2. Adventsüberraschung: 30% Rabatt auf Bücher (DE)! Mehr erfahren.
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Figurationen des ,ganzen Menschen' in der erzählenden Literatur der Moderne

  • Kartonierter Einband
  • 286 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(1) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)
powered by 
Leseprobe
In unterschiedlichster Form tauchen Doppelgänger in fiktionalen Erzählungen ab 1800 auf. Und dies nicht zufällig: Denn durch die i... Weiterlesen
30%
54.50 CHF 38.15
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 3 bis 4 Werktagen.

Beschreibung

In unterschiedlichster Form tauchen Doppelgänger in fiktionalen Erzählungen ab 1800 auf. Und dies nicht zufällig: Denn durch die ihm zu Grunde liegende Struktur der Spaltung und Verdoppelung kann der Doppelgänger zur Reflexionsfigur der modernen Literatur selbst werden. Verfolgt wird diese Struktur als so genannte Doppelgängerfigurationen an drei historischen Positionen. Vor dem Hintergrund der anthropologischen Diskussion um den Leib-Seele-Dualismus treten in Jean Pauls großen Romanen ,Siebenkäs' und ,Titan' leibhaftig verdoppelte wie seelisch gespaltene Figuren auf. Im Zeichen des poetischen Realismus entstehen in Theodor Storms Novellen Spaltungen und Verdoppelungen von Figuren durch mehrfach gerahmte Erinnerungen. In Elias Canettis Prosa löst eine Figurenpoetik der permanenten Verdoppelung die Grenze zwischen Textwelt und Wirklichkeit auf. Dabei wird die Doppelgängerfiguration zugleich in ein ethisch motiviertes Konzept der Verwandlung überführt. An allen drei historischen Positionen vermittelt die Erfahrung des 'ganzen Menschen' die Struktur der Spaltung und Verdoppelung.

Autorentext

Thomas Bilda, Studium der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft sowie Neueren Geschichte an der Eberhard Karls Universität Tübingen. 2013 Promotion zum Dr. phil., gefördert durch die Landesgraduiertenförderung Baden-Württemberg.



Klappentext

In unterschiedlichster Form tauchen Doppelgänger in fiktionalen Erzählungen ab 1800 auf. Und dies nicht zufällig: Denn durch die ihm zu Grunde liegende Struktur der Spaltung und Verdoppelung kann der Doppelgänger zur Reflexionsfigur der modernen Literatur selbst werden. Verfolgt wird diese Struktur als so genannte Doppelgängerfigurationen an drei historischen Positionen. Vor dem Hintergrund der anthropologischen Diskussion um den Leib-Seele-Dualismus treten in Jean Pauls großen Romanen ,Siebenkäs' und ,Titan' leibhaftig verdoppelte wie seelisch gespaltene Figuren auf. Im Zeichen des poetischen Realismus entstehen in Theodor Storms Novellen Spaltungen und Verdoppelungen von Figuren durch mehrfach gerahmte Erinnerungen. In Elias Canettis Prosa löst eine Figurenpoetik der permanenten Verdoppelung die Grenze zwischen Textwelt und Wirklichkeit auf. Dabei wird die Doppelgängerfiguration zugleich in ein ethisch motiviertes Konzept der Verwandlung überführt. An allen drei historischen Positionen vermittelt die Erfahrung des ,ganzen Menschen' die Struktur der Spaltung und Verdoppelung.

Produktinformationen

Titel: Figurationen des ,ganzen Menschen' in der erzählenden Literatur der Moderne
Untertitel: Jean Paul - Theodor Storm - Elias Canetti
Autor:
EAN: 9783826054877
ISBN: 978-3-8260-5487-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Königshausen & Neumann
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 286
Gewicht: 441g
Größe: H236mm x B157mm x T22mm
Veröffentlichung: 17.02.2015
Jahr: 2015