Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Fehlvorstellungen des Täters und deren "Korrektur" beim Rücktritt vom Versuch nach § 24 Abs. 1 StGB

  • Kartonierter Einband
  • 405 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Beim Rücktritt vom Versuch kann der Täter unterschiedlichen Fehlvorstellungen unterliegen, die zwar verschiedene Fragenkreise berü... Weiterlesen
20%
132.00 CHF 105.60
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Beim Rücktritt vom Versuch kann der Täter unterschiedlichen Fehlvorstellungen unterliegen, die zwar verschiedene Fragenkreise berühren, zugleich aber auch Verbindungslinien aufweisen. Unter welchen Voraussetzungen entscheidet die unzutreffende Vorstellung des Täters über die zu erbringende Rücktrittsleistung? Was ändert sich an der rechtlichen Bewertung, wenn der Taterfolg eintritt? Wie wirkt es sich aus, wenn der Täter seine Vorstellung im Zeitablauf einer "Korrektur" unterzieht?

Sybille Knörzer setzt sich in der vorliegenden Arbeit zum Ziel, Ungereimtheiten, die bei einer Zersplitterung der Problematik auftreten, aufzulösen und zu erklären. Ausgehend von der grundsätzlichen Beachtlichkeit jeder Fehlvorstellung zeigt sie die besondere Bedeutung auf, die zum einen dem Grad des Gefahrbewusstseins, der ein Umschlagen der geforderten Rücktrittsleistung von bloßer Aufgabe zum aktiven Verhindern bedingt, zum anderen dem Nachweis der entsprechenden Tätervorstellung in einem Strafverfahren zukommt. Tritt der Taterfolg zurechenbar ein, spricht die Autorin der Fehlvorstellung ihr Entlastungspotential ab. Für den Fall der sog. "Korrektur des Rücktrittshorizonts" schlägt sie eine nach der Richtung der Vorstellungsänderung und dem Beginn der Rücktrittshandlung differenzierende Lösung vor.

Klappentext

Beim Rücktritt vom Versuch kann der Täter unterschiedlichen Fehlvorstellungen unterliegen, die zwar verschiedene Fragenkreise berühren, zugleich aber auch Verbindungslinien aufweisen. Unter welchen Voraussetzungen entscheidet die unzutreffende Vorstellung des Täters über die zu erbringende Rücktrittsleistung? Was ändert sich an der rechtlichen Bewertung, wenn der Taterfolg eintritt? Wie wirkt es sich aus, wenn der Täter seine Vorstellung im Zeitablauf einer "Korrektur" unterzieht? Sybille Knörzer setzt sich in der vorliegenden Arbeit zum Ziel, Ungereimtheiten, die bei einer Zersplitterung der Problematik auftreten, aufzulösen und zu erklären. Ausgehend von der grundsätzlichen Beachtlichkeit jeder Fehlvorstellung zeigt sie die besondere Bedeutung auf, die zum einen dem Grad des Gefahrbewusstseins, der ein Umschlagen der geforderten Rücktrittsleistung von bloßer Aufgabe zum aktiven Verhindern bedingt, zum anderen dem Nachweis der entsprechenden Tätervorstellung in einem Strafverfahren zukommt. Tritt der Taterfolg zurechenbar ein, spricht die Autorin der Fehlvorstellung ihr Entlastungspotential ab. Für den Fall der sog. "Korrektur des Rücktrittshorizonts" schlägt sie eine nach der Richtung der Vorstellungsänderung und dem Beginn der Rücktrittshandlung differenzierende Lösung vor.



Zusammenfassung
"Die übersichtlich strukturierte und klar formulierte Untersuchung stellt eine gedanklich bemerkenswert stringente Leistung dar, mit der für das Problemfeld 'Rücktritt und Irrtum' ein überzeugender Lösungsvorschlag präsentiert worden ist. Auch insoweit, als Themenkreise einbezogen worden sind, die keine spezifischen Rücktrittsfragen zum Gegenstand haben (einschließlich verfahrensrechtlicher und auch historischer Aspekte), bietet die Abhandlung mancherlei Anregungen und ist gewinnbringend zu lesen." Professor Dr. Rene Bloy, in: Goltdammer s Archiv für Strafrecht, 7/2009

Inhalt

Einleitung - 1. Teil: Zur Illustration - Denkbare Fehlvorstellungen und dabei auftretende Rechtsfragen - 2. Teil: Die Fehlvorstellungen des Täters über die erforderliche Rücktrittsleistung bei ausbleibendem Erfolg: Die Unterscheidung zwischen dem unbeendeten und dem beendeten Versuch - Die Beurteilungsgrundlage für die Bestimmung der erforderlichen Rücktrittsleistung - Möglichkeiten der Relativierung des subjektiven Abgrenzungsmaßstabs - 3. Teil: Die Fehlvorstellungen des Täters bei eintretendem Erfolg (sog. misslungener Rücktritt): Die Fehlvorstellung des Täters über die erforderliche Rücktrittsleistung bei eintretendem Erfolg - Die Fehlvorstellung des Täters über die Wirksamkeit seiner Rücktrittshandlung bei eintretendem Erfolg - 4. Teil: Der maßgebliche Vorstellungszeitpunkt und die Beachtlichkeit einer Vorstellungskorrektur: Die Auswirkung der Maßgeblichkeit der Tätervorstellung bei der Ermittlung des rücktrittsrechtlichen Versuchsstadiums - Die Grundentscheidung zwischen Tatplan- und Rücktrittshorizont - Die sich nach Abschluss der Tathandlung ändernde Vorstellung als Problemfall - 5. Teil: Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse und Lösung der gebildeten Beispielsfälle - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Produktinformationen

Titel: Fehlvorstellungen des Täters und deren "Korrektur" beim Rücktritt vom Versuch nach § 24 Abs. 1 StGB
Untertitel: Dissertationsschrift
Autor:
EAN: 9783428123148
ISBN: 978-3-428-12314-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
Genre: Öffentliches Recht
Anzahl Seiten: 405
Gewicht: 549g
Größe: H236mm x B158mm x T20mm
Jahr: 2008
Auflage: 1. Auflage

Weitere Produkte aus der Reihe "Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge"