Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Vorübergehende Filialschliessungen ab 18.1. Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Die Filialen Lenzburg und Aarau sind bereits seit 20.12.2020 geschlossen. Weitere Informationen zu den Filialabholungen finden Sie unter exlibris.ch/corona.

schliessen

Die moderne Schreibweise in den Werken von Franz Kafka und Günter Kunert

  • Kartonierter Einband
  • 197 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Texte von Kafka und Kunert weisen bereits voraus auf eine sich "postmodern" selbst korrigierende Moderne. Die Modern... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Nur im Online-Shop verfügbar

Beschreibung

Die Texte von Kafka und Kunert weisen bereits voraus auf eine sich "postmodern" selbst korrigierende Moderne. Die Moderne wird so nicht bloß negiert, sondern mit der Prämoderne verglichen. Das postmoderne Zeitmodell in Form der Aufhebung des Zeithorizonts bei Kafka und Kunert bildet den Schwerpunkt dieser Arbeit. Kafka schafft eine widerstreitende Beziehung zwischen Gestern und Heute; von einem geschichtlichen Fortschritt oder einer kanonisierten, linear konzipierten Geschichte ist keine Rede. Auch Kunert vollzieht die Auflösung der geschichtlichen Linearität, seine Erzählweise delegitimiert den fiktiven Fortschrittsmythos der marxistischen "großen Erzählung". So findet sich bei beiden Autoren, trotz ihrer unterschiedlichen Ausgangspunkte, eine Verneinung jeglichen teleologischen Geschichtsprogramms.

Autorentext

Der Autor: Se-Hoon Kwon wurde 1958 in Chung-Ju/Korea geboren. Studium der Germanistik und Magisterabschluß an der Korea Universität. Weiteres Studium der deutschen Literaturwissenschaft in Göttingen und Hamburg mit abschließender Promotion 1996.



Klappentext

Die Texte von Kafka und Kunert weisen bereits voraus auf eine sich «postmodern» selbst korrigierende Moderne. Die Moderne wird so nicht bloß negiert, sondern mit der Prämoderne verglichen. Das postmoderne Zeitmodell in Form der Aufhebung des Zeithorizonts bei Kafka und Kunert bildet den Schwerpunkt dieser Arbeit. Kafka schafft eine widerstreitende Beziehung zwischen Gestern und Heute; von einem geschichtlichen Fortschritt oder einer kanonisierten, linear konzipierten Geschichte ist keine Rede. Auch Kunert vollzieht die Auflösung der geschichtlichen Linearität, seine Erzählweise delegitimiert den fiktiven Fortschrittsmythos der marxistischen «großen Erzählung». So findet sich bei beiden Autoren, trotz ihrer unterschiedlichen Ausgangspunkte, eine Verneinung jeglichen teleologischen Geschichtsprogramms.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Aufhebung des Zeithorizonts bei Kafka und Kunert - Aspekte der Postmoderne: Pluralität, Verräumlichung der Geschichte, Widerstreit - Entzeitlichung der Geschichte - Verneinung eines teleologischen Geschichtsprogramms.

Produktinformationen

Titel: Die moderne Schreibweise in den Werken von Franz Kafka und Günter Kunert
Untertitel: oder der Übergang von der Moderne zur Postmoderne
Autor:
EAN: 9783631302927
ISBN: 978-3-631-30292-7
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Deutschsprachige Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 197
Gewicht: 260g
Größe: H208mm x B151mm x T13mm
Jahr: 1996
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"