Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Treffpunkt im Unendlichen

  • E-Book (epub)
  • 240 Seiten
(0) Erste Bewertung abgegeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Klaus Mann war fast vergessen, als Fredric Kroll Anfang der 1970er Jahre die Herausgeberschaft der 'Klaus-Mann-Schriftenreihe... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 15.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Information zu Vorbestellern
Bitte beachten Sie bei Vorbesteller, dass das Release-Datum nicht garantiert ist. Das E-Book kann früher oder später erscheinen. Sobald das E-Book erscheint, erhalten Sie im Verlaufe des Tages eine E-Mail mit dem Download-Link.

Beschreibung

Klaus Mann war fast vergessen, als Fredric Kroll Anfang der 1970er Jahre die Herausgeberschaft der 'Klaus-Mann-Schriftenreihe' übernahm. Zu Beginn ahnte wohl niemand, dass dieses biografische Projekt auf über 3.000 Seiten anwachsen und mehr als 30 Jahre in Anspruch nehmen würde. Wegbegleiter wie Klaus Täubert, Klaus-Mann-Forscher wie Uwe Naumann und Veit Schmidinger sowie die Erika-Mann-Biografin Irmela von der Lühe würdigen diese beispiellose Arbeit; Freunde und 'Nachfolger' berichten von Begegnungen mit Fredric Kroll. Last not least enthält der Band drei Erstveröffentlichungen aus dem Nachlass Klaus Manns: 'The Chaplain' (1945), 'Windy Night, Rainy Morrow' (1946) und 'The Last Day' (1949). Eine interessante Archäologie der Klaus-Mann-Rezeption in Deutschland, eine aufregende Entdeckung der letzten Projekte Klaus Manns.

Vorwort
Den Anfängen der "Klaus-Mann-Schriftenreihe" gehen in diesem Buch Stefan Blahak und Klaus Täubert auf die Spur, der Herausgeber wendet sich den Schwierigkeiten ihrer Vollendung dreißig Jahre später zu. Uwe Naumann, Irmela von der Lühe und Veit Johannes Schmidinger blicken aus der Perspektive ihrer Beschäftigung mit Klaus und auch Erika Mann auf die unschätzbare Ergiebigkeit der Kroll'schen Arbeit und auf seine ungewöhnliche Persönlichkeit. Dirk Heißerer gräbt im Umfeld Klaus Manns und schenkt Fredric Kroll ein hübsches Detail aus dem Umfeld seines Idol, Stefan M. Weber berichtet, wie er sich als unbekannter Verehrer Klaus Manns im sechsten Band der Schriftenreihe wiederfand. Inge Jens, Anatol Regnier, Henry-Georg Richter-Hallgarten und Joachim Bartholomae gratulieren vor dem Hintergrund ihrer persönlichen Begegnungen mit Fredric Kroll, Christian Klein und Frank Dobler resümieren, was der Biograf und Komponist Fredric Kroll bis dato geschaffen hat.Unterbrechen und ergänzen wollen wir unsere "Archäologie" um die Erstveröffentlichung einiger Arbeiten von Klaus Mann: Wir drucken in deutscher Übersetzung das Drehbuch der Filmszene "The Chaplain" (1945), das Klaus Mann für den Film "Paisà" von Roberto Rossellini geschrieben hat, das aber in der Form nicht realisiert wurde; das Exposé "Windy Night, Rainy Morrow" (etwa 1946), mit dem Klaus Mann gemeinsam mit seinem Freund Christopher Lazare einen Verlag für einen aktuellen amerikanischen Schwulenroman gesucht hat; und schließlich stellen wir in ausführlichen Zitaten (nach einer von Fred Kroll verfassten deutschen "Lesefassung") das Exposé und Fragment von "The Last Day" (1949) vor."Windy Night, Rainy Morrow" haben wir deshalb ausgewählt, weil der Text bei aller Skizzenhaftigkeit zeigt, in welcher Weise Klaus Mann, gemeinsam mit seinem Freund Christopher Lazare, sich wieder dem Thema Homosexualität zuwenden wollte. Nach dem Krieg setzt er in den USA ein Publikum voraus, "das über ein ausreichendes Maß an Neugier, wenn nicht gar Toleranz verfügt, um eine unverblümte Darstellung dieser Lebensweise zu ertragen" und will mit Lazare zusammen den zerstörerischen Einfluss der Gesellschaft auf das Leben eines Schwulen darstellen und "für Toleranz werben und Einblicke in ein Problem vermitteln" (s. S. 157).Die beiden übrigen Texte werfen interessante Schlaglichter darauf, wie die Verzweiflung Klaus Manns über die politische Situation nach dem Krieg wuchs. Der von Erika Mann übersetzte und im Erinnerungsband "Klaus Mann zum Gedächtnis" 1950 publizierte Essay "Die Heimsuchung des europäischen Geistes" gilt als das Vermächtnis Klaus Manns. Hier legt er dar, wie wenig Chancen er sieht, dass aus Faschismus und Krieg die richtigen Lehren gezogen werden und fragt nach der Rolle und den Einflussmöglichkeiten der Intelektuellen. Er sieht "schwarz, schwarz, schwarz" (Reprint 2003, S. 199). Die Filmszene "The Chaplain" erzählt noch einmal von einem Versuch, dieser Entwicklung entgegenzutreten. Ein amerikanischer Militärkaplan in Italien predigt seinen Soldaten Weihnachten 1944, der Logik des Kriegs entgegenzuwirken, nicht nur für den sicheren militärischem Sieg zu kämpfen, sondern auch den eigegen Hass zu besiegen und so einem echten Frieden eine Chance zu geben. Er scheitert. "The last Day" darf man schließlich als einen Versuch Klaus Manns lesen, sein Vermächtnis in eine literarische Form zu gießen. Das Fragment handelt von zwei Intellektuellen in Ost und West, die gleichermaßen für Ausgleich und Verständigung werben und damit untergehen.

Produktinformationen

Titel: Treffpunkt im Unendlichen
Untertitel: Fredric Kroll - Ein Leben für Klaus Mann. Enthält aus dem Nachlass von Klaus Mann: The Chaplain - Windy Night, Rainy Morrow - The Last Day
Editor:
Autor:
EAN: 9783863001933
ISBN: 978-3-86300-193-3
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Maennerschwarm
Genre: Deutsche Sprachwissenschaft, Deutschsprachige Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 240
Veröffentlichung: 11.02.2015
Jahr: 2015
Auflage: 1. Auflage
Dateigrösse: 1.2 MB

Bewertungen

Gesamtübersicht

Meine Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel