Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Gründe für die Entwicklung vom GATT zur WTO
Christian Obitz

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich VWL - Internationale Wirtschaftsbeziehungen, Note: 1,3, Technische Universität... Weiterlesen
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
ePUB, 19 Seiten  Weitere Informationen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 5.90
Download steht sofort bereit

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich VWL - Internationale Wirtschaftsbeziehungen, Note: 1,3, Technische Universität Darmstadt (Institut für Volkswirtschaftslehre), Veranstaltung: Seminar 'Eine Agenda für die WTO Millenniums Runde', Sprache: Deutsch, Abstract: Eine kurze Einführung in die Geschichte des Welthandels Im historischen Rückblick zeigt sich, dass der freie Handel zwischen den Völkern eine relativ junge Idee ist. Noch im Merkantilismus des 16. bis 18. Jahrhunderts herrschte die Idee des Protektionismus. Man nahm an, dass im zwischenstaatlichen Güteraustausch das eigene Land auf Kosten der Handelspartner gewinnen könne und verhängte so Einfuhrverbote und -zölle, versuchte aber die eigenen Exporte von gewerblichen Gütern durch Exportförderungsmaßnahmen zu unterstützen. Die heutigen Spuren dieser Politik sind Schutzzölle und systematische Unterbewertungen von Währungen. Dem Merkantilismus folgte die Idee des Liberalismus und damit die Ideen des freien Handels. Als Begründer der Freihandelstheorie gilt Adam Smith (1723- 1790). In seinem Werk 'Ursachen des Nationalreichtums' trennt Smith erstmals in der Geschichte der Wirtschaftswissenschaft die politische Ökonomie von der Politikwissenschaft, Ethik und Rechtswissenschaft ab. Die Ursache des Nationalreichtums liegt für ihn in einer liberalen Wirtschaftslehre, die staatliche Nichteinmischung (Laisser-faire), freien Wettbewerb und Freihandel vorsieht. Seine Theorien wurden unter anderem von David Ricardo aufgegriffen und weiterentwickelt. Das Theorem der komparativen Kosten von David Ricardo David Ricardo (1772-1823), in früheren Jahren erfolgreich an der Börse tätig, war Autor des Buches 'On the principles of political economy and taxation', das 1817 in Großbritannien erschien. Ein zentraler Punkt seiner Lehre war das von ihm entwickelte Theorem der komparativen Kosten, das er auf Produktivitätsunterschiede zurückführte. Die zentrale Aussage war, dass jedes Land im Welthandel das Gut produzieren solle, das es am relativ günstigsten herstellen kann, und dass sich so der gesamte Wohlstand der beteiligten Nationen erhöhen würde, auch wenn eine der Nationen alles billiger produzieren könne als die anderen. Ziel war eine internationale Arbeitsteilung. Er setzte in seiner Theorie voraus, dass es sich um zwei Länder handelt, die zwei Güter herstellen, es vollkommene Konkurrenz und Vollbeschäftigung gibt und die Preise für Produkte sich über die Arbeitsmengen bestimmen (Arbeitswertlehre). In einem Beispiel betrachtete er den Handel zwischen England und Portugal, als Waren wurden Textilien und Wein herangeführt. [...]

Produktinformationen

Titel: Gründe für die Entwicklung vom GATT zur WTO
Autor: Christian Obitz
EAN: 9783638258395
ISBN: 978-3-638-25839-5
Format: ePUB
Herausgeber: GRIN Verlag
Genre: Internationale Wirtschaft
Anzahl Seiten: 19
Veröffentlichung: 02.03.2004
Jahr: 2004
Dateigrösse: 0.2 MB
Zuletzt angesehen
Verlauf löschen