Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Intelligenz, Handlungs- und Lebensorientierung

  • Kartonierter Einband
  • 313 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die Forschungsarbeit zur Intelligenzentwicklung im Jugendalter, die mit diesem Buch eindrucksvoll dokumentiert wird, stand zeitwei... Weiterlesen
20%
75.00 CHF 60.00
Sie sparen CHF 15.00
Print on Demand - Auslieferung erfolgt in der Regel innert 4 bis 6 Wochen.
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die Forschungsarbeit zur Intelligenzentwicklung im Jugendalter, die mit diesem Buch eindrucksvoll dokumentiert wird, stand zeitweise vor einem nicht unge wohnlichen Dilemma: Dies akzentuierte sich einerseits in der empirischen Schwierigkeit der Erstellung homogener Vergleichsstichproben, andererseits in der Problematik einer theoretischen wie methodischen Reduktion der Funktio nen intelligenten Verhaltens. Der Ertrag des Forschungsprojekts zeigt, daB die Verfasser vor diesem kriti schen Punkten nicht resigniert haben. 1m Gegenteil:Ganz im Sinne der neuen handlungsorientierten Bewaltigungsforschung haben sie die Krise als Chance aufgegriffen. Dadurch sind sie zu einem erweiterten, namlich kognitive und motivationale Komponenten umfassenden Konzept intelligent en Verhaltens vorgestoBen, haben eine vereinfachende Dichotomisierung der Stichproben in Behinderte und Nichtbehinderte verlassen und letztlich versucht, Intelligenz in ihrem eigentlichen subjektiven Bedeutungs- und Lebenszusammenhang zu verstehen. Auf diesem Weg ist es ihnen auch gelungen, zugleich mehrere Ent wicklungslinien aktueller behindertenpiidagogischer und psychologischer Frage stellungen fortzuschreiben: Diese werden zuniichst dUTCh die zunehmende In homogenitiit der Klientel aufgeworfen, wie sie in Schule und rehabilitativer Praxis allseits beobachtet wird. Komplex- und mehrfachbehinderte Schuler sind hier zur Regel geworden. Dadurch erweisen sich Behinderungen unter piid agogischem Aspekt kaum mehr als systematisch abgrenzbare Erscheinungs bilder;gefordert ist aufgrund der groBen interindividuellen Varianz ein individu ell verstehender und erkliirender Zugang; dieser kann Behinderung nicht als definites Defizit bestimmen, sondern nur aus ihrer selbstorganisierten Kom plexitiit heraus begreifen. Was die Frage nach dem intelligenten Verhalten korperbehinderter Kinder und Jugendlicher anbelangt, so steht die Arbeit in der Tradition eines Arbeits schwerpunktes der Forschungsgemeinschaft "Das korperbehinderte Kind" e. V.

