Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Relative Tariffähigkeit

  • Kartonierter Einband
  • 195 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Nach dem Bundesarbeitsgericht ist eine Gewerkschaft für den von ihr beanspruchten Zuständigkeitsbereich entweder insgesamt oder üb... Weiterlesen
20%
76.00 CHF 60.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Nach dem Bundesarbeitsgericht ist eine Gewerkschaft für den von ihr beanspruchten Zuständigkeitsbereich entweder insgesamt oder überhaupt nicht tariffähig. Es gebe keine relative Tariffähigkeit. Um tariffähig zu sein, müsse eine Gewerkschaft über genügend Durchsetzungskraft verfügen, damit sie der soziale Gegenspieler als Tarifpartner ernst nehme. Dieses Kriterium sei zudem gesetzesübergreifend zur Bestimmung des Gewerkschaftsbegriffs heranzuziehen. Diese Studie untersucht die Aussagen des Bundesarbeitsgerichts anhand der juristischen Auslegungsmethoden und kommt zu dem Ergebnis, dass dem Bundesarbeitsgericht in vielen Punkten zuzustimmen ist. Allerdings kann im Sinne der relativen Tariffähigkeit abweichend vom "Alles-oder-Nichts-Prinzip" einem Verband die Tariffähigkeit nur dort zugesprochen werden, wo sie tatsächlich gegeben ist. Dabei wird herausgearbeitet, welches die Bezugspunkte der Relativität sein, welche Kriterien sich zur Feststellung relativer Tariffähigkeit eignen und welche Konsequenzen sich aus ihrer Anwendung ergeben könnten.

Autorentext
Der Autor: Tilman Isenhardt wurde 1978 in Düsseldorf geboren. Nach seinem Jurastudium in Bonn und Clermont-Ferrand promovierte er am Institut für Deutsches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht der Universität zu Köln. Promotionsbegleitend arbeitete er für die Praxisgruppe Arbeitsrecht einer international tätigen Kanzlei in Düsseldorf. Seit Oktober 2005 absolviert er sein Referendariat am Landgericht Köln mit Stationen bei einer renommierten Arbeitsrechtskanzlei in Köln und beim BDI in Brüssel.

Klappentext

Nach dem Bundesarbeitsgericht ist eine Gewerkschaft für den von ihr beanspruchten Zuständigkeitsbereich entweder insgesamt oder überhaupt nicht tariffähig. Es gebe keine relative Tariffähigkeit. Um tariffähig zu sein, müsse eine Gewerkschaft über genügend Durchsetzungskraft verfügen, damit sie der soziale Gegenspieler als Tarifpartner ernst nehme. Dieses Kriterium sei zudem gesetzesübergreifend zur Bestimmung des Gewerkschaftsbegriffs heranzuziehen. Diese Studie untersucht die Aussagen des Bundesarbeitsgerichts anhand der juristischen Auslegungsmethoden und kommt zu dem Ergebnis, dass dem Bundesarbeitsgericht in vielen Punkten zuzustimmen ist. Allerdings kann im Sinne der relativen Tariffähigkeit abweichend vom «Alles-oder-Nichts-Prinzip» einem Verband die Tariffähigkeit nur dort zugesprochen werden, wo sie tatsächlich gegeben ist. Dabei wird herausgearbeitet, welches die Bezugspunkte der Relativität sein, welche Kriterien sich zur Feststellung relativer Tariffähigkeit eignen und welche Konsequenzen sich aus ihrer Anwendung ergeben könnten.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Gewerkschaftslandschaft der Bundesrepublik Deutschland - Gewerkschaftsbegriff nach der Mächtigkeitslehre der Rechtsprechung - Relativer statt absoluter Gewerkschaftsbegriff - Kein freies Spiel der Kräfte statt sozialer Mächtigkeit - Keine zulässigen Abwandlungen des freien Spiels der Kräfte - Relative Tariffähigkeit: Bezugspunkte der Relativität, Kriterien zur Feststellung relativer Tariffähigkeit und Konsequenzen relativer Tariffähigkeit.

Produktinformationen

Titel: Relative Tariffähigkeit
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783631574652
ISBN: 978-3-631-57465-2
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Handels- & Wirtschaftsrecht
Anzahl Seiten: 195
Gewicht: 307g
Größe: H211mm x B148mm x T15mm
Jahr: 2007
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Schriften zum Deutschen und Europäischen Arbeits- und Sozialrecht"