Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Entwicklung einer Systematik zur Verlagerungsplanung

  • Kartonierter Einband
  • 193 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Sicherung und langfristige Steigerung der Konkurrenz und wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen wird durch die an gespannte Wirt... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Sicherung und langfristige Steigerung der Konkurrenz und wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen wird durch die an gespannte Wirtschaftslage immer schwieriger. In diesem Zu sammenhang werden von den Unternehmen neben umfangreichen Rationalisierungsmaßnahmen in Entwicklung, Produktion und Vertrieb in letzter Zeit zunehmend Produktionsverlagerungen an in- und ausländische standorte mit günstigeren Wettbe werbsbedingungen durchgeführt [1,2]. In der Bundesrepublik sind fÜr diese Entwicklung eine Viel zahl überwiegend geographischer und wirtschaftspolitischer Gründe maßgebend. Dies geht aus einer vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung herausgegebenen studie über Inlandsverlagerungen hervor, die von 1116 Industrieunterneh men der Bundesrepublik in den Jahren 1968 und 1969 durchge führt wurden [2]. Die in Bild 1 dargestellten Ergebnisse dieser Untersuchung mit insgesamt 1.606 Nennungen lassen erkennen, daß das Hauptmotiv für Verlagerungen in dem vorherrschenden Raum und Geländemangel (ca. 46 %) der Industrieunternehmen zu sehen ist. So fehlt z.B. zahlreichen unternehmen, die ent sprechend der Wirtschaftsentwicklung der Nachkriegsjahre organisch gewachsen sind, heute vielfach die erforderliche Ausdehnungsmöglichkeit auf ihrem bisherigen Gelände. Sie sind gezwungen, unter räumlich beengten Bedingungen zu produzieren, wodurch notwendige Rationalisierungs- und Erweiterungsinvestitionen erheblich erschwert werden. Weiterhin ist mit annähernd 42 % der Nennungen der Arbeits kräftemangel am bisherigen standort ein entscheidender Grund für einen Standortwechsel. Der hohe Anteil von Ansiedlungen außerhalb von Verdichtungsräumen läßt dabei besonders den Arbeitskräftemangel in städtischen Ballungsgebieten erken nen. Demgegenüber spielen die übrig genannten Gründe, wie - 2 - Absatz- und TransportprObleme, öffentliche Förderungsmaß nahmen, private Gründe und Rohstoffmangel mit insgesamt ca. 13 % für Inlandsverlagerungen nur eine untergeordnete Rolle.

Klappentext

Die Sicherung und langfristige Steigerung der Konkurrenz­ und wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen wird durch die an­ gespannte Wirtschaftslage immer schwieriger. In diesem Zu­ sammenhang werden von den Unternehmen neben umfangreichen Rationalisierungsmaßnahmen in Entwicklung, Produktion und Vertrieb in letzter Zeit zunehmend Produktionsverlagerungen an in- und ausländische standorte mit günstigeren Wettbe­ werbsbedingungen durchgeführt [1,2]. In der Bundesrepublik sind fÜr diese Entwicklung eine Viel­ zahl überwiegend geographischer und wirtschaftspolitischer Gründe maßgebend. Dies geht aus einer vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung herausgegebenen studie über Inlandsverlagerungen hervor, die von 1116 Industrieunterneh­ men der Bundesrepublik in den Jahren 1968 und 1969 durchge­ führt wurden [2]. Die in Bild 1 dargestellten Ergebnisse dieser Untersuchung mit insgesamt 1.606 Nennungen lassen erkennen, daß das Hauptmotiv für Verlagerungen in dem vorherrschenden Raum­ und Geländemangel (ca. 46 %) der Industrieunternehmen zu sehen ist. So fehlt z.B. zahlreichen unternehmen, die ent­ sprechend der Wirtschaftsentwicklung der Nachkriegsjahre organisch gewachsen sind, heute vielfach die erforderliche Ausdehnungsmöglichkeit auf ihrem bisherigen Gelände. Sie sind gezwungen, unter räumlich beengten Bedingungen zu produzieren, wodurch notwendige Rationalisierungs- und Erweiterungsinvestitionen erheblich erschwert werden. Weiterhin ist mit annähernd 42 % der Nennungen der Arbeits­ kräftemangel am bisherigen standort ein entscheidender Grund für einen Standortwechsel. Der hohe Anteil von Ansiedlungen außerhalb von Verdichtungsräumen läßt dabei besonders den Arbeitskräftemangel in städtischen Ballungsgebieten erken­ nen. Demgegenüber spielen die übrig genannten Gründe, wie - 2 - Absatz- und TransportprObleme, öffentliche Förderungsmaß­ nahmen, private Gründe und Rohstoffmangel mit insgesamt ca. 13 % für Inlandsverlagerungen nur eine untergeordnete Rolle.