Inhalt
I: Intelligenzentwicklung und Orientierungsfähigkeit Theoretische Grundlagen der Untersuchung.- 1. Intelligenzmessung und Intelligenzleistung Zur Problematik des Untersuchungsgegenstandes.- 2. Intelligenz als Dimension des Verhaltens.- 2.1 Defmitionsversuche.- 2.2 Erkennen und Entscheiden Zur etymologischen Wurzel des Intelligenz-Begriffs.- 2.3 Die Intelligenztheorie von Jean Piaget.- 3. Die Entstehung der Orientierungsfähigkeit Das Konzept Leontjews.- 4. Das Verhältnis von Orientierung, Orientierungsfähigkeit und Intelligenz.- 5. Orientierung und Intelligenz in der menschlichen Tätigkeit.- 5.1 Emotional-motivationale Komponenten des Handelns.- 5.2 Die spezifische Funktion emotional-motivationaler Handlungskomponenten.- 5.3 Orientierungsebenen der menschlichen Tätigkeit.- 5.4 Intelligenz als Bestandteil menschlicher Handlungs- und Lebensorientierung.- 5.5 Zusammenfassung.- 6. Die Entwicklung der Orientierungsfähigkeit im Jugendalter.- 6.1 Entwicklung als Lebens- und Problembewältigung (coping).- 6.2 Entwicklungsaufgaben als Gegenstand der Lebensbewältigung.- 6.3 Einzelne Dimensionen der Entwicklung der Orientierungsfähigkeit.- 6.4 Lebensräume als Orientierungsfeld die ökologische Perspektive.- 6.4.1 Lernen und Entwicklung als Erweiterung des Lebensraumes (60); 6.4.2 Kategorien der Lebensraumanalyse (62); 6.4.3 Die Erweiterung des Lebensraumes und der Tätigkeiten im Jugendalter (67).- 6.5 Zusammenfassung: Handlungs- und Lebensorientierung unter der Perspektive einer sich verändernden Tätigkeit.- 7. Intelligenz und Lebensplanung: Entwicklungsstadien der prospektiven Lebensorientierung.- II: Fragestellung, Stichprobe und Untersuchungsdesign.- 1. Fragestellung.- 2. Darstellung der Stichprobe.- 3. Untersuchungsverfahren.- 3.1 Verfahren zur Messung der Intelligenzleistung.- 3.1.1 Definitionsprobleme (91); 3.1.2 Intelligenzfaktoren nach Guilford (92); 3.1.3 Meßprobleme und Auswahl der Verfahren (93); 3.1.4 Vergleich der Testverfahren der vorliegenden Untersuchung mit den von Neumann verwendeten Verfahren (94).- 3.2 Verfahren zur Analyse der Handlungs- und Lebensorientierung.- 3.2.1 Der informelle Schülerfragebogen (ISF) (94); 3.2.2. Die Organisationsaufgabe (97).- 4. Hinweise zur Datenaufbereitung.- III: Die Entwicklung der Intelligenz bei körperbehinderten Jugendlichen: Leistungsentwicklung, Intelligenzstruktur und Intelligenzprofil.- 1. Untersuchungen zur Intelligenzentwicklung körperbehinderter Kinder und Jugendlicher.- 1.1 Intelligenzniveau.- 1.2 Intelligenzstruktur.- 1.3 Andere Komponenten der kognitiven Entwicklung.- 1.3.1 Besonderheiten in der Wahrnehmung (108); 1.3.2 Gedächtnisleistungen (109).- 2. Die Voruntersuchungen von Neumann.- 3. Fragestellung und Leithypothesen für die Intelligenzuntersuchung.- 3.1 Interpretationsmöglichkeiten.- 3.2 Die Entwicklung der kognitiven Leistungsfähigkeit.- 3.3 Struktur und Profil der Intelligenzleistungen.- 4. Untersuchungsergebnisse.- 4.1 Intelligenzentwicklung vom 14. bis zum 16. Lebensjahr.- 4.2 Intelligenzstruktur und Intelligenzprofile.- 4.2.1 Zur Entwicklung der Intelligenzstruktur (124); 4.2.2 Intelligenzprofile der einzelnen Gruppen (125); 4.2.3 Ausgewählte Intelligenzprofile der Leistungsgruppen (129); 4.2.4 Intelligenzprofile der Behinderungsgruppe (131).- 5. Interpretation der Ergebnisse.- IV: Soziale Beziehungen und Aktivitäten im Lebensfeld.- Vorbemerkung.- 1. Voruntersuchungen.- 1.1 Sozio-emotionale Entwicklung.- 1.2 Leistungsmotivation.- 2. Lebensbereich Familie: Die Beziehungen zwischen den Jugendlichen und ihren Eltern.- 2.1 Vertrauen, Konfliktangst, Identifikation.- 2.1.1 Vorüberlegungen (149); 2.1.2 Elternbeziehung und Behinderung (150); 2.1.3 Hypothesen und Untersuchungsergebnisse (154).- 2.2 Weitere Hinweise auf das Elternverhalten: Taschengeld, Ermahnungen zur Vorsicht, Reaktion auf Mißerfolge.- 2.2.1 Vorüberlegungen (163); 2.2.2 Hypothesen und Untersuchungsergebnisse (165).- 2.3 Interpretation der Untersuchungsergebnisse.- 2.3.1 Formen der Eltern-Kind-Beziehung in Familien mit körperbehinderten und nicht(körper)behinderten Jugendlichen (172); 2.3.2 Zwei Wege der Behinderungsverarbeitung (176).- 3. Der soziale Kontakt zu Gleichaltrigen.- 3.1 Vorüberlegungen.- 3.2 Hypothesen und Untersuchungsergebnisse.- 3.3 Interpretation der Untersuchungsergebnisse.- 4. Die Schule als Interaktions- und Leistungsfeld.- 4.1 Vorüberlegungen.- 4.2 Hypothesen und Untersuchungsergebnisse.- 4.3 Zusammenfassung und Interpretation der Untersuchungsergebnisse.- 4.3.1 Gruppenprofile (196); 4.3.2 Differenzierungen in der Gruppe der körperbehinderten Jugendlichen (201).- 5. Freizeitaktivitäten und Interessenschwerpunkte.- 5.1 Vorüberlegungen.- 5.1.1 Zum Verhältnis von Freizeit, Interessen und Lebensraum (202); 5.1.2 Freizeit- und Interessenbereiche (207).- 5.2 Hypothesen.- 5.3 Untersuchungsergebnisse.- 5.3.1 Freizeitinteressen (211); 5.3.2 Freizeitaktivitäten im Alltag (214); 5.3.3 Aktivitäten am Wochenende (218).- 5.4 Bewertung der Hypothesen.- 5.5 Tätigkeiten mit negativer Valenz.- 5.6 Zusammenfassung und Interpretation.- V: Planungshandeln, Orientierungsstrategie und Behinderung.- 1. Planungshandeln und Orientierungsstrategie.- 2. Lebensfeldbezogenes Planungshandeln.- 2.1 Vorüberlegungen.- 2.2 Hypothesen und Untersuchungsergebnisse.- 3. Berufsvorstellungen und Lebensziele.- 3.1 Vorüberlegungen.- 3.2 Hypothesen und Untersuchungsergebnisse: Berufsvorstellungen.- 3.3 Untersuchungsergebnisse: Lebenswünsche und Lebensziele.- 3.4 Zusammenfassung und Interpretation: Lebensziele.- 4. Berufsfindung als Planungshandeln.- 4.1 Vorüberlegungen: Kognitive Fähigkeiten, Behinderung und Orientierungsstrategie.- 4.2 Das Auswertungsmodell.- 4.3 Hypothesen und Untersuchungsergebnisse.- 4.4 Zusammenfassung der Untersuchungsergebnisse.- 5. Interpretation der Untersuchungsergebnisse.- Überblick über die wichtigsten Untersuchungsergebnisse.- Anmerkungen.

Produktinformationen

Titel: Intelligenz, Handlungs- und Lebensorientierung
Untertitel: Eine Untersuchung zur Entwicklung behinderter und nichtbehinderter Jugendlicher
Autor:
EAN: 9783531032443
ISBN: 978-3-531-03244-3
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Herausgeber: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Genre: Allgemeines & Lexika
Anzahl Seiten: 313
Gewicht: 562g
Größe: H244mm x B170mm x T17mm
Jahr: 1991
Untertitel: Deutsch
Auflage: 1991