Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

An den Ufern der Oder

  • E-Book (epub)
  • 380 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
In diesem Buch werden die militärischen Ereignisse in Nordostdeutschland während der letzten Monate des 2.Weltkriegs nac... Weiterlesen
E-Books ganz einfach mit der kostenlosen Ex Libris-Reader-App lesen. Hier erhalten Sie Ihren Download-Link.
CHF 13.90
Download steht sofort bereit
Informationen zu E-Books
E-Books eignen sich auch für mobile Geräte (sehen Sie dazu die Anleitungen).
E-Books von Ex Libris sind mit Adobe DRM kopiergeschützt: Erfahren Sie mehr.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Beschreibung

In diesem Buch werden die militärischen Ereignisse in Nordostdeutschland während der letzten Monate des 2.Weltkriegs nachgezeichnet und ihre Bedeutung für den Ausgang des Krieges bewertet. Eine wenig bekannte Rolle spielte dabei die 1.Marine-Infanterie-Division, welche das Vordringen sowjetischer Angriffsspitzen in Nordostdeutschland Anfang März 1945 in einem Ausmaß verzögerte, dass der Roten Armee die Gewinnung von Brückenköpfen auf dem Westufer der Oder bei Stettin zunächst versagt blieb. Diese Rolle der Marine im Landkrieg war von den militärischen Planern nicht beabsichtigt, sie ergab sich einfach; doch sie hat möglicherweise den weiteren Verlauf des Kriegsendes beeinflusst. Der aufopferungsvolle Einsatz bei Stettin hatte zur Folge, dass die Kampfkraft der Division fortan weit überschätzt wurde. Als die Truppe einige Wochen später angesichts eines drohenden gegnerischen Durchbruchs erneut zum Schließen einer Frontlücke eingesetzt werden sollte, führte dies zu ihrer völligen Überforderung, so dass die Rote Armee in wenigen Tagen beinahe ungehindert das Gebiet der Mecklenburgischen Seenplatte erreichte. Im Mittelpunkt der Darstellung stehen die Männer, die zur Verstärkung der Landfront in einen aussichtslosen Kampf geschickt wurden. Mit veralteten Waffen, mangelhafter Ausrüstung und ohne Kenntnis des Landkrieges mussten die Marinesoldaten während der letzten zweihundert Kriegstage in blutige Schlachten ziehen. Viele Hundert verloren ihr Leben, Tausende kehrten verkrüppelt aus dem Krieg zurück. Eine unbekannte Zahl kam in sowjetische Kriegsgefangenschaft, um nach Jahren endlich heimzukehren oder für immer verschollen zu bleiben. Die Ereignisse beginnen völlig undramatisch im Herbst 1944, als die Marineführung aus überzähligem Personal eine Marine-Schützen-Brigade für die Küstenverteidigung an der Nordseeküste aufstellen lässt. Unter den Offizieren, Unteroffizieren und Mannschaften ist kaum jemand mit Landkriegserfahrung; der größte Teil kommt aus Ausbildungs- oder Ersatzeinheiten oder von stillgelegten Schiffen. Im Einsatzfall soll die Brigade bei einer feindlichen Seelandung die Deichlinie solange verteidigen, bis sie durch Heerestruppen abgelöst wird. Nach Beginn der sowjetischen Offensive im Januar 1945 an der Weichsel wird diese Planung zu Makulatur: Großadmiral Dönitz lässt zunächst ein Marineregiment für einen Fronteinsatz ostwärts der Weichsel in Marsch setzen und redet zur gleichen Zeit Hitler und dem OKW die Aufstellung eines Marinekorps ein.

Bernd Bölscher, Jahrgang 1947. Nach dem Abitur zunächst Bundeswehr, Offiziersausbildung und fünf Jahre Truppendienst, gefolgt von einem naturwissenschaftlichen Studium, danach Promotion, Forschungs- und Lehrtätigkeit an zwei Universitäten. Später dann Wechsel in den Schuldienst und Lehrtätigkeit an einer Gesamtschule. Ab 2013 im Ruhestand. Seit vielen Jahren an Militär- und Marinegeschichte interessiert. Vor etwa 15 Jahren Beginn der systematischen Erforschung der Thematik des vorliegenden Buches.

