Willkommen, schön sind Sie da!
Logo Ex Libris

Ästhetik als Vernunftkritik

  • Kartonierter Einband
  • 369 Seiten
(0) Erste Bewertung abgeben
Bewertungen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)
Alle Bewertungen ansehen
Die vorliegende Arbeit behandelt ein Kernstück der philosophischen Pädagogik, den Zusammenhang zwischen Schönheit, Freiheit und Bi... Weiterlesen
20%
95.00 CHF 76.00
Print on demand - Exemplar wird für Sie besorgt.
Kein Rückgaberecht!
Bestellung & Lieferung in eine Filiale möglich

Beschreibung

Die vorliegende Arbeit behandelt ein Kernstück der philosophischen Pädagogik, den Zusammenhang zwischen Schönheit, Freiheit und Bildung. An Kant, Schiller, Schopenhauer und Hebbel wird exemplarisch herausgearbeitet, dass und wie Ästhetik als Bildungstheorie von der sie bestimmenden oder doch mitfundierenden Auffassung von der Geschichte und dem Handeln des Menschen in ihr abhängt. Der Spielbegriff erweist sich hierbei als Index eines geschichtlich bedeutsamen Wandels der Freiheits- und Bildungsvorstellungen. An ihm verdeutlicht sich, wie und weshalb die ästhetisch legitimierte Theorie der Bildung der Person und der Gedanke des Fortschritts der Geschichte in einem geschichtsphilosophischen Modell tragischer Subjektvernichtung verlorengeht. Diese Entwicklung des Spielbegriffs von Kant bis Hebbel wird in einem Ausblick bis zur Gegenwart hin fortskizziert.

Klappentext

Die vorliegende Arbeit behandelt ein Kernstück der philosophischen Pädagogik, den Zusammenhang zwischen Schönheit, Freiheit und Bildung. An Kant, Schiller, Schopenhauer und Hebbel wird exemplarisch herausgearbeitet, dass und wie Ästhetik als Bildungstheorie von der sie bestimmenden oder doch mitfundierenden Auffassung von der Geschichte und dem Handeln des Menschen in ihr abhängt. Der Spielbegriff erweist sich hierbei als Index eines geschichtlich bedeutsamen Wandels der Freiheits- und Bildungsvorstellungen. An ihm verdeutlicht sich, wie und weshalb die ästhetisch legitimierte Theorie der Bildung der Person und der Gedanke des Fortschritts der Geschichte in einem geschichtsphilosophischen Modell tragischer Subjektvernichtung verlorengeht. Diese Entwicklung des Spielbegriffs von Kant bis Hebbel wird in einem Ausblick bis zur Gegenwart hin fortskizziert.



Inhalt
Aus dem Inhalt: U.a. Der Spiel- und Freiheitsbegriff in der Kritik der Urteilskraft - Ästhetik und Geschichtsphilosophie - Geschichte und Freiheit - Ästhetisches Spiel und Versöhnung - Geschichte und Bildung - Wille und Kunst - «Herodes und Mariamne».

Produktinformationen

Titel: Ästhetik als Vernunftkritik
Untertitel: Eine Untersuchung zum Begriff des Spiels und der ästhetischen Bildung bei Kant - Schiller - Schopenhauer und Hebbel
Autor:
EAN: 9783820456585
ISBN: 978-3-8204-5658-5
Format: Kartonierter Einband
Hersteller: Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Herausgeber: Lang, Peter GmbH
Genre: Allgemeine und vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft
Anzahl Seiten: 369
Gewicht: 460g
Größe: B21mm
Jahr: 1985
Auflage: Neuausg.

Weitere Produkte aus der Reihe "Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publica"