Jetzt 20% Rabatt auf alle English Books. Jetzt in über 4 Millionen Büchern stöbern und profitieren!
Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Drehstrom Gleichstrom Steuersatz mit Trockengleichrichter in Einwellen- und Zweiwellenanordnung

  • Kartonierter Einband
  • 122 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Drehzahl von Induktionsmaschinen mit Schleifringläufer läßt sich steuern, wenn man in den Läuferkreis der Induktionsmaschine e... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Drehzahl von Induktionsmaschinen mit Schleifringläufer läßt sich steuern, wenn man in den Läuferkreis der Induktionsmaschine eine ver änderliche Fremdspannung einführt. Dies stößt auf Schwierigkeiten, da die Frequenz der Fremdspannung, die eine Hintermaschine liefert, mit der Frequenz der Läuferspannung übereinstimmen muß. Letztere ist aber drehzahlabhängig. Man kann also mit einer Hintermaschine nur steuern, wenn sich die Frequenz ihrer Klemmenspannung in der gleichen Weise mit der Drehzahl ändert oder die Läuferfrequenz drehzahlunabhängig gewan delt wird. Gleichzeitig muß die Hintermaschine in der Lage sein, die an sie abgegebene Schlupfleistung entweder dem speisenden Netz oder der Welle der Induktionsmaschine wieder zuzuführen. Das Problem wird durch V&rwendung von Drehstromkommutator- oder Gleichstrom-Hintermaschi nen gelöst. Im zweiten hier interessierenden Fall müssen also die Dreh stromgrößen (Schlupffrequenz) in Gleichstromgrößen (Fr~quenz Null) ge wandelt werden, ehe sie der Hintermaschine zugeführt werden können. Die hierzu benutzten Umformer sind durch die historische Entwicklung bedingt. So führt der Weg vom Einankerumformer über den Quecksilber dampfgleichrichter zum Trockengleichrichter [1 . . 5J. Sinn dieser Arbeit ist es, das jüngste Entwicklungsstadium zu unter suchen und zu beschreiben. Es ist zu prüfen, inwieweit der Trocken gleichrichter seine Vorläufer ersetzen kann und inwiefern er besser oder schlechter ist. Um diese Vorhaben vollständig durchführen zu kön nen, muß man zunächst grundsätzlich das Verhalten eines Drehstrom-Gleich strom-Steuersatzes mit Trockengleichrichter untersuchen und anschlie ßend die verschiedenen Steuerungsverfahren vergleichen. Die Arbeit umfaßt die theoretische und experimentelle Untersuchung des Steuersatzes in Einwellen- und Zweiwellen-Anordnung, die beide in Abbildung 1.

Klappentext

Die Drehzahl von Induktionsmaschinen mit Schleifringläufer läßt sich steuern, wenn man in den Läuferkreis der Induktionsmaschine eine ver­ änderliche Fremdspannung einführt. Dies stößt auf Schwierigkeiten, da die Frequenz der Fremdspannung, die eine Hintermaschine liefert, mit der Frequenz der Läuferspannung übereinstimmen muß. Letztere ist aber drehzahlabhängig. Man kann also mit einer Hintermaschine nur steuern, wenn sich die Frequenz ihrer Klemmenspannung in der gleichen Weise mit der Drehzahl ändert oder die Läuferfrequenz drehzahlunabhängig gewan­ delt wird. Gleichzeitig muß die Hintermaschine in der Lage sein, die an sie abgegebene Schlupfleistung entweder dem speisenden Netz oder der Welle der Induktionsmaschine wieder zuzuführen. Das Problem wird durch V&rwendung von Drehstromkommutator- oder Gleichstrom-Hintermaschi­ nen gelöst. Im zweiten hier interessierenden Fall müssen also die Dreh­ stromgrößen (Schlupffrequenz) in Gleichstromgrößen (Fr~quenz Null) ge­ wandelt werden, ehe sie der Hintermaschine zugeführt werden können. Die hierzu benutzten Umformer sind durch die historische Entwicklung bedingt. So führt der Weg vom Einankerumformer über den Quecksilber­ dampfgleichrichter zum Trockengleichrichter [1 .. . 5J. Sinn dieser Arbeit ist es, das jüngste Entwicklungsstadium zu unter­ suchen und zu beschreiben. Es ist zu prüfen, inwieweit der Trocken­ gleichrichter seine Vorläufer ersetzen kann und inwiefern er besser oder schlechter ist. Um diese Vorhaben vollständig durchführen zu kön­ nen, muß man zunächst grundsätzlich das Verhalten eines Drehstrom-Gleich­ strom-Steuersatzes mit Trockengleichrichter untersuchen und anschlie­ ßend die verschiedenen Steuerungsverfahren vergleichen. Die Arbeit umfaßt die theoretische und experimentelle Untersuchung des Steuersatzes in Einwellen- und Zweiwellen-Anordnung, die beide in Abbildung 1.



Inhalt
Gliederung.- 1. Einführung.- 2. Äußeres Verhalten der Zweiwellenanordnung.- 3. Äußeres Verhalten der Einwellenanordnung.- 4. Inneres Verhalten des Steuersatzes.- 5. Der Trockengleichrichter.- 6. Anlauf, Bremsen und Reversieren.- 7. Drehstrom-Gleichstrom-Steuersatz in einphasiger Anordnung.- 8. Die verschiedenen Verfahren zur Drehzahlsteuerung mit Gleichstrom-Hintermaschine.- 9. Zusammenfassung.- Literatur.

Produktinformationen

Titel: Drehstrom Gleichstrom Steuersatz mit Trockengleichrichter in Einwellen- und Zweiwellenanordnung
Autor:
EAN: 9783663035763
ISBN: 978-3-663-03576-3
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Elektrotechnik
Anzahl Seiten: 122
Gewicht: 344g
Größe: H297mm x B210mm x T7mm
Jahr: 1960
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1960

Weitere Produkte aus der Reihe "Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen"