Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ausbildungssysteme und Arbeitsmarkt

  • Kartonierter Einband
  • 292 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Empirische Untersuchung zum Berufseinstieg in Deutschland und EnglandDie Arbeit analysiert den Übergang zwischen Schule und Arbeit... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Empirische Untersuchung zum Berufseinstieg in Deutschland und England

Die Arbeit analysiert den Übergang zwischen Schule und Arbeitsmarkt und die Integration ins Beschäftigungssystem bei jungen Erwachsenen in Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland anhand von Lebensverlaufsdaten. Untersucht wird, wie die Übergänge zwischen Schule, Ausbildung und Erwerbsarbeit in den beiden Gesellschaften sozial geregelt sind - insbesondere durch die jeweiligen Ausbildungssysteme - und wie sich dies in individuellen Lebensläufen ausdrückt. Es wird analysiert, wie stark der Einstieg in das Beschäftigungssystem reguliert ist, nach welchen Kriterien die Abgänger aus dem Bildungssystem den Positionen am Arbeitsmarkt - auch nach dem unmittelbaren Einstieg - zugeordnet werden und wie und warum sich diese Prozesse historisch verändert haben. Die Arbeit ergänzt damit andere, auf wenige Messzeitpunkte beschränkte komparative Studien um die Dimensionen der individuellen und der historischen Entwicklung.

Autorentext

Steffen Hillmert ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin, Forschungsbereich Bildung, Arbeit und gesellschaftliche Entwicklung.



Klappentext

Die Arbeit analysiert den Übergang zwischen Schule und Arbeitsmarkt und die Integration ins Beschäftigungssystem bei jungen Erwachsenen in Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland anhand von Lebensverlaufsdaten. Untersucht wird, wie die Übergänge zwischen Schule, Ausbildung und Erwerbsarbeit in den beiden Gesellschaften sozial geregelt sind - insbesondere durch die jeweiligen Ausbildungssysteme - und wie sich dies in individuellen Lebensläufen ausdrückt. Es wird analysiert, wie stark der Einstieg in das Beschäftigungssystem reguliert ist, nach welchen Kriterien die Abgänger aus dem Bildungssystem den Positionen am Arbeitsmarkt - auch nach dem unmittelbaren Einstieg - zugeordnet werden und wie und warum sich diese Prozesse historisch verändert haben. Die Arbeit ergänzt damit andere, auf wenige Messzeitpunkte beschränkte komparative Studien um die Dimensionen der individuellen und der historischen Entwicklung.



Inhalt

Theoretischer und sekundäranalytischer Teil - Übergänge in den Arbeitsmarkt und die Bedeutung einer komparativen Perspektive; Entwicklung einer vergleichenden Theorie der Arbeitsmarktintegration; Britische und deutsche Bildungssysteme und ihre strukturellen Veränderungen seit 1945; Politische und ökonomische Rahmenbedingungen der Qualifikationsentwicklung seit 1945; Arbeitsmarktintegration in Großbritannien und Deutschland: Konvergenz oder dauerhafte Verschiedenheit?; Empirischer Teil - Daten, Methoden und Operationalisierung; Das Ende der Standardisierung? Die Phase des Übergangs in den Arbeitsmarkt; Flexibilisierung von Anfang an? Einstiegsjobs und die ersten Arbeitgeber; Formalisierung von Zugangswegen? Soziale Positionierung beim Eintritt ins Erwerbssystem; Bedeutungsverlust der Fachlichkeit? Arbeitsmarktintegration und berufliche Mobilität; Gegenüberstellung und Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse; Ausblick - Aktuelle Entwicklungen in Großbritannien; Abschließende Betrachtungen.

Produktinformationen

Titel: Ausbildungssysteme und Arbeitsmarkt
Untertitel: Lebensverläufe in Großbritannien und Deutschland im Kohortenvergleich
Autor:
EAN: 9783531136127
ISBN: 978-3-531-13612-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 292
Gewicht: 446g
Größe: H235mm x B155mm x T15mm
Jahr: 2001
Auflage: 2001

Weitere Produkte aus der Reihe "Studien zur Sozialwissenschaft"