Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Die südjemenitischen Juden

  • Kartonierter Einband
  • 197 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die jüdischen Gemeinden Südjemens bestehen nicht mehr. Ihre komplette Transplantation nach Israel in den Jahren 1949/50 mit der Op... Weiterlesen
20%
78.00 CHF 62.40
Auslieferung erfolgt in der Regel innert 2 bis 4 Werktagen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die jüdischen Gemeinden Südjemens bestehen nicht mehr. Ihre komplette Transplantation nach Israel in den Jahren 1949/50 mit der Operation "Auf den Schwingen des Adlers" bedeutete das abrupte Ende einer jahrhundertelangen Symbiose zwischen Juden und Muslims in diesem südlichsten Teil der Arabischen Halbinsel. Über die südjemenitischen Juden gibt es keine geschriebene Geschichte. Ihre Überlieferungen wurden mündlich von Generation zu Generation weitergegeben. Es wird versucht, mit den letzten in Israel noch lebenden Repräsentanten dieser Gemeinden Lebensweise und Brauchtum im Jemen zu rekonstruieren. Erstmals wird die räumliche Verbreitung der Juden Südjemens dokumentiert sowie deren Leben innerhalb der muslimischen Majorität vom sozio-religiösen, ökonomischen und rechtlichen Standpunkt aus beleuchtet. Diese Arbeit ist sowohl ein Beitrag zur Ethnographie Südarabiens als auch zur Urgent Anthropology.

Autorentext

Die Autorin: Renate Meissner wurde 1959 in Wien geboren. Sie studierte Ethnologie und Judaistik an der Universität Wien. Promotion 1995. Mehrere Feldforschungsaufenthalte in Israel. Von 1986 bis 1992 war sie Mitarbeiterin an der Sammlung illuminierter hebräischer Handschriften am Institut für Judaistik der Universität Wien sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin an verschiedenen Jüdischen Museen. 1989/90 war sie Co-Kuratorin der Ausstellung «Jemen. Im Land der Königin von Saba» am Museum für Völkerkunde in Wien und war dort von 1989 bis 1993 für den Aufbau der Sammlung Orientalischer Judaica zur Dokumentation materieller Kultur der Juden in muslimischen Ländern (Nordafrika bis Afghanistan) verantwortlich. Seit 1995 ist sie stellvertretende Generalsekretärin im Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus. Seit 1997 Lektorin an der Universität Wien.



Klappentext

Die jüdischen Gemeinden Südjemens bestehen nicht mehr. Ihre komplette Transplantation nach Israel in den Jahren 1949/50 mit der Operation «Auf den Schwingen des Adlers» bedeutete das abrupte Ende einer jahrhundertelangen Symbiose zwischen Juden und Muslims in diesem südlichsten Teil der Arabischen Halbinsel. Über die südjemenitischen Juden gibt es keine geschriebene Geschichte. Ihre Überlieferungen wurden mündlich von Generation zu Generation weitergegeben. Es wird versucht, mit den letzten in Israel noch lebenden Repräsentanten dieser Gemeinden Lebensweise und Brauchtum im Jemen zu rekonstruieren. Erstmals wird die räumliche Verbreitung der Juden Südjemens dokumentiert sowie deren Leben innerhalb der muslimischen Majorität vom sozio-religiösen, ökonomischen und rechtlichen Standpunkt aus beleuchtet. Diese Arbeit ist sowohl ein Beitrag zur Ethnographie Südarabiens als auch zur Urgent Anthropology.



Inhalt

Aus dem Inhalt: Verbreitung der Juden Südjemens - Silberschmiedekunst - Rechtliche Stellung der Juden im Jemen - Tribales Gewohnheitsrecht - Oral History - Ethnologie der südjemenitischen Juden.

Produktinformationen

Titel: Die südjemenitischen Juden
Untertitel: Versuch einer Rekonstruktion ihrer traditionellen Kultur vor dem Exodus
Autor:
EAN: 9783631347751
ISBN: 978-3-631-34775-1
Format: Kartonierter Einband
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Ethnologie
Anzahl Seiten: 197
Gewicht: 264g
Größe: H211mm x B148mm x T12mm
Jahr: 1999
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"