Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ämtertrennungen und Ämterverbindungen zwischen staatlichen Leitungsämtern und Leitungsämtern in Verbänden

  • Kartonierter Einband
  • 275 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Das Problem der Ämtertrennungen und Ämterverbindungen hat seinen verfassungsrechtlichen Ursprung im Verhältnis der staatlichen Fun... Weiterlesen
20%
91.00 CHF 72.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Das Problem der Ämtertrennungen und Ämterverbindungen hat seinen verfassungsrechtlichen Ursprung im Verhältnis der staatlichen Funktionsbereiche zueinander. Das Grundgesetz hat ihm durch ein System machtbegrenzender Trennungen und Verschränkungen Rechnung getragen. Die in der modernen Massendemokratie zu beobachtende Einflußnahme gesellschaftlicher Machtgebilde auf staatliche Entscheidungsträger wirft die Frage nach Unvereinbarkeiten von staatlichen und gesellschaftlichen Funktionsbereichen auf. Dabei ist das Verhältnis der Verbände zum Staat von besonderer Bedeutung. Der Verfasser untersucht, ob das Verhältnis der Staatsgewalt zu den Verbänden eine personelle Trennung der Leitungsämter erfordert. Aus den sich anschließenden staatstheoretischen, verfassungsrechtlichen und politischen Erwägungen folgt die Notwendigkeit umfassender Unvereinbarkeitsregelungen.

Autorentext

Der Autor: Tobias Traupel wurde 1959 in Essen geboren. Von 1978 bis 1984 studierte er Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Ruhr-Universität Bochum. Nach dem Zweiten Juristischen Staatsexamen 1988 war er selbständiger Assessor. Seit Januar 1989 ist er Richter in der ordentlichen Gerichtsbarkeit in Düsseldorf. Seit Mai 1991 ist er als abgeordneter Richter am Bundesministerium der Justiz tätig.



Klappentext

Das Problem der Ämtertrennungen und Ämterverbindungen hat seinen verfassungsrechtlichen Ursprung im Verhältnis der staatlichen Funktionsbereiche zueinander. Das Grundgesetz hat ihm durch ein System machtbegrenzender Trennungen und Verschränkungen Rechnung getragen. Die in der modernen Massendemokratie zu beobachtende Einflußnahme gesellschaftlicher Machtgebilde auf staatliche Entscheidungsträger wirft die Frage nach Unvereinbarkeiten von staatlichen und gesellschaftlichen Funktionsbereichen auf. Dabei ist das Verhältnis der Verbände zum Staat von besonderer Bedeutung. Der Verfasser untersucht, ob das Verhältnis der Staatsgewalt zu den Verbänden eine personelle Trennung der Leitungsämter erfordert. Aus den sich anschließenden staatstheoretischen, verfassungsrechtlichen und politischen Erwägungen folgt die Notwendigkeit umfassender Unvereinbarkeitsregelungen.



Zusammenfassung
quot;... daß es sich um eine anregende Schrift handelt, die zu lesen sich lohnt." (Univ.-Prof. Dr. Werner Thieme, Die Öffentliche Verwaltung)

Inhalt

Aus dem Inhalt: Bestehende Regelungen über Inkompatibilitäten zwischen staatlichen Ämtern und Verbandsämter - Inkompatibilitäten im staatlichen Bereich - Inkompatibilitäten zwischen staatlichen Ämtern und Verbandsämtern.

Produktinformationen

Titel: Ämtertrennungen und Ämterverbindungen zwischen staatlichen Leitungsämtern und Leitungsämtern in Verbänden
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631439838
ISBN: 978-3-631-43983-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Zivilprozessrecht
Anzahl Seiten: 275
Gewicht: 354g
Größe: H212mm x B146mm x T17mm
Jahr: 1992
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften Recht"