Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Entwicklung von MBO-Unternehmen

  • E-Book (pdf)
  • 94 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Inhaltsangabe:: Der Markt für Management-Buy-Outs (MBOs) ist ein Wachstumsmarkt in Deutschland. Zwischen 1995 und 2000 wuchs ... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 76.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Der Markt für Management-Buy-Outs (MBOs) ist ein Wachstumsmarkt in Deutschland. Zwischen 1995 und 2000 wuchs sein Volumen exponentiell von 1,14 auf 15,1 Milliarden Euro. Spektakuläre MBOs wie z.B. beim Verkauf des Pay-TV-Senders PREMIERE im Frühjahr 2003 beweisen, dass das Thema trotz der Konjunktur- und Börsenkrisen noch immer sehr aktuell ist. Der MBO beginnt in der deutschen Wirtschaft eine ähnlich wichtige Rolle einzunehmen wie in den USA und Großbritannien. Der dortige Entwicklungsvorsprung hat zur Folge, dass die Mehrzahl der bisherigen Forschung über MBOs aus dem angelsächsischen Raum stammt. Die meisten Untersuchungen schreiben dem MBO überdurchschnittliche Performance-Steigerungen zu. KAPLAN und andere Wissenschaftler begründen dies hauptsächlich mit der Principal-Agent–Theorie: Der MBO wird demnach als überlegenes institutionelles Arrangement angesehen, da er die Interessen von Management und Eigentümern besser vereint als andere Organisationsformen. Andere Kritiker wie LOWENSTEIN halten hingegen den MBO für ein kurzlebiges Umverteilungskonstrukt, bei dem sich die Eigentümer auf Kosten des Fiskus, der Altaktionäre und der Mitarbeiter bereichern können. Ausgehend von dieser Diskussion stellt sich die Frage, ob durch MBOs wirklich nachhaltiges Wachstum generiert werden kann. Bei den bisherigen Veröffentlichungen handelte es sich jedoch zumeist um kurz- und mittelfristige Untersuchungen, die weitgehend auf mittlerweile veraltetem Datenmaterial aus den USA basierten. Aufbauend auf einer Einleitung, die Grundbegriffe, Motive und Voraussetzungen von MBOs darstellt, gibt der Verfasser einen Überblick über den aktuellen Stand der MBO-Forschung. Anschließend führt er eine eigene, langfristig orientierte Analyse von MBOs in Deutschland durch. Er vergleicht die Entwicklung verschiedener Bilanzpositionen und Kennzahlen von MBOs mit den entsprechenden Branchendurchschnittswerten über einen Zeitraum von sieben Jahren. Damit lässt sich zum einen die angebliche überdurchschnittliche Entwicklung von MBO-Unternehmen anhand eines deutschen Panels nachprüfen, zum anderen wird ein wichtiger Beitrag zur Klärung der Dauerhaftigkeit von MBOs geliefert. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.EINLEITUNG1 1.1DIE ENTWICKLUNG DES DEUTSCHEN MANAGEMENT-BUY-OUT-MARKTES1 1.2ZIEL DER ARBEIT2 1.3GANG DER UNTERSUCHUNG3 1.4BEGRIFFSDEFINITIONEN UND ABGRENZUNGEN5 1.3.1Management-Buy-Out (MBO)5 1.3.2Management-Buy-In [...]

