Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Feuer

  • Kartonierter Einband
  • 142 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
(6) LovelyBooks.de Bewertung
LovelyBooks.de Bewertung
(4)
(2)
(0)
(0)
(0)
powered by 
Als wisse er um die Sinnlosigkeit, Flaschenpostsendungen an die Zukunft adressieren zu wollen, hat Robert Walser sich um das Schic... Weiterlesen
20%
12.90 CHF 10.30
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Als wisse er um die Sinnlosigkeit, Flaschenpostsendungen an die Zukunft adressieren zu wollen, hat Robert Walser sich um das Schicksal seiner Texte schon früh wenig gekümmert. Klaglos schrieb er "für die Katz, will sagen, für den Tagesgebrauch", veröffentlichte Texte, die verstreut in Zeitungen erschienen und mit dem darauffolgenden Tag in der Fülle des Blätterwaldes verschwunden waren. Feuer versammelt diese neu entdeckten Prosastücke und Gedichte, zusammen mit anderen Manuskripten aus verschiedenen Quellen, die zufällig erhalten geblieben und wieder zutage gekommen sind. "Sie ergänzen das Bild, das wir von Robert Walser haben, sind glückliche Bereicherungen, um die wir froh sein können", schrieb die Frankfurter Rundschau, und der Tagesspiegel urteilte: "Fast ein Destillat des Gesamtwerks - ein Glücksfall für Walser-Leser und solche, die es noch nicht sind."
Mit den Texten aus Feuer liegt nun, nach der Publikation der Mikrogramme Aus dem Bleistiftgebiet, das gesamte Werk von Robert Walser vor.

Es ist, als schreibe Robert Walser mehr als 45 Jahre nach seinem Tod noch immer weiter. Nach den Texten 'aus dem Bleistiftgebiet', die Walsers bis dahin ediertes Werk um 2000 Druckseiten unbekannter Prosastücke, Gedichte und dramatischer Szenen erweiterten, liegt nun ein Band mit unerwarteten Neuentdeckungen vor.
Es sind größtenteils Texte, die verstreut in Zeitungen erschienen sind und mit dem darauffolgenden Tag in der unüberblickbaren Fülle des Blätterwaldes verschwanden, daneben Manuskripte aus verschiedenen Quellen - zufällig erhalten geblieben und wieder zutage gekommen. Der Autor selbst, so scheint es, hat sich um das Schicksal seiner Texte schon früh wenig gekümmert, als wisse er um die Sinnlosigkeit, Flaschenpostsendungen an die Zukunft adressieren zu wollen.
Statt dessen schrieb er klaglos "für die Katz, will sagen, für den Tagesgebrauch" und stellte alles Weitere dem Kommenden anheim. Robert Walser war keiner jener Autoren, die sich und ihr Schaffen von Beginn an dokumentierten - um so rätselhafter und geheimnisvoller ist heute seine Erscheinung.

Hermann Hesse erklärte: "Wenn Robert Walser hunderttausend Leser hätte, wäre die Welt besser." Da der Band Feuer die letzten bisher unbekannten Texte versammelt, ist nun, im Jubiläumsjahr, das gesamte Werk Robert Walsers vollständig publiziert. Ein großes Gewicht im Ruvre dieses Autors nehmen die Mikrogramme ein, deren Entzifferung in der öffentlichkeit als "Sternstunde der Literatur" gilt. Deshalb werden sie im Jubiläumsprogramm erstmals vollständig in einer broschierten, preisgünstigen Ausgabe vorgelegt. Die von Bernhard Echte zusammengestellten Texte Europas schneeige Pelzboa entdecken Robert Walser als politischen Autor.


Autorentext
Robert Walser wurde am 15. April 1878 in Biel geboren. Er starb am 25. Dezember 1956 auf einem Spaziergang im Schnee. Heute ist Walser durch seine Romane, seine feuilletonistische Prosa, seine Gedichte und seine Dramolette als einer der bedeutendsten Autoren des 20. Jahrhunderts anerkannt. Nach seiner Schulzeit absolvierte er eine Banklehre und arbeitete als Commis in verschiedenen Banken und Versicherungen in Zürich. Seine ersten Gedichte, die 1898 erschienen, ließen ihn rasch zu einem Geheimtip werden und verschafften ihm den Zugang zu literarischen Kreisen. Nach Erscheinen seines ersten Buches Fritz Kochers Aufsätze folgte er 1905 seinem Bruder Karl nach Berlin, der dort als Maler und Bühnenbildner den Durchbruch erzielt hatte. In rascher Folge publizierte Walser nun seine drei Romane Geschwister Tanner (1907), Der Gehülfe (1908) und Jakob von Gunten (1909). Infolge einer psychischen Krise geriet Walser Anfang 1929 gegen seinen Willen in die Psychiatrie, deren Rahmen er nie mehr verlassen konnte. 1933 von der Berner Klinik Waldau nach Herisau verlegt, gab er das Schreiben vollständig auf und lebte dort noch 24 Jahre als vergessener anonymer Patient. Sein Werk erscheint seit 1978 im Suhrkamp Verlag, seit 2018 auch in der neuen kommentierten Berner Ausgabe.

Produktinformationen

Titel: Feuer
Untertitel: Unbekannte Prosa und Gedichte
Autor:
Nachwort von:
Editor:
EAN: 9783518456811
ISBN: 978-3-518-45681-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Suhrkamp
Genre: Romane & Erzählungen
Anzahl Seiten: 142
Gewicht: 93g
Größe: H177mm x B108mm x T12mm
Jahr: 2005
Auflage: 2. Aufl.

Weitere Produkte aus der Reihe "suhrkamp taschenbuch"

Band 3681
Sie sind hier.