Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Rechtsstellung des Kriegskorrespondenten im Völkerrecht.

  • Kartonierter Einband
  • 297 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Dissertation stellt die Bestimmungen dar, die den Schutz der Medien im Völkerrecht während bewaffneter Konflikte regeln. Die A... Weiterlesen
20%
101.35 CHF 81.10
Sie sparen CHF 20.25
Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Dissertation stellt die Bestimmungen dar, die den Schutz der Medien im Völkerrecht während bewaffneter Konflikte regeln. Die Arbeit prüft, inwieweit diese Bestimmungen zum Schutz der Journalisten im Lichte der neuen Arbeitsbedingungen und der zunehmend wichtigen Rolle der Medien während der Kriegszeiten genügen. Die Arbeit beschäftigt sich nicht nur mit Rechten und Pflichten der Kriegskorrespondenten nach dem Völkerrecht, sondern auch mit Möglichkeiten der Verbesserung ihres Schutzsystems.

Yasser Abdelrehim prüft die Schutznormen von Kriegskorrespondenten im Völkerrecht im Kontext der neuen Arbeitsbedingungen und der zunehmend wichtigen Rolle der Medien während der Kriegszeiten. Er stellt fest, dass diese Normen unzulänglich sind und Art. 79 ZP I die Lücke im Schutzsystem der Kriegskorrespondenten nicht vollständig schließen konnte. Eine Sonderkonvention über Journalisten würde viele Pflichten mit sich bringen, weswegen die Möglichkeit des Hinzufügens von einem oder zwei Absätzen zu Art. 79 ZP I in Betracht kommt, die den besonderen Schutz der Kriegskorrespondenten eindeutig hervorheben. Darüber hinaus prüft der Autor die Frage der Rechtmäßigkeit der Angriffe auf Mediengebäude während des Kriegs und geht auf das Problem der Kriegspropaganda ein. Bei bewaffneten Konflikten bestehen besondere Sorgfaltspflichten, insbesondere wenn Ansichten veröffentlicht werden, die Aufrufe zu Hass oder Gewalt enthalten.

Autorentext

Geboren 1970 in Ägypten. 1991 Studium zunächst der Germanistik, dann (1997-2001) der Rechtswissenschaften in Kairo; 2005 LL.M. im Öffentlichen Recht (Münster); 2002-2005 Studium der Politikwissenschaft (Münster); 2007 Diploma in »Public International Law« (Oxford Institute on International and Comparative Law, University of San Diego); 2008 Diploma in »International Litigation & Arbitration« (Paris Institute on International and Comparative Law, University of San Diego); 2010 Diploma in »German & International Arbitration» (Universität Frankfurt a. M.); 2011 Promotion im Völkerrecht (Frankfurt a. M.); seit 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europäische Integration (Universität Erfurt).



Klappentext

Yasser Abdelrehim prüft die Schutznormen von Kriegskorrespondenten im Völkerrecht im Kontext der neuen Arbeitsbedingungen und der zunehmend wichtigen Rolle der Medien während der Kriegszeiten. Er stellt fest, dass diese Normen unzulänglich sind und Art. 79 ZP I die Lücke im Schutzsystem der Kriegskorrespondenten nicht vollständig schließen konnte. Eine Sonderkonvention über Journalisten würde viele Pflichten mit sich bringen, weswegen die Möglichkeit des Hinzufügens von einem oder zwei Absätzen zu Art. 79 ZP I in Betracht kommt, die den besonderen Schutz der Kriegskorrespondenten eindeutig hervorheben. Darüber hinaus prüft der Autor die Frage der Rechtmäßigkeit der Angriffe auf Mediengebäude während des Kriegs und geht auf das Problem der Kriegspropaganda ein. Bei bewaffneten Konflikten bestehen besondere Sorgfaltspflichten, insbesondere wenn Ansichten veröffentlicht werden, die Aufrufe zu Hass oder Gewalt enthalten.



Inhalt
Einleitung Die Bedeutung der Kriegsberichterstattung in der heutigen Welt Die aktuelle Problemlage Der heutige Stand des Schutzsystems der Kriegskorrespondenten im Völkerrecht 1. Historische Einleitung und die Arbeitsbedingungen der Kriegskorrespondenten Die Kriegsberichterstattung im geschichtlichen Verlauf Definition des Kriegskorrespondenten Arbeitsbedingungen der Kriegskorrespondenten 2. Rechte der Kriegskorrespondenten nach humanitärem Völkerrecht Die Entstehungsgeschichte des humanitären Völkerrechts Der Begriff »humanitäres Völkerrecht« Art. 13 HLKO von 1907, Art. 81 GK von 1929 und Art. 4 (A) Nr. 4 GK III von 1949 Der historische Hintergrund und die Vorbereitungsphase des Art. 79 ZP I von 1977 Art. 79 ZP I von 1977 Kriegskorrespondenten und Bürgerkriege Weitere Bemühungen der Vereinten Nationen zum Schutz von Journalisten Kriegskorrespondenten in Feindeshand Verlust des Schutzstatus 3. Die Pressefreiheit auf globaler und regionaler Ebene Die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht Die Ära der Vereinten Nationen Regionale Konventionen zur Pressefreiheit Einreise, Bewegungsfreiheit und Ausweisung von Kriegskorrespondenten 4. Pflichten der Kriegskorrespondenten nach Völkerrecht Aussagen vor internationalen Strafgerichten Verbot der Zurschaustellung von Kriegsgefangenen Verbot der Propaganda 5. Verbesserungsvorschläge und Initiativen Sollen Kriegskorrespondenten einen besonderen Status haben? Rechtsschutz für Opfer schwerer Verletzungen des humanitären Völkerrechts Initiativen der journalistischen Berufsorganisationen 6. Zusammenfassung der Kapitel Literatur-, Entscheidungs-, und Stichwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Die Rechtsstellung des Kriegskorrespondenten im Völkerrecht.
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783428141036
ISBN: 978-3-428-14103-6
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Duncker & Humblot
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Internationales Recht
Anzahl Seiten: 297
Gewicht: 403g
Größe: H233mm x B156mm x T22mm
Jahr: 2014
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Völkerrecht"