Inhalt
1. Einleitung.- 2. Unternehmensverlagerungen Kennzeichnung, Bedeutung und Problematik ihrer Durchführung.- 2.1 Definition und Zielsetzung von Unternehmensverlagerungen.- 2.2 Bedeutung von Verlagerungen für das Unternehmen.- 2.3 Problematik von Unternehmensverlagerungen.- 3. Planung von Verlagerungen im Rahmen der Unternehmensplanung.- 3.1 Aufgaben und Problematik der Verlagerungsplanung.- 3.2 Das System zur Verlagerungsplanung.- 3.2.1 Übersicht über das Planungssystem.- 3.2.2 Darstellung und Bedeutung der Planungsphasen.- 4. Zielplanung von Verlagerungen.- 4.1 Zielstrategieplanung.- 4.2 Zielstrukturplanung.- 4.2.1 Planung des zu verlagernden Erzeugnisprogrammes.- 4.2.2 Planung des zu verlagernden Potentials.- 4.2.3 Planung des Verlagerungsstandortes.- 4.2.3.1 Vorgehensweise zur Standortplanung.- 4.2.3.2 Ordnungssystem für Standortkriterien.- 4.2.3.3 Ermittlung des Standortanforderungsprofils.- 4.2.3.4 Ermittlung von Standorten.- 4.2.3.5 Grobauswahl von Standorten.- 4.2.3.6 Ermittlung von Kenngrößen zur Standortermittlung.- 4.2.3.7 Feinauswahl von Standorten.- 5. Strukturplanung von Verlagerungen.- 5.1 EDV-Einsatz zur Strukturplanung.- 5.1.1 Programmsystem zur Strukturplanung.- 5.1.2 Organisation der Informationsaufbereitung.- 5.2 Planung des Bereichsprogrammes.- 5.2.1 Ermittlung von Produktionsbedingungen zur Verlagerung.- 5.2.2 Erstellung alternativer Produktionsstrategien.- 5.2.3 Bewertung von Produktionsstrategien.- 5.3 Planung des Bereichspotentials.- 5.3.1 Planung der Sachmittel.- 5.3.1.1 Ermittlung standortbezogener Bearbeitungsmöglichkeiten.- 5.3.1.2 Planung der Fertigungsmittel.- 5.3.1.3 Planung der Lager- und Transportmittel.- 5.3.1.4 Ermittlung der Produktionsmittelbedarfsdeckung.- 5.3.1.5 Bewertung der Produktionsmittel.- 5.3.2 Planung des Personals.- 5.3.3 Planung des Flächenbedarfs und der Gebäudestruktur.- 5.3.4 Planung der Finanzmittel.- 5.4 Planung der Bereichsorganisation.- 6. Schrifttum.

Produktinformationen

Titel: Entwicklung einer Systematik zur Verlagerungsplanung
Autor:
EAN: 9783531026145
ISBN: 978-3-531-02614-5
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Management
Anzahl Seiten: 193
Gewicht: 355g
Größe: H244mm x B170mm x T11mm
Jahr: 1977
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1977

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"