendungen, näher untersucht. Die Untersuchungen beziehen sich auf die Architekturen der jeweiligen Spezifikationen und Frameworks und deren Lösungsstrategien um den in Kapitel 3 gefundenen Anforderungen aus dem Kriterienkatalog gerecht zu werden. Praktisches Ziel der Diplomarbeit war die Entwicklung einer komponentenbasierten Web-Anwendung in Form eines Terminkalenders. Die dazu notwendigen Aktionen sind in Kapitel 5 zusammengefasst. Dazu wurde zuerst die zu entwickelnde Web-Anwendung spezifiziert, indem funktionale und nicht-funktionale Anforderungen an die Anwendung erhoben wurden. Anschließend erfolgte eine Auseinandersetzung mit den Vor- und Nachteilen der vorgestellten Techniken von CORBA, der J2EE Spezifikation, dem .NET Framework und er Web-Services um ein geeignetes Komponentenmodell für den Terminkalender zu finden. Die Entscheidung fiel auf die J2EE Spezifikation und Web-Services. Die restlichen Abschnitte beschreiben [...]

Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Zusammenfassung:Die Diplomarbeit vergleicht die de-facto-Standards der komponentenbasierten Softwareentwicklung und die Spezifikationen und Frameworks zur Entwicklung von Web-Anwendungen, die mit den untersuchten Komponentenmodellen in Verbindung stehen.Um die Ziele dieser Diplomarbeit zu erreichen, wurden im Kapitel 2 die Grundlagen der komponentenbasierten Softwareentwicklung vorgestellt. Anschließend wurde ein Überblick über die Komponentenmodelle und Spezifikationen der de-facto-Standards CORBA, der Enterprise JavaBeans, des .NET Frameworks und der Web-Services gegeben. Das Kapitel 2 schließt mit einem Vergleich der vorgestellten Komponentenmodelle, welcher durch eine tabellarische Übersicht verdeutlicht wurde.Kapitel 3 beschäftigt sich in erster Linie mit Grundlagen und Architekturen von Web-Anwendungen. Dabei wurden die wichtigsten Anforderungen an Web-Anwendungen beschrieben, welche als typische Eigenschaften von Web-Anwendungen gesehen werden können. Diese Anforderungen wurden in einem Kriterienkatalog zusammengefasst. Er gilt als Verlgleichsgrundlage der beschriebenen Techniken. Ein Überblick über die Architekturen von Web-Anwendungen schafft einen Einblick in mehrschichtige Architekturen und deren Middleware. Ein oft verwendetes Entwurfsmuster für Architekturen von Web-Anwendungen ist das Model-View-Controller-Muster, welches abschließend in Kapitel 3 beschrieben wurde.In Kapitel 4 wurden die Spezifikationen und Frameworks der beschriebenen Komponentenmodelle, im Zusammenhang mit Web-Anwendungen, näher untersucht. Die Untersuchungen beziehen sich auf die Architekturen der jeweiligen Spezifikationen und Frameworks und deren Lösungsstrategien um den in Kapitel 3 gefundenen Anforderungen aus dem Kriterienkatalog gerecht zu werden.Praktisches Ziel der Diplomarbeit war die Entwicklung einer komponentenbasierten Web-Anwendung in Form eines Terminkalenders. Die dazu notwendigen Aktionen sind in Kapitel 5 zusammengefasst. Dazu wurde zuerst die zu entwickelnde Web-Anwendung spezifiziert, indem funktionale und nicht-funktionale Anforderungen an die Anwendung erhoben wurden. Anschließend erfolgte eine Auseinandersetzung mit den Vor- und Nachteilen der vorgestellten Techniken von CORBA, der J2EE Spezifikation, dem .NET Framework und er Web-Services um ein geeignetes Komponentenmodell für den Terminkalender zu finden. Die Entscheidung fiel auf die J2EE Spezifikation und Web-Services. Die restlichen Abschnitte beschreiben []

Produktinformationen

Titel: Komponentenmodelle für Web-Anwendungen
Autor:
EAN: 9783832481193
ISBN: 978-3-8324-8119-3
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Internet
Anzahl Seiten: 166
Veröffentlichung: 12.07.2004
Jahr: 2004
Dateigrösse: 3.4 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen