Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Stiftungsuntreue

  • Kartonierter Einband
  • 246 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Stiften wird immer populärer. Das Jahr 2007 erlebte einen weiteren Rekord an Neuerrichtungen von rechtsfähigen Stiftungen bürgerli... Weiterlesen
20%
94.00 CHF 75.20
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Stiften wird immer populärer. Das Jahr 2007 erlebte einen weiteren Rekord an Neuerrichtungen von rechtsfähigen Stiftungen bürgerlichen Rechts - die überwältigende Mehrheit hiervon sind steuerbegünstigte (»gemeinnützige«) Stiftungen. Der Staat unterstützt dieses bürgerschaftliche Engagement durch jüngste Reformen im Stiftungssteuerrecht und im Stiftungszivilrecht. Das Gesamtvermögen aller deutschen Stiftungen wird auf mittlerweile 60 Mrd. EUR geschätzt. Es zeigt sich aber immer wieder, dass auch gemeinnützige Organisationen nicht gefeit sind vor Misswirtschaft, unangemessenem Ausgabeverhalten oder Fehlverwendung von zweckgebundenen Mitteln. Dann stellen sich nicht nur zivil- oder steuerrechtliche Fragen, sondern auch strafrechtliche, insbesondere mit Blick auf den Untreuetatbestand des 266 StGB. Während zum Idealverein mögliche Untreuekonstellationen in der Literatur ansatzweise diskutiert werden, fehlt eine entsprechende Aufarbeitung zur gemeinnützigen Stiftung nahezu völlig. Tom Lassmann formt nun erstmalig monographisch Grund und Grenzen einer möglichen Stiftungsuntreue aus. Unter Einordnung bisheriger Rechtsprechung systematisiert der Autor mögliche Untreuekonstellationen und ordnet diese den Bereichen Vermögensverwaltung (Vermögensbewirtschaftung/Kapitalanlage), Stiftungszweckverfolgung und sonstige Treuepflichten zu. Die Untersuchung orientiert sich dabei im Wesentlichen an der Prüfungsstruktur des Untreuetatbestandes. Im Mittelpunkt stehen daher Ausführungen zum tauglichen Täterkreis, zur Pflichtverletzung und zum Vermögensnachteil. Grundsätze und Pflichtenvorgaben des Stiftungszivilrechts, des Stiftungsaufsichtsrechts und des Gemeinnützigkeitsrechts werden herausgearbeitet und auf ihre Relevanz für eine mögliche Untreuestrafbarkeit hin überprüft. Es werden Rechtsregeln aus anderen Bereichen der Untreue wie GmbH-, Vereins-, Parteien- oder Haushaltsuntreue ebenso wie aktuelle Entwicklungen in der Untreuedogmatik diskutiert.

Zusammenfassung
"Tom Lassmann ist eine lesenswerte und an vielen Stellen jedenfalls in der Argumentation innovative sowie stets überzeugende Arbeit gelungen, in welcher die allgemeine Untreuedogmatik souverän aufgegriffen und in sehr anschaulicher Weise auf eine vielen Strafjuristen eher wenig bekannte Gesellschaftsform übertragen wird. Insoweit hat Lassmanns Buch das Zeug zum Standardwerk in dieser bislang wenig behandelten Frage." In: Literaturbericht Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Bd. 124, 4/2012

Inhalt
Einführung Fehlende strafrechtliche Behandlung trotz allgemeiner »Untreue-Euphorie« - »Stiftungsuntreue« am Beispiel zweier BGH-Entscheidungen - Das Kontrolldefizit bei der Stiftung - Begrenzung des Themas, Definitionen - Gang der Untersuchung 1. Teil: Die gemeinnützige Stiftung Beschreibung des Rechtsinstituts - Die Satzung der gemeinnützigen Stiftung 2. Teil: Die Stiftungsuntreue gem. 266 StGB Vorüberlegung: Anwendbarkeit des 266 StGB im Stiftungsbereich - Strafgrund der Untreue und Rechtsgutsüberlegungen - Der Täterkreis einer Stiftungsuntreue gem. 266 Abs. 1 StGB - Die Pflichtverletzung - Der Vermögensnachteil - Der Untreuevorsatz Zusammenfassung der Ergebnisse Literaturverzeichnis Sachwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Stiftungsuntreue
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783428127085
ISBN: 978-3-428-12708-5
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Strafrecht
Anzahl Seiten: 246
Gewicht: 336g
Größe: H235mm x B159mm x T15mm
Jahr: 2008
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge"

Band 199
Sie sind hier.