Klappentext

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Der Markt für Management-Buy-Outs (MBOs) ist ein Wachstumsmarkt in Deutschland. Zwischen 1995 und 2000 wuchs sein Volumen exponentiell von 1,14 auf 15,1 Milliarden Euro. Spektakuläre MBOs wie z.B. beim Verkauf des Pay-TV-Senders PREMIERE im Frühjahr 2003 beweisen, dass das Thema trotz der Konjunktur- und Börsenkrisen noch immer sehr aktuell ist. Der MBO beginnt in der deutschen Wirtschaft eine ähnlich wichtige Rolle einzunehmen wie in den USA und Großbritannien. Der dortige Entwicklungsvorsprung hat zur Folge, dass die Mehrzahl der bisherigen Forschung über MBOs aus dem angelsächsischen Raum stammt. Die meisten Untersuchungen schreiben dem MBO überdurchschnittliche Performance-Steigerungen zu. KAPLAN und andere Wissenschaftler begründen dies hauptsächlich mit der Principal-Agent Theorie: Der MBO wird demnach als überlegenes institutionelles Arrangement angesehen, da er die Interessen von Management und Eigentümern besser vereint als andere Organisationsformen. Andere Kritiker wie LOWENSTEIN halten hingegen den MBO für ein kurzlebiges Umverteilungskonstrukt, bei dem sich die Eigentümer auf Kosten des Fiskus, der Altaktionäre und der Mitarbeiter bereichern können. Ausgehend von dieser Diskussion stellt sich die Frage, ob durch MBOs wirklich nachhaltiges Wachstum generiert werden kann. Bei den bisherigen Veröffentlichungen handelte es sich jedoch zumeist um kurz- und mittelfristige Untersuchungen, die weitgehend auf mittlerweile veraltetem Datenmaterial aus den USA basierten. Aufbauend auf einer Einleitung, die Grundbegriffe, Motive und Voraussetzungen von MBOs darstellt, gibt der Verfasser einen Überblick über den aktuellen Stand der MBO-Forschung. Anschließend führt er eine eigene, langfristig orientierte Analyse von MBOs in Deutschland durch. Er vergleicht die Entwicklung verschiedener Bilanzpositionen und Kennzahlen von MBOs mit den entsprechenden Branchendurchschnittswerten über einen Zeitraum von sieben Jahren. Damit lässt sich zum einen die angebliche überdurchschnittliche Entwicklung von MBO-Unternehmen anhand eines deutschen Panels nachprüfen, zum anderen wird ein wichtiger Beitrag zur Klärung der Dauerhaftigkeit von MBOs geliefert. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: 1.EINLEITUNG1 1.1DIE ENTWICKLUNG DES DEUTSCHEN MANAGEMENT-BUY-OUT-MARKTES1 1.2ZIEL DER ARBEIT2 1.3GANG DER UNTERSUCHUNG3 1.4BEGRIFFSDEFINITIONEN UND ABGRENZUNGEN5 1.3.1Management-Buy-Out (MBO)5 1.3.2Management-Buy-In (MBI)6 1.3.3Belegschafts-Buy-Outs (BBO)7 1.3.3Leveraged Buy-Out (LBO)7 1.3.4Abgrenzung der verschiedenen Buy-Out-Begriffe8 2.MOTIVE UND VORAUSSETZUNGEN VON MANAGEMENT-BUY-OUTS10 2.1MOTIVE DER BETEILIGTEN INTERESSENSGRUPPEN10 2.1.1Motive des Verkäufers10 2.1.1.1Nachfolgeregelung10 2.1.1.2Restrukturierung11 2.1.1.3Sanierung12 2.1.1.4Privatisierung13 2.1.1.5Going Private14 2.1.2Motive des Managements14 2.1.3Motive sonstiger Interessensgruppen15 2.2VORAUSSETZUNGEN FÜR EINEN MANAGEMENT-BUY-OUT17 2.2.1Branchenbezogene Eignungskriterien17 2.2.2Unternehmens- und produktbezogene Eignungskriterien18 2.2.3Finanzielle Eignungskriterien20 3.MITTELFRISTIGE ENTWICKLUNG VON MANAGEMENT-BUY-OUTS21 3.1BISHERIGE UNTERSUCHUNGEN ZUR MITTELFRISTIGEN ENTWICKLUNG21 3.1.1US-amerikanische Untersuchungen21 3.1.2Europäische Untersuchungen (ohne Fokus auf Deutschland)23 3.1.3Deutsche Untersuchungen24 3.2ERKLÄRUNGSMUSTER FÜR DIE UNTERNEHMENSENTWICKLUNG NACH MANAGEMENT-BUY-OUTS26 3.2.1Principal-Agent-Theorie/Free-Cashflow26 3.2.2Entrepreneurship28 3.2.3Steuerersparnisse und Umverteilungen28 3.3DER MANAGEMENT-BUY-OUT ALS DAUERHAFTE ORGANISATIONSFORM?30 3.4EINFLÜSSE AUF DIE DAUERHAFTIGKEIT VON MANAGEMENT-BUY-OUTS31 3.5EXIT-SZENARIEN33 3.5.1Börsengang (IPO)33 3.5.2Verkauf an ein anderes Unternehmen (Trade Sale)34 3.5.3Company Buy-Back/Secondary Buy-Out (2BO)34 3.5.4Liquidation35 3.6HÄUFIGKEIT DER VERSCHIEDENEN EXIT-SZENARIEN36 4.LANGFRISTIGE FIRMENENTWICKLUNG VON MANAGEMENT-BUY-OUTS37 4.1BISHERIGE UNTERSUCHUNGEN ZUR LANGFRISTIGEN ENTWICKLUNG37 4.2EIGENE UNTERSUCHUNG ZUR LANGFRISTIGEN ENTWICKLUNG39 4.2.1Auswahl der Unternehmen und Datenbeschaffung39 4.2.2Methodik der Untersuchung40 4.2.3Merkmale der untersuchten Unternehmen42 4.2.3.1Jahr des Management-Buy-Outs42 4.2.3.2Branchenverteilung43 4.2.3.3Auslöser des Management-Buy-Outs45 4.2.3.4Transaktionsvolumen des Management-Buy-Outs46 4.2.3.5Höhe der Managementbeteiligung47 4.2.3.6Jahr des Börsengangs48 4.2.3.7Zeitspanne zwischen Management-Buy-Out und Börsengang49 4.2.3.8Größe der Unternehmen beim Management-Buy-Out und beim Börsengang50 4.2.3.9Heutiger Unternehmensstatus51 4.2.4Regressionsanalyse hinsichtlich möglicher Einflussfaktoren auf die Zeitspanne zwischen Management-Buy-Out und Börsengang52 4.2.5Zeitreihenuntersuchung55 4.2.5.1Umsatz55 4.2.5.2Gewinn56 4.2.5.3Umsatzrendite57 4.2.5.4Mitarbeiterzahl58 4.2.5.5Umsatz je Mitarbeiter59 4.2.5.6Forderungen aus Lieferungen und Leistungen60 4.2.5.7Kundenziel61 4.2.5.8Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen62 4.2.5.9Lieferantenziel63 4.2.5.10Gesamtverschuldung64 4.2.5.11Investitionsintensität65 4.2.6Vergleich der mittel- und langfristigen Performance66 5ZUSAMMENFASSUNG UND SCHLUSSBEMERKUNGEN67 ANHANG: FIRMENPROFILE69 LITERATURVERZEICHNIS78



