Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

'Allgegenwärtige Fronten' - Sozialistische und linke Kriegsromane in der Weimarer Republik 1918-1933

  • Kartonierter Einband
  • 315 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die untersuchten linken und sozialistischen Kriegsbücher machen deutlich, daß das Schreiben über den 1. Weltkrieg in der Weimarer ... Weiterlesen
20%
99.00 CHF 79.20
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die untersuchten linken und sozialistischen Kriegsbücher machen deutlich, daß das Schreiben über den 1. Weltkrieg in der Weimarer Republik die Kriegsvergangenheit nur sekundär betraf. In erster Linie kennzeichnen die Darstellungen den Krieg als einen Wendepunkt für Gegenwart und Zukunft. Im Hinblick auf die Beschreibungsschwerpunkte und die politischen Vorstellungen existieren aber nicht nur Übereinstimmungen. Auch im Vergleich mit nationalistischen Autoren entziehen sich die 'Fronten' häufig einer klaren Zuordnung, denn neben auffälligen Differenzen kommen auch terminologische und motivische Gemeinsamkeiten vor. Sie werden in der Analyse berücksichtigt und in den Kontext einer kriegsliterarischen Debatte gestellt.

Autorentext

Der Autor: Thorsten Bartz schloß sein Studium an der Universität Göttingen 1988 mit dem Magisterexamen in den Fächern Germanistik, Politologie und Philosophie ab. Mehrjähriger Aufenthalt als DAAD-Lektor in Großbritannien an der Aston University in Birmingham/GB. Promotion an der University of Nottingham/GB. Der Autor ist für das 'Institut für berufliche Qualifikation' mit Sitz in Hamburg tätig.



Klappentext

Die untersuchten linken und sozialistischen Kriegsbücher machen deutlich, daß das Schreiben über den 1. Weltkrieg in der Weimarer Republik die Kriegsvergangenheit nur sekundär betraf. In erster Linie kennzeichnen die Darstellungen den Krieg als einen Wendepunkt für Gegenwart und Zukunft. Im Hinblick auf die Beschreibungsschwerpunkte und die politischen Vorstellungen existieren aber nicht nur Übereinstimmungen. Auch im Vergleich mit nationalistischen Autoren entziehen sich die 'Fronten' häufig einer klaren Zuordnung, denn neben auffälligen Differenzen kommen auch terminologische und motivische Gemeinsamkeiten vor. Sie werden in der Analyse berücksichtigt und in den Kontext einer kriegsliterarischen Debatte gestellt.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Gegenwärtigkeit des Krieges und literarische Kriegsdebatte in der Weimarer Republik - Kriegsromane von Johannes R. Becher, Ernst Glaeser, Ernst Johannsen, Adam Scharrer, Walter Rispeter und Konrad Seiffert - Nationalistische Autoren - Kriegsbilder und Frontdarstellungen - SPD - KPD - Pazifismus.

Produktinformationen

Titel: 'Allgegenwärtige Fronten' - Sozialistische und linke Kriegsromane in der Weimarer Republik 1918-1933
Untertitel: Motive, Funktionen und Positionen im Vergleich mit nationalistischen Romanen und Aufzeichnungen im Kontext einer kriegsliterarischen Debatte
Autor:
EAN: 9783631316436
ISBN: 978-3-631-31643-6
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 315
Gewicht: 414g
Größe: H211mm x B151mm x T21mm
Jahr: 1997
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"