Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Coronavirus: Unsere Filialen öffnen am 1. März wieder! Weitere Informationen

Auf Verordnung des Bundesrates bleiben alle unsere Filialen vom 18.1. bis zum 28.2.2021 geschlossen. Sollte Ihre Bestellung bereits in der Filiale abholbereit sein, kontaktieren wir Sie telefonisch. Solage unsere Filialen geschlossen sind, liefern wir Ihre Bestellung mit Filialabholung automatisch per Post portofrei zu Ihnen nach Hause (sofern Ihre Adresse bei uns hinterlegt ist). Weitere Informationen finden Sie hier: www.exlibris.ch/de/ueber-uns/massnahmen-corona

schliessen

Postkoloniale Traditionsbildung

  • Kartonierter Einband
  • 308 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Seit der Ablösung der Kolonialmacht Frankreich durch England ringt die frankokanadische Provinz Bas-Canada um ihre (kulturelle) Au... Weiterlesen
20%
101.00 CHF 80.80
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Seit der Ablösung der Kolonialmacht Frankreich durch England ringt die frankokanadische Provinz Bas-Canada um ihre (kulturelle) Autonomie. In drei Fallstudien untersucht der Autor herausragende Momente der Suche nach literarischer Selbständigkeit, die durch die kreative Anverwandlung internationaler Schreibweisen erreicht wird. Im 19. Jahrhundert schottete sich Frankokanada - nie jedoch vollständig - von realistischen und naturalistischen Stiltendenzen ab. Gleichzeitig entstand neben dem roman de la terre der Stadtroman als eigenständige Gattung. Nach der "Révolution tranquille" erreicht die Littérature québécoise ein Stadium umfassender Autonomie: Der Roman Les fous de Bassan von Anne Hébert läßt die eigenständige Weiterentwicklung von modernen Erzählverfahren erkennen, wie sie Faulkner in The Sound and the Fury prägte.

Autorentext

Der Autor: Rolf Lohse, geboren 1964, Studium der Romanistik, Anglistik und Filmwissenschaft in Berlin, Toulouse und Paris. Promotion mit einer Arbeit über das Komische im Werk des französischen Humoristen Pierre-Henri Cami. Lehre an der TU Berlin sowie den Universitäten Koblenz, Göttingen und Montréal. Publikationen zur italienischen, französischen, frankokanadischen und US-amerikanischen Literatur sowie zur Film- und Medienwissenschaft.



Zusammenfassung
"Rolf Lohse hat sich mit seiner exhaustiven Untersuchung das Verdienst erworben, den Blick auf weitgehend unbekannte, von der Literaturgeschichtsschreibung und der Literaturwissenschaft vernachlässigte frankokanadische Romane zwischen der Mitte des 19. und dem Beginn des 20. Jahrhunderts gelenkt zu haben." (Hanspeter Plocher, Amerikastudien)
"Insgesamt handelt es sich, trotz kleinerer Kritikpunkte, bei dem vorliegenden Werk um eine methodisch wegweisende Untersuchung, die auch für die weitere Erforschung der frankokanadischen Literatur und ihrer internationalen Bezüge vielfältige Perspektiven eröffnet." (Hans-Jürg Lüsebrink, Zeitschrift für Kanada-Studien)

Inhalt

Aus dem Inhalt: Realismus und Naturalismus in Frankokanada unter der Zensur - Die erzählte Stadt in Frankokanada von 1846 bis 1934 - Emanzipierte Internationalität: Anne Hébert und William Faulkner.

Produktinformationen

Titel: Postkoloniale Traditionsbildung
Untertitel: Der frankokanadische Roman zwischen Autonomie und Bezugnahme auf die Literatur Frankreichs und der USA
Autor:
EAN: 9783631537848
ISBN: 978-3-631-53784-8
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 308
Gewicht: 408g
Größe: H208mm x B146mm x T22mm
Jahr: 2005
Auflage: Neuausg.