Autorentext

Bernd Bölscher, Jahrgang 1947. Nach dem Abitur zunächst Bundeswehr, Offiziersausbildung und fünf Jahre Truppendienst, gefolgt von einem naturwissenschaftlichen Studium, danach Promotion, Forschungs- und Lehrtätigkeit an zwei Universitäten. Später dann Wechsel in den Schuldienst und Lehrtätigkeit an einer Gesamtschule. Ab 2013 im Ruhestand. Seit vielen Jahren an Militär- und Marinegeschichte interessiert. Vor etwa 15 Jahren Beginn der systematischen Erforschung der Thematik des vorliegenden Buches.



Klappentext

In diesem Buch werden die militärischen Ereignisse in Nordostdeutschland während der letzten Monate des 2.Weltkriegs nachgezeichnet und ihre Bedeutung für den Ausgang des Krieges bewertet. Eine wenig bekannte Rolle spielte dabei die 1.Marine-Infanterie-Division, welche das Vordringen sowjetischer Angriffsspitzen in Nordostdeutschland Anfang März 1945 in einem Ausmaß verzögerte, dass der Roten Armee die Gewinnung von Brückenköpfen auf dem Westufer der Oder bei Stettin zunächst versagt blieb. Diese Rolle der Marine im Landkrieg war von den militärischen Planern nicht beabsichtigt, sie ergab sich einfach; doch sie hat möglicherweise den weiteren Verlauf des Kriegsendes beeinflusst. Der aufopferungsvolle Einsatz bei Stettin hatte zur Folge, dass die Kampfkraft der Division fortan weit überschätzt wurde. Als die Truppe einige Wochen später angesichts eines drohenden gegnerischen Durchbruchs erneut zum Schließen einer Frontlücke eingesetzt werden sollte, führte dies zu ihrer völligen Überforderung, so dass die Rote Armee in wenigen Tagen beinahe ungehindert das Gebiet der Mecklenburgischen Seenplatte erreichte. Im Mittelpunkt der Darstellung stehen die Männer, die zur Verstärkung der Landfront in einen aussichtslosen Kampf geschickt wurden. Mit veralteten Waffen, mangelhafter Ausrüstung und ohne Kenntnis des Landkrieges mussten die Marinesoldaten während der letzten zweihundert Kriegstage in blutige Schlachten ziehen. Viele Hundert verloren ihr Leben, Tausende kehrten verkrüppelt aus dem Krieg zurück. Eine unbekannte Zahl kam in sowjetische Kriegsgefangenschaft, um nach Jahren endlich heimzukehren oder für immer verschollen zu bleiben. Die Ereignisse beginnen völlig undramatisch im Herbst 1944, als die Marineführung aus überzähligem Personal eine Marine-Schützen-Brigade für die Küstenverteidigung an der Nordseeküste aufstellen lässt. Unter den Offizieren, Unteroffizieren und Mannschaften ist kaum jemand mit Landkriegserfahrung; der größte Teil kommt aus Ausbildungs- oder Ersatzeinheiten oder von stillgelegten Schiffen. Im Einsatzfall soll die Brigade bei einer feindlichen Seelandung die Deichlinie solange verteidigen, bis sie durch Heerestruppen abgelöst wird. Nach Beginn der sowjetischen Offensive im Januar 1945 an der Weichsel wird diese Planung zu Makulatur: Großadmiral Dönitz lässt zunächst ein Marineregiment für einen Fronteinsatz ostwärts der Weichsel in Marsch setzen und redet zur gleichen Zeit Hitler und dem OKW die Aufstellung eines Marinekorps ein.

Produktinformationen

Titel: An den Ufern der Oder
Untertitel: Genesis eines Kriegsendes
Autor:
EAN: 9783735768131
ISBN: 978-3-7357-6813-1
Digitaler Kopierschutz: Wasserzeichen
Format: E-Book (epub)
Herausgeber: Books on Demand
Genre: Sozialwissenschaften allgemein
Anzahl Seiten: 380
Veröffentlichung: 12.12.2016
Jahr: 2016
Auflage: 3. Auflage.
Dateigrösse: 10.3 MB