Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die Devalvierung des österreichischen Papiergeldes im Jahre 1811. Eine finanzgeschichtliche Darstellung nach archivalischen Quellen

  • Kartonierter Einband
  • 240 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Im Rahmen des Projekts "Duncker & Humblot reprints" heben wir Schätze aus dem Programm der ersten rund 150 Jahre uns... Weiterlesen
20%
95.00 CHF 76.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Im Rahmen des Projekts "Duncker & Humblot reprints" heben wir Schätze aus dem Programm der ersten rund 150 Jahre unserer Verlagsgeschichte, von der Gründung 1798 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945. Lange vergriffene Klassiker und Fundstücke aus den Bereichen Rechts- und Staatswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Geschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft werden nach langer Zeit wieder verfügbar gemacht.

Klappentext

Für diesen Titel ist noch kein Beschreibungstext vorhanden.

Produktinformationen

Titel: Die Devalvierung des österreichischen Papiergeldes im Jahre 1811. Eine finanzgeschichtliche Darstellung nach archivalischen Quellen
Untertitel: Geschichte der Stabilisierungsversuche, hrsg. von Melchior Palyi, erster Teil. Deutsche Zahlungsbilanz und Stabilisierungsfrage, im Auftrage des Vereins veranstaltet von Karl Diehl / Felix Somary. (Schriften des Vereins für Sozialpolitik 165/I)
Autor:
Editor:
EAN: 9783428174881
ISBN: 978-3-428-17488-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot
Genre: Volkswirtschaft
Anzahl Seiten: 240
Gewicht: 372g
Größe: H233mm x B157mm x T13mm
Jahr: 2015

Weitere Produkte aus der Reihe "Duncker & Humblot reprints"