Zusammenfassung
Inhaltsangabe:Zusammenfassung:Der Markt für Management-Buy-Outs (MBOs) ist ein Wachstumsmarkt in Deutschland. Zwischen 1995 und 2000 wuchs sein Volumen exponentiell von 1,14 auf 15,1 Milliarden Euro. Spektakuläre MBOs wie z.B. beim Verkauf des Pay-TV-Senders PREMIERE im Frühjahr 2003 beweisen, dass das Thema trotz der Konjunktur- und Börsenkrisen noch immer sehr aktuell ist. Der MBO beginnt in der deutschen Wirtschaft eine ähnlich wichtige Rolle einzunehmen wie in den USA und Großbritannien. Der dortige Entwicklungsvorsprung hat zur Folge, dass die Mehrzahl der bisherigen Forschung über MBOs aus dem angelsächsischen Raum stammt.Die meisten Untersuchungen schreiben dem MBO überdurchschnittliche Performance-Steigerungen zu. KAPLAN und andere Wissenschaftler begründen dies hauptsächlich mit der Principal-Agent?Theorie: Der MBO wird demnach als überlegenes institutionelles Arrangement angesehen, da er die Interessen von Management und Eigentümern besser vereint als andere Organisationsformen. Andere Kritiker wie LOWENSTEIN halten hingegen den MBO für ein kurzlebiges Umverteilungskonstrukt, bei dem sich die Eigentümer auf Kosten des Fiskus, der Altaktionäre und der Mitarbeiter bereichern können.Ausgehend von dieser Diskussion stellt sich die Frage, ob durch MBOs wirklich nachhaltiges Wachstum generiert werden kann. Bei den bisherigen Veröffentlichungen handelte es sich jedoch zumeist um kurz- und mittelfristige Untersuchungen, die weitgehend auf mittlerweile veraltetem Datenmaterial aus den USA basierten.Aufbauend auf einer Einleitung, die Grundbegriffe, Motive und Voraussetzungen von MBOs darstellt, gibt der Verfasser einen Überblick über den aktuellen Stand der MBO-Forschung. Anschließend führt er eine eigene, langfristig orientierte Analyse von MBOs in Deutschland durch. Er vergleicht die Entwicklung verschiedener Bilanzpositionen und Kennzahlen von MBOs mit den entsprechenden Branchendurchschnittswerten über einen Zeitraum von sieben Jahren. Damit lässt sich zum einen die angebliche überdurchschnittliche Entwicklung von MBO-Unternehmen anhand eines deutschen Panels nachprüfen, zum anderen wird ein wichtiger Beitrag zur Klärung der Dauerhaftigkeit von MBOs geliefert.Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis:1.EINLEITUNG11.1DIE ENTWICKLUNG DES DEUTSCHEN MANAGEMENT-BUY-OUT-MARKTES11.2ZIEL DER ARBEIT21.3GANG DER UNTERSUCHUNG31.4BEGRIFFSDEFINITIONEN UND ABGRENZUNGEN51.3.1Management-Buy-Out (MBO)51.3.2Management-Buy-In []

Produktinformationen

Titel: Die Entwicklung von MBO-Unternehmen
Autor:
EAN: 9783832473525
ISBN: 978-3-8324-7352-5
Digitaler Kopierschutz: frei
Format: E-Book (pdf)
Herausgeber: Diplom.de
Genre: Betriebswirtschaft
Anzahl Seiten: 94
Veröffentlichung: 22.10.2003
Jahr: 2003
Dateigrösse: 0.8 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel


Zuletzt angesehen
Verlauf löschen